Roswell-Zwischenfall

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
UFO-Ereignis: Roswell-Zwischenfall
Geographische Lage Roswells in New Mexico

Geographische Lage Roswells in New Mexico

Land: Vereinigte Staaten
Ort: Roswell (New Mexico)
Datum: Anfang Juli 1947
Objekt: Reste eines Ballonzuges mit Radarreflektoren

Als Roswell-Zwischenfall oder Roswell- (UFO-) Ereignis (engl. Roswell [UFO] incident) wird seit 1980 der Absturz eines angeblich außerirdischen unbekannten Flugobjekts (UFO) im Juni oder Juli 1947 in der Nähe der Kleinstadt Roswell im US-Bundesstaat New Mexico bezeichnet. Vielfach wird einfach der Ortsname dafür verwendet. Skeptiker sprechen vom Roswell-Mythos oder der Roswell-Legende.

Die UFO-Theorie stammt aus Presseberichten über eine „fliegende Untertasse“ vom 8. Juli 1947, deren Fund die United States Army gemeldet habe. Diese erklärte dazu am selben Tag, bei Roswell gefundene Trümmer gehörten zu einem abgestürzten Wetterballon mit einem Radarreflektor.

Charles Berlitz und William L. Moore machten den vergessenen Vorfall mit ihrem Buchtitel als Roswell-Zwischenfall 1980 weltweit bekannt. Sie verbreiteten die Verschwörungstheorie, die US-Regierung habe damals ein außerirdisches Raumschiff und Leichen außerirdischer Lebewesen (Aliens) gefunden, heimlich untersucht und halte sie bis heute versteckt. Dem folgten viele weitere Bücher und Filme mit zahlreichen Varianten zu diesem Thema. Der Roswell-Zwischenfall entwickelte sich in den 1990er Jahren zum bekanntesten angeblichen UFO-Vorfall weltweit, ging in die Pop-Kultur ein und wurde zum Anknüpfungspunkt für zahlreiche Science Fiction-Geschichten.

1994 deckten mehrere Autoren und die US Air Force (USAF) auf, dass die Trümmer von kombinierten Ballons mit Schallsensoren stammten, deren Eignung zum Aufspüren sowjetischer Atomtests 1947 in Alamogordo, New Mexico, unter strengster Geheimhaltung getestet worden war (Projekt Mogul). Ein zweiter USAF-Bericht von 1997 überprüfte Zeugenaussagen zu Aliens und führte aus, sie seien haltlos, erfunden oder durch Fallschirmpuppen angeregt worden.

Ereignisse im Juni/Juli 1947[Bearbeiten]

Seit dem 24. Juni 1947 berichteten viele US-Medien über Sichtungen von unbekannten Flugobjekten. Der Pilot Kenneth Arnold hatte sie mit dem Bericht ausgelöst, er habe bei einem privaten Erkundungsflug nahe dem Mount Rainier im Bundesstaat Washington eine Formation von neun fliegenden Objekten gesehen, deren schnelle Fortbewegung wie die über das Wasser hüpfender Untertassen ausgesehen habe. Er veranlasste damit die Wortschöpfung fliegende Untertasse.[1]

Die Ereignisse von 1947 bei Roswell werden je nach Quelle verschieden, in den Hauptpunkten jedoch übereinstimmend dargestellt. Am 14. Juni 1947 fand der Rancher William (Mac) Brazel verstreute Trümmer auf der Foster Ranch (etwa 105 km nordwestlich von Roswell). Anfang Juli erfuhr Brazel in Corona von Gerüchten über unbekannte Flugobjekte. Daraufhin informierte er am 7. Juli 1947 den Sheriff von Roswell über seinen Fund, der diese Information dem Roswell Army Air Field (RAAF, lokaler Stützpunkt der US-Armee) telefonisch übermittelte. Zwei Armee-Angehörige untersuchten die Trümmer auf der Ranch, sammelten sie ein und sandten sie für weitere Analysen an den Armeestützpunkt in Fort Worth, Texas. Das RAAF teilte den Fund den lokalen Medien mit.[2]

Roswell Daily Record: Titel vom 8. Juli 1947

Am 8. Juli 1947 erschien die Lokalzeitung Roswell Daily Record mit der Schlagzeile „RAAF erbeutet fliegende Untertasse auf einer Ranch in der Gegend von Roswell“ auf der Titelseite: Das RAAF habe bekannt gegeben, es besitze eine „fliegende Untertasse“, die auf einer Ranch gefunden worden sei. Details zu deren Konstruktion und Aussehen habe es nicht mitgeteilt. Ein Ehepaar habe offenbar als einzige Bürger Roswells am 2. Juli 1947 40 bis 50 Sekunden lang ein großes glühendes Objekt am südöstlichen Himmel beobachtet, das sich mit hohem Tempo nach Nordwesten bewegt habe.[3]

Nachdem viele US-Medien gemeldet hatten, die US-Armee habe bei Roswell eine fliegende Untertasse gefunden, erklärten General Roger Ramey und ein Wetterexperte der Armee auf einer Pressekonferenz am Nachmittag des 8. Juli 1947 in Fort Worth: Die Trümmer seien Teile eines abgestürzten Wetterballons für Windmessungen in großer Höhe. Er sei wie bei diesem Modell üblich mit einem Raywin-Radarreflektor ausgerüstet gewesen, der aus dicker, mit Folie überzogener Pappe bestanden habe. Ramey erlaubte den Journalisten, Trümmerteile zu fotografieren.[4] Am 9. Juli berichtete der Roswell Daily Record unter dem Titel „General Ramey entleert die Roswell Untertasse“ darüber; die Aufregung über eine angebliche fliegende Untertasse sei unbegründet gewesen.[5]

In einem Interview dieser Ausgabe beschrieb Brazel die gefundenen Trümmer als graue Gummistreifen, Aluminiumfolie, dickes Papier mit einigen Ösen, Stöcke und Klebeband mit aufgedruckten Blumenmustern; einige Trümmerteile seien mit Buchstaben beschriftet gewesen. Irgendwelche Metall- und Maschinenteile, Draht oder Schnüre habe er nicht darunter gesehen. Er, seine Frau und Tochter hätten viele dieser Trümmer am 4. Juli eingesammelt. Den Rest hätten der Sheriff, der US-Soldat Jesse Marcel und ein Begleiter am 7. Juli eingesammelt und dann bei ihm zuhause vergeblich zusammenzubauen versucht. Er schätze das Gesamtgewicht der Trümmer auf fünf Pfund. Er sei sicher, dass sie nicht zu einem Wetterballon gehörten, da er einen solchen früher zweimal auf seinem Gelände gefunden habe. Aber solange es keine Bombe sei, werde er so einen Fund künftig schwerlich bekanntgeben.[6]

Danach ebbte das Medieninteresse an dem Vorfall ab, und er blieb 30 Jahre lang unbeachtet.[7]

UFO- und Alien-Theorien[Bearbeiten]

Der Roswell-Zwischenfall[Bearbeiten]

Die Ufologen Stanton T. Friedman und William Moore befragten den US-Soldaten Jesse Marcel 1978 und 1979 mehrmals für ein geplantes Buch zu dem Ereignis von 1947 bei Roswell. Zuerst erinnerte Marcel sich nicht daran, dann beschrieb er detailliert die Trümmer: Einige Streben seien aus sehr hartem, aber flexiblen, nicht brennbaren Material gewesen, das Balsaholz geähnelt habe. Manche seien mit unlesbaren Schriftzeichen bedruckt gewesen. Große Mengen einer sehr festen, braunen Art Pappe seien dabei gewesen. Die dünne, aber reißfeste Folie habe aus einem ihm unbekannten Metall bestanden, das vom Knittern keine sichtbaren Spuren davontrug. Sein Begleiter Cavitt habe eine schwarze Metallbox gefunden. General Ramey habe der Presse am 8. Juli 1947 nur unwichtige oder nicht originale Teile gezeigt und ihm auferlegt, darüber zu schweigen. Der Zeitschrift The National Enquirer erklärte Marcel, die echten Trümmer seien „nicht von dieser Erde“ gewesen.[8]

Diese und weitere Zeugenaussagen gingen in das Buch The Roswell Incident von 1980 ein, das die Vertuschung eines UFO-Fundes durch die US-Armee behauptete. Es machte das Ereignis als Roswell-Zwischenfall weithin bekannt und erwähnte erstmals auch tote Außerirdische: Der 1951 verstorbene Zeuge Barny Barnett, von dem Friedman aus zweiter Hand erfuhr, habe Freunden vor seinem Tod erzählt, er habe auf der Ebene San Agustin eine UFO-Absturzstelle mit mehreren kleinen toten Körpern gesehen, bevor Militärpolizei ihn weggeschickt und über seine Beobachtung zu schweigen befohlen habe.[9]

Aliens[Bearbeiten]

Seither erschienen zahlreiche weitere Bücher mit Aussagen weiterer Zeugen und zusätzlichen Details zu dem Ereignis. Bei allen Unterschieden gehen sie gemeinsam davon aus, mindestens ein außerirdisches Raumschiff mit Aliens sei bei Roswell abgestürzt, und die US-Regierung verberge dies seit 1947 mit Desinformation, Ignorieren oder Verhöhnen von Augenzeugen und Gewaltandrohungen gegen sie vor der Öffentlichkeit.[10]

1988 beauftragte das Center for UFO Studies (CUFOS) eine Gruppe, die Absturzstelle zu finden und zu untersuchen. 1989 befragte Friedman den Leichenbestatter Glenn Dennis aus Roswell. Dieser sagte aus, ein Armeevertreter habe ihn am 9. oder 10. Juli 1947 telefonisch nach Vorräten an luftdicht versiegelbaren Kindersärgen gefragt. Eine Krankenschwester des Armeehospitals habe ihm erzählt, sie habe an der Autopsie seltsamer, kleiner kindähnlicher Leichen mitgewirkt. Danach habe man ihm das Verlassen des Hospitals befohlen.

1989 sendete die US-Fernsehserie Unsolved Mysteries eine Folge zur Rekonstruktion der Vorfälle bei Roswell. Darauf meldete sich der Hobbygeologe Gerald Anderson und behauptete, er habe drei tote Aliens unter dem abgestürzten UFO gesehen und einen lebenden Alien, der sich den Toten genähert habe. Dann habe Militärpolizei ihn vertrieben. Der frühere Soldat Frank Kaufmann erklärte 1989, er habe 1947 als Mitglied eines Suchtrupps des Militärs in einiger Entfernung von Brazels Ranch ein intaktes UFO, halb begraben im Sand und mit mehreren toten Aliens, gesehen.

1991 gaben die Ufologen Donald Schmitt und Kevin Randle das Ergebnis des CUFOS-Auftrags als Buch heraus (UFO Crash at Roswell). Sie behaupteten, die Regierung habe alle Trümmer eingesammelt, die Absturzstelle gesäubert und besitze mehrere geheimgehaltene Leichen von Aliens.

1992 veröffentlichten Friedman und Don Berliner das Buch Crash at Corona, das die UFO-Theorie anhand der neuen Zeugenaussagen erweiterte: Während ein abgestürztes UFO bei Brazels Ranch in der Luft explodiert und zerstört worden sei, sei ein zweites abgestürztes UFO bei Corona fast intakt geblieben. - Das Roswell-Ereignis gewann ein Eigenleben, indem immer neue Zeugen auftauchten und Details hinzufügten, die den Aussagen anderer widersprachen. Philip J. Klass und andere Autoren zeigten die Widersprüche auf.[11]

Am 28. August 1995 strahlte der US-Sender Fox News den Film Alien Autopsy: Fact or Fiction? (bekannt als Santilli-Film) aus. Er zeigt auf Schwarzweißbildern Männer in Ärztekitteln, die einen leblosen, nichtmenschlichen Körper untersuchen und an seinen Innereien operieren. Produzent Ray Santilli gab an, er habe den Film von einem ehemaligen Kameramann des US-Militärs erworben, der ihn 1947 zur internen Dokumentation gedreht habe. 2006 erklärte der Brite John Humphreys, Spezialist für filmische Spezialeffekte, er habe auf Wunsch von Santilli eine Alien-Puppe aus Latex für den Film modelliert und damit das Wesen nachgebildet, das er auf den sich auflösenden Originalaufnahmen gesehen zu haben glaube. Der Film sei erst 1995 gedreht worden, und er habe darin mitgespielt.[12] Der Film gilt seitdem als erwiesene Fälschung[13] und wird auch von Ufologen abgelehnt.[14]

1997 veröffentlichte Oberstleutnant a.D. Philip J. Corso das Buch The Day After Roswell. Corso behauptet darin, in seiner Funktion als Leiter der Abteilung Ausländische Technologie der US-Army Trümmer von einem außerirdischem Wrack aus Roswell verwaltet zu haben. Laut Corso ist Technologie aus diesem Absturz gezielt US-Firmen zugeführt worden, um die Weiterentwicklung irdischer Technologie zu fördern. Corsos Behauptungen sind unbewiesen und stoßen allgemein auf Ablehnung. The Day After Roswell wurde 2001 von der britischen Tageszeitung The Guardian unter die Top 10 der Literarischen Lügen gewählt.[15]

Untersuchungsberichte[Bearbeiten]

Projekt Mogul[Bearbeiten]

UFO-Anhänger verlangten seit 1990 mit einer Petition („Die UFO-Erklärung“) die Freigabe aller vermuteten Akten zu UFOs und außerirdischem Leben von der US-Regierung.[16] Im Januar 1994 beauftragte Steven Schiff, Abgeordneter eines Distrikts New Mexicos im US-Repräsentantenhaus, das General Accounting Office (GAO), den verbreiteten Vorwürfen einer Vertuschung des Roswell-Ereignisses durch die US-Armee nachzugehen. Er erfuhr, dass Roswell in dem Project Blue Book nicht vorkam, mit dem die USAF von 1947 bis 1969 intern die Faktenbasis tausender UFO-Meldungen überprüft hatte. Deshalb beantragte er eine öffentliche Anhörung zum Umgang des US-Verteidigungsministeriums mit Dokumenten zu Wetterballons, unbekannten Fluggeräten und Abstürzen, um die Fakten zu dem Vorfall von 1947 aufzuklären. Daraufhin spürte ein Forschungsteam der USAF sämtliche Behördenakten auf, die mit dem Vorfall 1947 zu tun hatten, und hob jede Geheimhaltungspflicht dazu auf. Der daraus entstandene Untersuchungsbericht wurde dem GAO am 27. Juli 1994 übergeben und veröffentlicht.[17]

Der Bericht stellte fest, dass die von Brazel gefundenen Bruchstücke, die von General Ramey erlaubten Fotografien und die fliegende Scheibe, die ein Telegramm des FBI vom 8. Juli 1947 erwähnt hatte,[18] sich alle auf ein hexagonal geformtes Radarziel bezogen, das mit einem Kabel an einem Ballon von etwa 20 Fuß (7 m) Durchmesser befestigt gewesen war und in großer Höhe als Radar-Reflektor wirken sollte. Auch die in eidesstattlichen Erklärungen festgehaltenen Beobachtungen einiger Augenzeugen stimmten damit überein. Dieser Ballontyp sei jedoch anders als damals behauptet kein gewöhnlicher Wetterballon gewesen, sondern habe zu einem Projekt Mogul gehört, das der höchsten Geheimhaltungsstufe Top Secret A-1 unterlag (so wie das Manhattan-Projekt). Dabei wurden im Juni und Juli 1947 konstant in der Tropo- und Stratosphäre fliegende Ballonzüge darauf getestet, ob man mit ihren Radarreflektoren Schallwellen von sowjetischen Atomtests akustisch auffangen könne. Sie sollten die Schockwellen von Raketen messen, die die Schallmauer durchbrochen hatten, um so auch die mögliche Zündung einer sowjetischen Atombombe festzustellen.

Laut Zeugenaussagen einiger am Projekt Mogul beteiligter Ingenieure, vor allem des Projektleiters Charles B. Moore, gehörten die von Brazel am 14. Juni 1947 entdeckten Trümmer zum Testflug Nr. 4 eines Ballonzuges, der am 4. Juni gestartet und nahe der Foster-Ranch als vermisst gemeldet worden war. Moore rekonstruierte dessen Flugbahn in Südwest-/Nordost-Richtung bis zum Ort Arabela (etwa 27 km von der Foster-Ranch entfernt). Er räumte ein, dass das US-Militär den Absturz dieses Ballonzugs 1947 vertuscht hatte, um das Projekt streng geheim halten zu können. Darum habe General Ramey den Fund am 8. Juli 1947 als Reste eines normalen Raywin-Wetterballons präsentiert und der Presse ablenkende Berichte gegeben. Für andere Erklärungen der Trümmer, besonders für die UFO-Theorien, gebe es in den erhaltenen Akten keinerlei Anhaltspunkte.[19]

Unabhängig voneinander identifizierten auch Robert Todd und Karl Pflock die bei Roswell gefundenen Trümmer mit dem Projekt Mogul. Pflock veröffentlichte diese These 1994 noch vor Abschluss des USAF-Berichts.[20] Danach entsprachen die von Brazel 1947 beschriebenen Trümmer einem Zug aus Neopren-Ballons mit daran befestigten Radarreflektoren mit einer Seitenlänge von jeweils etwa einem Meter. Weil das Team des Projekts Mogul in New Mexico erst Ende Mai 1947 seine streng geheime Arbeit begonnen hatte, hatte zuvor niemand ähnliche Trümmerteile gefunden. Keiner der am Fund Beteiligten kannte diese Art Ballons und wusste von ihrer Existenz. Die Reflektoren waren als Flugdrachen konstruiert; die unlesbaren Schriftzeichen stellten sich als Blumenmuster heraus, die eine Kinderspielzeugfirma auf das für die Flugdrachen verwendete Klebeband aufgedruckt hatte. Sie waren bei der wetterbedingten Ablösung des Klebstoffs auf die Balsaholzstreben abgefärbt.[21]

Der Abschlussbericht der GAO vom 28. Juli 1995 kritisierte, dass die Armee entgegen damaliger Vorschriften keinen Bericht zum Absturz bei Roswell aufbewahrt hatte und nicht feststellen konnte, wer etwaige Berichte darüber zerstört habe. Es seien nur zwei Dokumente von 1947 dazu gefunden worden: 1. Das FBI-Telegramm zeige, dass die Armee dem FBI den Fund eines Wetterballons mit einem metallischen Radar-Reflektor gemeldet hatte. 2. Ein Bericht der Air Force habe den Fund einer fliegenden Scheibe vermerkt, die das Militär später einem radar-aufspürenden Ballon zugeordnet habe.[22]

Testpuppen[Bearbeiten]

Der erste USAF-Bericht von 1994/95 war nicht auf Zeugenaussagen zu angeblichen Aliens eingegangen. Auf die Kritik daran reagierte der zweite USAF-Bericht von 1997: Spätere Zeugen hätten anthropomorphe Testpuppen, später als Crashtest-Dummy bekannt, für tote Aliens gehalten und mit dem Roswellereignis verknüpft. Der erste Hauptteil führte aus: Solche Puppen habe die USAF in New Mexico von 1953 bis 1959 regelmäßig von Ballons aus großer Höhe abgeworfen, um Freifallverhalten und Fallschirme für künftige menschliche Absprünge zu testen. Suchteams des Militärs hätten die gelandeten Puppen in Zusammenarbeit mit lokalen Behörden und Bürgern eingesammelt. Manche habe man erst Jahre später gefunden. Viele seien beim Aufprall erheblich beschädigt worden und hätten Glieder, darunter auch Finger, verloren. Sie seien in sargähnlichen Holzkisten, einige auch in schwarz-silbernen Überzügen zu Militärlaboratorien geflogen worden, um dort ihre Messdaten auszuwerten. Solche Puppen seien nahe den drei Absturzstellen der UFO-Literatur zu Roswell gelandet. Ihr Aussehen stimme mit wesentlichen Zeugenaussagen dazu überein. Einige Zeugen hatten die angeblichen Alienkörper selbst für Dummys gehalten und damit verglichen.[23]

Vertreter von UFO-Theorien sahen ihre Annahme eines großangelegten Täuschungsmanövers des US-Militärs durch den Bericht eher noch bestätigt. Auch unabhängige Kritiker hielten es für unwahrscheinlich, dass Zeugen spätere, über ein Jahrzehnt vorgekommene Abstürze von Testpuppen mit einem Einzelereignis von 1947 verwechselt hätten.[24] Bei einer Umfrage von 1997 sagten annähernd zwei Drittel von 1024 befragten erwachsenen US-Bürgern aus, sie glaubten an ein 1947 bei Roswell verunglücktes UFO.[25] Auf die Umfrage, ob sie glaubten, dass ein UFO in Roswell verunglückt sei und die Regierung dies verheimliche, antworteten im März 2013 21 % von 1247 US-Bürgern mit Ja, 47 % mit Nein; 32 % antworteten, sie seien nicht sicher.[26]

Rezeption in Popularkultur[Bearbeiten]

Tourismus[Bearbeiten]

Der Roswell-Zwischenfall wurde zu einem festen und wesentlichen Bestandteil vieler UFO-Chroniken und fiktiven Geschichten. Der UFO-Tourismus wurde eine bedeutende Einnahmequelle für viele Einwohner von Roswell.[27] Es gibt dort mehrere angebliche Absturzstellen mit Eintrittsgeld sowie Alien-Museen, Festivals und Kongresse, darunter das 1991 gegründete International U.F.O. Museum and Research Center. Dessen erster Präsident war Glenn Dennis.[28]

Filme[Bearbeiten]

Angebliche UFO-Abstürze bei Roswell wurden in vielen Fernsehsendungen und -serien und einigen Kinofilmen thematisiert. Diese trugen erheblich zur Verbreitung des Roswell-Zwischenfalls als integralem Bestandteil des UFO-Glaubens bei. Oft gingen die Genres Dokumentarfilm, Mystery, Fantasy und Science Fiction dabei ineinander über. Manche Filme bauten den Roswell-Zwischenfall in ihre fiktive Handlung ein, andere spielen darauf an. Aliens wurden oft mit klischeehaften Merkmalen dargestellt, die an Zeugenaussagen zum Roswell-Ereignis anknüpfen.[29] Diese lieferten der Filmindustrie in den USA seit 1947 einen festen Satz an dramaturgischen und optischen Motiven mit Wiedererkennungswert, die in das damals entstehende Science-Fiction-Genre eingingen. Zu diesen Roswell-Regeln zählt Toby Smith kleinwüchsige, humanoide, graue Aliens mit großen Köpfen und mandelförmigen, dunklen Augen, eine Alien-Invasion, Radarschirme, Militäreingriffe, Männer in weißen Laboranzügen sowie eine Moral: Solange die Regierung ein Ereignis bestreite, habe der Mensch Hoffnung, dass es geschah, verdeckt und hoffentlich nie aufgedeckt werde, weil Menschen etwas zum Fantasieren bräuchten, und sei es nur zum Preis einer Kinokarte.[30]

Kinofilme
  • Roswell (Jeremy Kagan, USA 1994)
  • Roswell (Bill Brown, USA 1994, Kurzfilm)
  • Roswell 1847 (Ian Paterson, Großbritannien 2007)
  • Roswell FM (Stephen Griffin, USA 2013, Komödie)
Fernsehfilme
  • Unsolved Mysteries (Serie mit Folge zu Roswell: USA 1989)
  • Roswell: The U.F.O Coverup (Randle/Schmitt, USA 1994; deutsch: Roswell – Ufoabsturz über New Mexiko)
  • Alien Autopsy: Fact or Fiction? (Fox, USA 1995); Alien Autopsy (Fox, USA 2006)
  • The Roswell Incident (Tim Shawcross, USA 1995)
  • The Roswell Crash: Startling New Evidence (History Channel, USA 1997)
  • Roswell Top Secret (Dan Goldman, 1998)
  • Six Days in Roswell (Timothy B. Johnson, USA 1998)
  • Roswell: The Aliens Attack (Brad Turner, Kanada 1999)
  • Roswell (Fernsehserie) (Jason Katims, 61 Folgen, USA/D 1999–2002)
  • Roswell Conspiracies: Aliens, Myths and Legends (Serie, Dan Fawcett und andere, USA 1999)[31]
  • Encounters with the Unexplained, Folge Nr. 3: What really happened at Roswell? (Jerry Orbach, USA 2000)[32]
  • Roswell gut – alles gut: 19. Episode der Zeichentrickserie Futurama (USA 2001).[33]
  • Roswell – Ein Grünling auf Erden: Comicreihe von Futurama-Produzent Bill Morrison.
  • History Undercover – Roswell: Final Declassification. (History Channel, USA 2005)
  • Conspiracy Files: Mystery at Roswell. (USA 2006)[34]
  • Secrets of UFOs: Roswell UFO Crash (William Corso, USA 2006)[35]
Anknüpfung

Literatur[Bearbeiten]

Überblick
UFO- und Alien-Theorien
  • Charles Berlitz, William L. Moore: Der Roswell-Zwischenfall. Die Ufos und die CIA. (1980) Droemer Knaur, München 1998, ISBN 3-426-72207-0.
  • Kevin D. Randle, Donald R. Schmitt: Der UFO-Absturz von Roswell. (1991) Kopp, Rottenburg 1996, ISBN 3-930219-13-1
  • Stanton T. Friedman, Don Berliner: Der UFO-Absturz bei Corona. Die Bergung eines UFOs durch das U.S. Militär. (1992) Kopp, Rottenburg 1997, ISBN 3-930219-03-4
  • Kevin D. Randle, Donald R. Schmitt: Die Wahrheit über den UFO-Absturz bei Roswell. (1994) Kopp, Rottenburg 1998, ISBN 3-930219-17-4
  • Philip J. Corso, William J. Birnes: Der Tag nach Roswell. Der Beweis. Die UFOs kamen wirklich. (1997) Goldmann, München 1998, ISBN 3-442-12798-X
  • Michael Hesemann: Jenseits von Roswell. UFOs. Der Schweigevorhang lüftet sich …. Silberschnur, Güllesheim 1996, ISBN 3-923652-15-1
  • Karl K. Korff: The Roswell UFO Crash. What They Don’t want You to Know. Buffalo, New York NY 1997, ISBN 1-57392-127-0
  • William H. Doleman und andere: The Roswell Dig Diaries. (Sci Fi Channel) Pocket Books, New York 2004, ISBN 0-7434-8612-9
  • Stanton Friedman: Top Secret/Majic: Operation Majestic-12 and the United States Government’s UFO Cover-Up. Marlowe & Company, 2005
  • Thomas J. Carey: Witness To Roswell: Unmasking the 60-Year Cover-Up. ReadHowYouWant, 18. Ausgabe 2008, ISBN 1-4270-9865-4
  • Jesse Marcel Jr., Linda Marcel, Stanton T. Friedman: The Roswell Legacy: The Untold Story of the First Military Officer at the 1947 Crash Site. The Career Press, 2009, ISBN 978-1-60163-026-1
  • Thomas J. Carey, Donald R. Schmitt: The Roswell Incident: An Eyewitness Account. Rosen Pub Group, 2011, ISBN 1-4488-4841-5
Sonstige Cover-up-Theorien
  • Phil Patton: Dreamland: Travels Inside the Secret World of Roswell and Area 51. Villard, New York 1998, ISBN 978-0-307-82860-6
  • Grady Bryant: Roswell One: The Final Contact. 1999, ISBN 1-4564-6004-8
  • Nick Redfern: Body Snatchers in the Desert: The Horrible Truth at the Heart of the Roswell Story. Pocket Books 2005
  • Joseph P. Farrell: Roswell and the Reich. Adventures Unlimited Press, 2010, ISBN 978-1-935487-05-0
Kritik und Widerlegung
  • Kent Jeffrey: Roswell: Anatomy of a Myth. In: Journal of Scientific Exploration, 12. Januar 1998 (Volltext online)
  • Philip J. Klass: The Real Roswell Crashed Saucer Coverup. Buffalo, New York 1997, ISBN 1-57392-164-5
  • Charles B. Moore, Benson Saler, Charles A. Ziegler: UFO Crash at Roswell. The Genesis of a Modern Myth. Smithsonian Institution, Washington DC 1997, ISBN 1-58834-063-5
  • Uli Thieme: 50 Jahre Roswell. 1947–1997. Ein UFO-Mythos stürzt ab. Eine Dokumentation der CENAP, Centrales Erforschungsnetz Außergewöhnlicher Himmelsphänomene. 3. Auflage, Eigenverlag, Schwäbisch Hall 1997.
  • Uli Thieme: Neue UFO-Desinformation. In: CENAP-REPORT Nr. 238, Band 1, Mannheim 1997, ZDB-ID 2113388-8.
  • Uli Thieme: 10 Fragen und Antworten zum sogenannten Roswell-Zwischenfall von 1947. In: Der UFO-Student Nr. 2, Band 2/2000.
  • Karl T. Pflock: Roswell: Inconvenient Facts and the Will to Believe. Prometheus Books, 2001, ISBN 1-57392-894-1
USAF-Berichte
Fiktion
  • John LeMay: Roswell.
  • Boyd Morrison: The Roswell Conspiracy.
  • Craig Anderson: The Roswell Chronicles And Other Tales.
  • Thomas Nowlin Harrison: Turnabout Roswell. 2007
  • Henry Melton: Roswell or Bust. 2008
  • Allan Burd: The Roswell Protocols. Bed Bug Publishing, 2009
  • R.J. Reaver: Elliot: The Return to Roswell. CreateSpace, 2010
  • Eugene Stevens: To Save Our Time (Roswell Fiction Trilogy). 2010
  • Robert E. Vardeman, Jean Rabe, Nick Redfern, Stephen D. Sullivan: Uncanny Encounters: Roswell. Walkabout Publishing, 2010
  • Mark Todd: Strange Attractors: A Story about Roswell. Kindle 2012, ISBN 1-4793-8559-X
  • Michael Leptuch: 0400 Roswell Time. Kindle 2012
  • Thomas Settimi: Convergence at Roswell. Sky Scientific Press, 2. Auflage 2012, ISBN 978-1-4196-6151-8

Weblinks[Bearbeiten]

UFO- und Alien-Theorien
Kritik und Widerlegung

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Lynn Picknett: The Mammoth Book of UFOs. Robinson, Kindle Edition 2012, S. 64; Broder Carstensen, Ulrich Busse, Regina Schmude: Anglizismen-Wörterbuch. Walter de Gruyter, Berlin 2001, ISBN 3-11-017169-4, S. 507
  2. Becky Matthews: The Roswell Incident: Fiftieth Anniversary Sell-Abration. In: Francis Edward Abernethy: 2001: A Texas Folklore Odyssey (Publications of the Texas Folklore Society). Texas a & M University Press, 2001, ISBN 1-57441-140-3, S. 91
  3. The Roswell Files: Press Reports about the Roswell Incident
  4. Lynn Picknett: The Mammoth Book of UFOs. Robinson, Kindle Edition 2012, S. 220
  5. The Roswell Files: Press Reports about the Roswell Incident
  6. Roswell Files: Interview with Mac Brazel. Roswell Daily Chronicle, July 9, 1947
  7. Leon Jaroff (Time Magazine, 23. Juni 1997): Did Aliens Really Land? In: Briton Hadden, Henry Robinson Luce (Hrsg.): Time, Band 149, Ausgaben 18-26. Verlag Time Incorporated, 1997, S. 353
  8. Lynn Picknett: The Mammoth Book of UFOs. Robinson, Kindle Edition 2012, S. 222 f.
  9. Lynn Picknett: The Mammoth Book of UFOs. Robinson, 2012, ISBN 1-78033-701-9, S. 114
  10. James McAndrew: The Roswell Report: Fact Vs. Fiction in the New Mexico Desert. 1995, S. 13
  11. Chris A. Rutkowski: World of UFOs. Dundurn Group Ltd, 2008, ISBN 1-55002-833-2, S. 17
  12. Peter Lee-Wright: The Documentary Handbook. Routledge Chapman & Hall, 2009, ISBN 0-415-43401-7, S. 52
  13. Patricia D. Netzley: Alien Encounters (Extraterrestrial Life). Referencepoint Press, 2011, S. 16; The Alien Autopsy
  14. Joan D’Arc: Space Travelers and the Genesis of the Human Form: Evidence of Intelligent Contact in the Solar System. Band 3, 2000, ISBN 1-58509-127-8, S. 94
  15. Top 10 literary hoaxes. In: The Guardian. guardian.co.uk, 15. November 2001, abgerufen am 30. Dezember 2012 (englisch).
  16. Michael Swords, Robert Powell und andere: UFOs and Government: A Historical Inquiry. Anomalist Books, 2012, ISBN 1-933665-58-0, S. 351
  17. Report of the Air Force Research Regarding the ’Roswell Incident’ (1994; Abschnitt 2: Introduction)
  18. FBI: Roswell UFO, Part 1 of 1
  19. Report of the Air Force Research regarding the „Roswell Incident“ (Abschnitt 6: What the Roswell Incident was – Balloon Research; Abschnitt 7: Conclusion)
  20. Karl Pflock: Roswell in Perspective, 1994; vgl. Weaver/Andrews, Roswell Report: Fact vs. Fiction in the New Mexico Desert, 1995, 28
  21. Gary Bates: Alien Intrusion: UFOs and the Evolution Connection. Master Books, 2005, ISBN 0-89051-435-6, S. 187
  22. General Accounting Office Government Records: Results of a Search for Records Concerning the 1947 Crash Near Roswell, New Mexico (Letter Report, 07/28/95, GAO/NSIAD-95-187)
  23. James McAndrew (USAF-Hauptquartier): The Roswell Report: Case Closed, 1997; PDF, besonders S. 23, 32 f., 55 ff.
  24. William F. Broad (New York Times, 24. Juni 1997): Air Force Details a New Theory in U.F.O. Case: A Suggestion That Dead 'Aliens’ Were Test Dummies
  25. Poll: U.S. hiding knowledge of aliens, CNN, 15. Juni 1997
  26. Democrats and Republicans differ on conspiracy theory beliefs (PDF; 251 kB), Public Policy Polling, 2. April 2013, S. 2
  27. Toby Smith: Little Gray Men: Roswell and the Rise of a Popular Culture. University of New Mexico Press, 2000, ISBN 0-8263-2121-6
  28. William J. Broad (New York Times, 24. Juni 1997): Air Force Details a New Theory in U.F.O. Case: A Suggestion That Dead 'Aliens’ Were Test Dummies
  29. A. Bowdoin Van Riper: Science in Popular Culture: A Reference Guide. Greenwood Publishing Group Incorporated, 2002, ISBN 0-313-31822-0, S. 285
  30. Toby Smith: Little Gray Men: Roswell and the Rise of a Popular Culture. 2000, S. 133 ff. und S. 153
  31. IMDb: Roswell Conspiracies: Aliens, Myths & Legends
  32. EPguides.com: Encounters with the Unexplained
  33. Roswell gut – alles gut.
  34. Impdb.org: Conspiracy Files: Mystery at Roswell (2006)
  35. New York Times Review: Secrets of UFOs: Roswell UFO Crash (2006)
  36. Paul Simpson: That’s What They Want You to Think. Zenith, 2012, ISBN 0-7603-4124-9, S. 148
  37. Peter Leibundgut: Außerirdische und was Sie darüber wissen sollten: Wissen (schaft) versus Spekulation. novum pro, 2007, ISBN 3-99003-549-5, S. 121
  38. Stern.de, 20. Februar 2003: Letzte Worte in Roswell