Rote Jäger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mannschaftslogo

Die Roten Jäger waren eine Militär-Fußballmannschaft, die durch den Luftwaffenoffizier Hermann Graf während des Zweiten Weltkriegs gegründet wurde.

In dieser Mannschaft, die während des Krieges nur Freundschaftsspiele austrug, waren zahlreiche Nationalspieler wie Fritz Walter, Alfons Moog, Hermann Eppenhoff, Josef Stroh und Franz Hanreiter aktiv, die dadurch zeitweise vom Fronteinsatz verschont wurden. Hermann Graf spielte selbst als Torwart mit, auch an der Ostfront, wobei es vorkommen konnte, dass Spieler kurzfristig abkommandiert wurden.[1]

Auch Reichstrainer Sepp Herberger vermittelte Spieler zu Graf, um diese vor dem Kriegseinsatz zu schützen. Da das Geschwader allerdings selbst an die Ostfront verlegt wurde, nachdem es zuvor in der Lüneburger Heide und danach in Jever stationiert war, blieben auch die Roten Jäger nicht vom Krieg verschont.

Spieler[Bearbeiten]

Tor: Wilhelm Thiele (OrPo Chemnitz), Hermann Graf (FC Hewen Engen/Baden), Karlheinz Höger (Hamburger SV / SV Dessau 05), Karl Flinner (Wilhelmshaven 05), Karl Köhler (FC Hanau 93).

Abwehr: Siegfried "Friedel" Klagges (SG Wattenscheid 09), Hermann Koch (Schwaben Augsburg), Walter Zwickhofer (FC Schalke 04).

Mittelfeld: Alfons Moog (VfL Köln 1899), Bruno Klaffke (Duisburger FV 08), Friedrich Hack (TSV 1860 München), Gredel (VfR Mannheim), Alfred Oberst (1. FC Nürnberg / SV 06 Kassel), Werner Humpert (Sportfreunde Dresden).

Sturm: Friedrich "Fritz" Walter (1. FC Kaiserslautern), Franz Hanreiter (SK Admira Wien), Hermann Eppenhoff (FC Schalke 04), Walter Bammes (SpVgg Fürth), Richard Leonhardt (Planitzer SC), Josef Stroh (FK Austria Wien).

Trainer: Josef Herberger.

Spiele während des Zweiten Weltkriegs[Bearbeiten]

  • 4. August 1943: Eintracht Frankfurt – Rote Jäger 1:5
  • 11. August 1943: SpVgg Neu-Isenburg – Rote Jäger 1:3
  • 12. August 1943: Kombination FC Konstanz-SpV Gottmadingen-Radolfzell – Rote Jäger 0:7
  • 25. September 1943: Luftwaffen-SV Berlin – Rote Jäger 0:3
  • 12. Dezember 1943: TuS Aurich (Kriegsmarine) – Rote Jäger 0:5
  • 19. Dezember 1943: SV Wilhelmshaven (Kriegsmarine) – Rote Jäger 3:10
  • 26. Dezember 1943: Stadtauswahl Stuttgart – Rote Jäger 6:3
  • 1. Januar 1944: FC Mülhausen (Elsass) – Rote Jäger 3:10
  • 16. Januar 1944: Luftwaffen-SV Hamburg – Rote Jäger 2:3 (12.000 Zuschauer)
  • 22. Januar 1944: Holstein Kiel – Rote Jäger 1:8
  • 13. Februar 1944: Luftwaffen-SV Pütnitz – Rote Jäger 2:3 (in Rostock)
  • 20. Februar 1944: SC Sparta Wesermünde (Luftwaffe) – Rote Jäger 0:8
  • 5. März 1944: Eintracht Braunschweig – Rote Jäger 2:6 (in Hannover)
  • 12. März 1944: Stadtauswahl Köln – Rote Jäger 1:5 (12.000 Zuschauer)
  • 19. März 1944: Luftwaffen-SV Hamburg – Rote Jäger 5:1 (12.000 Zuschauer)
  • 26. März 1944: FC Bayern München – Rote Jäger 1:1 (10.000 Zuschauer)
  • 31. März 1944: 1. FC Nürnberg – Rote Jäger 0:7
  • 2. April 1944: VfR Mannheim – Rote Jäger 1:8
  • 7. Mai 1944: Nationalmannschaft Ungarn – Rote Jäger 5:2 (in Budapest)
  • 14. Mai 1944: Stadtauswahl Stuttgart – Rote Jäger 2:3 (in Singen)
  • 21. Mai 1944: Militär-SV Jäger Bückeburg – Rote Jäger 6:8
  • 29. Mai 1944: Hamburger SV – Rote Jäger 1:3 (6.000 Zuschauer)
  • 6. August 1944: Stadtauswahl Dortmund – Rote Jäger 1:11
  • 13. August 1944: Kombination SV Röhlinghausen/SG Wattenscheid – Rote Jäger 2:3
  • 19. August 1944: Westfalia Herne – Rote Jäger 3:2
  • 19. November 1944: Luftwaffen-SV Mölders Krakau – Rote Jäger 0:14 (in Krakau – 3.000 Zuschauer)

Literatur[Bearbeiten]

  • Hardy Grüne: Enzyklopädie des deutschen Ligafußballs 1. Vom Kronprinzen bis zur Bundesliga 1890 bis 1963. Agon, Kassel 1996 ISBN 3-928562-85-1.
  • Fritz Walter: 11 rote Jäger. Copress, München 1959

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. „Im Frühjahr 1942 ... lagen wir zunächst in Charkow. Charkow hatte ein wunderschönes Stadion. ... Kurze Zeit später hatte ich es fertiggebracht, daß eine Auswahl von uns gegen eine Auswahl der Panzerarmee antreten konnte. Alles klappte wunderbar. Nicht weniger als 30.000 Soldaten kamen als Zuschauer. ... Doch hatte ich Pech. Kurz vor Spielbeginn erhielt ich den telefonischen Befehl, zusammen mit drei anderen Piloten, lauter Ritterkreuzträgern, Geleitschutz für Hitlers Condor zu fliegen." Hermann Graf in Fritz Walter, S. 74