Rote Seescheide

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rote Seescheide
BU Bio.jpg

Rote Seescheide (Halocynthia papillosa)

Systematik
Klasse: Seescheiden (Ascidiae)
Ordnung: Pleurogona
Unterordnung: Stolidobranchia
Familie: Pyuridae
Gattung: Halocynthia
Art: Rote Seescheide
Wissenschaftlicher Name
Halocynthia papillosa
Linnæus, 1767

Die Rote Seescheide (Halocynthia papillosa) ist ein sessiles Manteltier (Tunicata), das im gesamten Mittelmeer und im angrenzenden Atlantik, beispielsweise an der Küste Portugals vorkommt. Sie ist die bekannteste und auffälligste Seescheidenart im Mittelmeer.

Merkmale[Bearbeiten]

Die Rote Seescheide lebt solitär, bildet also keine Tierstöcke aus vielen Einzelindividuen, wie viele andere Seescheiden. Ihr Körper wird etwa zehn Zentimeter hoch und ist urnenförmig. Als Standort bevorzugt sie gut abgeschattete Hartsubstrate im Flachwasser bis in größeren Tiefen.

Die mit Borsten versehene Einströmöffnung einer Roten Seescheide

Ihre Farbe ist orangerot bis dunkelrot, auf der Schattenseite ist sie heller. Die Einströmöffnung liegt an der Seite des Körpers, die Ausströmöffnung an der Spitze. Beide sind von einem Borstenkranz umgeben, der verhindern soll, das zu große Planktonorganismen eingeströmt werden. Über die Borsten werden jedoch auch Reize aufgenommen. Bei Störungen werden die Öffnungen verschlossen. Rote Seescheiden vermehren sich nur geschlechtlich und ernähren sich als Filtrierer.

Literatur[Bearbeiten]

  • Matthias Bergbauer, Bernd Humberg: Was lebt im Mittelmeer? 1999, Franckh-Kosmos Verlag, ISBN 3-440-07733-0
  • Erhardt/Moosleitner: Mergus Meerwasser-Atlas Band 3, Mergus-Verlag, Melle, 1997, ISBN 3-88244-103-8

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Halocynthia papillosa – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien