Rotavirus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rotavirus
Rotavirus.jpg

Rotaviren in einer TEM-Aufnahme (Längenmaßstab 100 nm)

Systematik
Reich: Viren
Ordnung: nicht klassifiziert
Familie: Reoviridae
Gattung: Rotavirus
Taxonomische Merkmale
Genom: dsRNA segmentiert
Baltimore: Gruppe 3
Symmetrie: ikosaedrisch, doppelt
Hülle: sekundärer Hüllverlust
Wissenschaftlicher Name
Rotavirus (engl.)
Links

Die Gattung Rotavirus umfasst Viren der Familie Reoviridae mit einem Genom aus 11 Segmenten einer doppelsträngigen RNA (dsRNA). Rotaviren besitzen sehr komplexe Viruspartikel, die aus zwei konzentrischen Kapsiden und einer inneren Corestruktur bestehen; dies wird auch als dreischichtige Kapsidstruktur bezeichnet. Zwischen äußerem und innerem Kapsid sind in TEM-Aufnahmen Proteinbrücken und Kanäle zu erkennen, die in der Negativkontrastierung radähnlich erscheinen. Von diesem Aussehen ist auch der Name der Gattung (von lateinisch rota „Rad“) abgeleitet. Rotaviren wurden erstmals in den 1950er-Jahren als Erreger einer Diarrhoe bei der Maus identifiziert, seither fand man sie bei mehreren Säugetieren und Vögeln. Für den Menschen sind Subtypen aus drei Rotavirusspezies bekannt, die man als Humane Rotaviren zusammenfasst.

Systematik[Bearbeiten]

Die Gattung wird derzeit in fünf Spezies (A-E) und zwei vorläufige Spezies (F und G) eingeteilt. Als eines der wichtigsten Definitionskriterien einer Rotavirus-Spezies gilt, dass nur zwischen den Subtypen ein Reassortment stattfinden kann, nicht jedoch zwischen einzelnen Spezies. Sie bilden somit einen einheitlichen Genpool, der mittels Antigenshift und Antigendrift neue Subtypen bilden kann. Bei Sequenzvergleichen des Coreproteins VP2 erscheinen die Spezies Rotavirus A und C als eng verwandt, während Rotavirus B deutliche Sequenzunterschiede aufweist.

  • Gattung Rotavirus
  • Spezies Rotavirus A
  • Subtyp Simianes Rotavirus A
  • Subtyp Aviäres Rotavirus A
  • Subtyp Bovines Rotavirus A
  • Subtyp Porcines Rotavirus A
  • Subtyp Caprines Rotavirus A
  • Subtyp Equines Rotavirus A
  • Subtyp Humanes Rotavirus A
  • Subtyp Lapines Rotavirus A
  • Subtyp Kaninchen-Rotavirus
Vorläufige Subtypen der Spezies:
  • Subtyp Rotavirus der Lämmer
  • Subtyp Canines Rotavirus
  • Subtyp Rhesus-Rotavirus
  • Spezies Rotavirus B
  • Subtyp (Serogruppe) Bovines Rotavirus B
  • Subtyp Humanes Rotavirus B
  • Spezies Rotavirus C
  • Subtyp Humanes Rotavirus C
  • Spezies Rotavirus D
  • Subtyp Hühner-Rotavirus C
  • Spezies Rotavirus E
  • Subtyp Porcines Rotavirus E
Vorläufige Spezies der Gattung Rotavirus:
  • Spezies Rotavirus F
  • Subtyp Hühner-Rotavirus F
  • Spezies Rotavirus G
  • Subtyp Hühner-Rotavirus G

Quellen[Bearbeiten]

  • R. F. Ramig, M. Ciarlet et al.: Genus Rotavirus. In: C. M. Fauquet, M. A. Mayo et al.: Eighth Report of the International Committee on Taxonomy of Viruses. London, San Diego 2005, ISBN 0-12-249951-4, S. 484-496
  • Robert D. Shaw und Harry B. Greenberg: Rotaviruses (Reoviridae). In: Allan Granoff, Robert G. Webster (eds.): Encyclopedia of Virology. San Diego, 1999 (Band 1-3), ISBN 0-12-227030-4, Band 3, S. 1576-1592
  • J. Matthijnssens, M. Rahman et al.: Full genomic analysis of human rotavirus strain B4106 and lapine rotavirus strain 30/96 provides evidence for interspecies transmission. J. Virol. (2006) 80(8): S. 3801-3810, PMID 16571797
  • J. A. Lawton, C. Q. Zeng et al.: Three-dimensional structural analysis of recombinant rotavirus-like particles with intact and amino-terminal-deleted VP2: implications for the architecture of the VP2 capsid layer. J. Virol. (1997) 71(10): S. 7353-7360, PMID 9311813, PMC 192080 (freier Volltext)

Weblinks[Bearbeiten]