Rote Teufel Bad Nauheim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eishockey Cracks Bad Nauheim
Eishockey Cracks Bad Nauheim
Erfolge
Vereinsinfos
Geschichte VfL Bad Nauheim (1946–1982)
EC Bad Nauheim (1981–2004)
Rote Teufel Bad Nauheim (2004–2006)
EC Rote Teufel Bad Nauheim (2006-2013)
EC Bad Nauheim (seit 2013)
Spitzname Rote Teufel
Stammverein EC Bad Nauheim
Liga DEL2
Spielstätte Colonel-Knight-Stadion
Kapazität 4.500 Plätze (davon 1.626 Sitzplätze)
Geschäftsführer Andreas Ortwein
Cheftrainer Petri Kujala
Kapitän Patrick Strauch
2013/14 9. Platz, Playdown-Sieger

Die Roten Teufel des EC Bad Nauheim (Eishockey Cracks Bad Nauheim) sind eine Eishockeymannschaft aus Bad Nauheim. Sie nehmen als Nachfolger des VfL Bad Nauheim Eissport, der 1982 Insolvenz anmelden musste, und dem zuvor neugegründeten EC Bad Nauheim, am Spielbetrieb der DEL2 teil. Im Jahr 2013 erreichte der Verein die Meisterschaft in der Eishockey-Oberliga und damit den größten Erfolg in der jüngeren Vereinsgeschichte.

Ihre Heimspiele tragen die Mannschaften des Vereins im 4.500 Zuschauer fassenden Colonel-Knight-Stadion aus.

Geschichte[Bearbeiten]

VfL Bad Nauheim (1946 bis 1982)[Bearbeiten]

Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs wurde in Bad Nauheim noch 1945 auf Weisung des lokalen Befehlshabers der alliierten Streitkräfte, US-Colonel Paul Rutherford Knight, am Rande des großen Teiches im Kurpark ein Kunsteisstadion erbaut. Der Bau dieses Stadions erregte zur damaligen Zeit nicht nur in Deutschland großes Aufsehen. So nahmen noch vor der Eröffnung am 22. Januar 1946 aus Ostpreußen geflüchtete Eishockeyspieler des ehemaligen Eissportvereins VfL Rastenburg Kontakt nach Bad Nauheim auf. Man suchte und traf sich dort, und gründete noch 1946 einen neuen Eissportverein, den VfL Bad Nauheim.

Logo des VfL Bad Nauheim ab 1946

Die schnell mit dem Beinahmen "Rote Teufel" ausgestatteten Mannschaft nahm schon 1947 an der Deutschen Eishockey-Meisterschaft 1947 teil. Dabei belegte der VfL Bad Nauheim nach dem Sieg der hessischen Meisterschaft den 1. Tabellenplatz der Südwest-Endrunde, wurde aber wegen des Einsatzes nicht spielberechtigter Spieler disqualifiziert. In der Endrunde zur Deutschen Eishockey-Meisterschaft 1948 erreichte der VfL Bad Nauheim hinter dem SC Riessersee den 2. Platz und wurde Vizemeister.

Noch 1948 gehörte der VfL zu den Gründungsmitgliedern der Eishockey-Oberliga als der höchsten deutschen Eishockeyliga. In der Saison 1957/58 verpasste der VfL Bad Nauheim die Qualifikation für die neu geschaffene Bundesliga. Der Aufstieg aus der Oberliga gelang erst im folgenden Jahr.

Logo des VfL Bad Nauheim Eishockey (1978–1982)

In der Saison 1973/74 erreichte der VfL Bad Nauheim mit dem dritten Platz seine beste Endplatzierung in der Bundesliga. Zur Saison 1979/80 wurde die Eishockeyabteilung als VfL Bad Nauheim Eishockey aus dem Hauptverein ausgegliedert, um den Spielbetrieb aufrechterhalten zu können. Die restlichen Abteilungen gründeten unter dem Namen VfL Bad Nauheim 1978 einen neuen Verein, der noch heute aktiv ist. Der Vereinsname wurde nach dem Konkurs des VfL Eishockey wieder in VfL Bad Nauheim e.V. geändert. Heute werden die Sportarten Aikido, Fechten, Hockey, Judo und Breakdance angeboten. Vorstandsvorsitzender Judoka Kurt Walter Wagner, der seit 1951 Mitglied des VfL ist und zudem Gründungsvater der Eishockeyabteilung sowie der letzte Mannschaftsbetreuer der Bundesliga-Eishockeymannschaft Saison 1980/81 war. Der VfL feierte 1996 sein 50-jähriges Vereinsjubiläum mit dem Hockey-Länderspiel Deutschland gegen England auf dem Kunstrasenplatz im Waldstadion von Bad Nauheim und einem internationalen A-Jugend-Turnier des Deutschen Judo-Bundes mit acht Nationen in der Mehrzweckhalle in Ndr. Mörlen. Im Januar 2006 hatte der Verein 350 Mitglieder.

Am 9. März 1981 kam es im Bundesligaspiel gegen den Kölner EC zu einer Massenprügelei. Der Schiedsrichter verhängte inklusive Match-, Spieldauer- und Disziplinarstrafen insgesamt 166 Strafminuten.

In der Saison 1981/82 erreichte der VfL nur noch einen Abstiegsplatz, obwohl sie mit Bill Lochead den Torschützenkönig der Bundesliga stellten. Statt des Abstiegs folgte der Konkurs und das Ende des VfL Bad Nauheim Eishockey. In der mit der Gründung der DEL 1994 abgeschlossenen ewigen Tabelle der Bundesliga belegt der VfL Bad Nauheim den 12. Platz. Mit Werner Kadow, Helmut Keller, Rolf Knihs, Paul Langer, Rainer Makatsch, Dieter Niess (Kapitän), Peter Obresa und Rainer Philipp wurden über die Jahre hinweg immer wieder VfL-Spieler zur deutschen Nationalmannschaft einberufen. Noch heute steht Rainer Philipp mit 90 Länderspieltoren an dritter Stelle der DEB-Ewigenliste und mit 199 Länderspieleinsätzen an neunter Stelle. Bei den Olympischen Winterspielen 1976 in Innsbruck gewann er mit der deutschen Nationalmannschaft die Bronzemedaille.

EC Bad Nauheim (1981 bis 2001)[Bearbeiten]

Logo des EC Bad Nauheim (1981-1993)
Logo des EC Bad Nauheim (1993-2003)

Als sich schon die finanziellen Probleme des VfL abzeichneten, nahm der 1981 gegründete EC Bad Nauheim in der viertklassigen Regionalliga Süd-West den Spielbetrieb auf. Bereits nach seiner zweiten Saison feierte der EC Bad Nauheim den Aufstieg in die drittklassige Oberliga Nord. Im Finale um die Regionalligameisterschaft unterlag er allerdings der Bad Reichenhaller EG.

In der folgenden Saison gewann der Verein die Meisterschaft der Oberliga Nord und stieg in die 2. Bundesliga Nord auf. Bis auf die beiden Spielzeiten 1990/91 und 1993/94 gehörte der EC bis 2004 ununterbrochen der zweithöchsten Liga an. Auch nach Einführung der Deutschen Eishockey Liga nahm der EC weiterhin an der zweitklassigen 1. Liga Nord teil. Seinen größten Erfolg feierte der Verein in den Jahren 1998 und 1999 mit den beiden Vizemeisterschaften und dem damit nur knapp verpassten Aufstieg in die DEL.

Während der Saisonen Spielzeiten 1990/91 sowie 1991/92 und zu Beginn der Saison 1992/93 spielte der Verein unter Insolvenzverwaltung, konnte aber jeweils finanziell gerettet werden. In der Spielzeit 2000/01 musste der Verein erneut einen Insolvenzantrag stellen. Um den Spielbetrieb für die Mannschaften des EC Bad Nauheim fortführen zu können, wurde die in der 2. Bundesliga spielende Profimannschaft im Sommer 2001 in die EC Bad Nauheim Spielbetriebs GmbH, der Nachwuchs- und Amateurspielbetrieb in den neu gegründeten Verein Rote Teufel Bad Nauheim ausgegliedert.

EC Bad Nauheim Spielbetriebs GmbH (2001 bis 2004)[Bearbeiten]

Ab 2001 setzte die Profimannschaft den Ligenspielbetrieb unter der Führung des Alleingesellschafters und Mäzens Hans-Bernd Koal fort. Verpassen oder zu frühes Ausscheiden in den Play-offs der 2. Bundesliga verhinderte dabei jedoch den vom Alleingesellschafter angestrebten Aufstieg in die Deutsche Eishockey Liga, woraufhin sich Koal nach dem Ende der Saison 2003/04 zurückzog und die GmbH damit zur Einstellung des Spielbetriebs zwang.

Rote Teufel Bad Nauheim (2004–2006)[Bearbeiten]

Logo der RT Bad Nauheim (2004-2006)
In der Oberliga-Saison 2011/12 gewann der EC Bad Nauheim alle acht Hessenderbys. Hier feiert die Mannschaft einen 4:2-Erfolg in Frankfurt.
Die Roten Teufel vor dem 4:0-Heimspiel-Sieg gegen den Krefelder EV 2012
Choreo der Fankurve des ECN vor dem ersten Finalheimspiel gegen die Kassel Huskies (4:1) am 14. April 2013.
Kapitän Chris Stanley feiert die Oberligameisterschaft 2013 mit dem EC Bad Nauheim

Nach der Einstellung des Spielbetriebs durch die GmbH war das Ziel der ersten Mannschaft des Stammvereins, der nun als Rote Teufel am Spielbetrieb der und den damit verbundenen Wiederaufstieg aus dem Hessischen Eissportverband in die Eishockey-Oberliga. Dies gelang dem Verein, dessen Profimannschaft nach der erfolgreichen Lizenzerteilung durch die Eishockeyspielbetriebsgesellschaft für die Oberliga in die Rote Teufel Bad Nauheim Spielbetriebs GmbH ausgegliedert wurde. Die Amateur- und Nachwuchsmannschaften blieben unter dem Dach des Stammvereins.

Am 7. Februar 2006 und damit noch während der Vorrunde der Saison 2005/06 musste von der Geschäftsführung der GmbH ein erneuter Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens gestellt werden. Sportlich nahm die Mannschaft nach Abschluss der Vorrunde an der Abstiegsrunde teil, wo der sportliche Klassenerhalt mit dem letzten Platz verpasst wurde. Am 20. März 2006 wurde schließlich über die GmbH dann das Insolvenzverfahren eröffnet. Zwar hätten die Roten Teufel wegen der Nichtdurchführbarkeit der Grundsatzbeschlüsse der ESBG über die Ligeneinteilung trotz des sportlichen Abstiegs an der Oberligaspielzeit 2006/07 teilnehmen dürfen, dies wurde jedoch durch das laufende Verfahren verhindert.

Auch der Stammverein hatte im Sommer 2006 erhebliche finanzielle Probleme, die seinen Fortbestand gefährdeten.

EC Rote Teufel Bad Nauheim (2006–2013)[Bearbeiten]

In der Saison 2006/07 nahm die erste Seniorenmannschaft, die intern in die im Sommer 2006 gegründete Eishockeyclub Rote Teufel Bad Nauheim Spielunternehmungs GmbH ausgelagert wurde, erneut an der viertklassigen Regionalliga Hessen teil, während die Zweite Mannschaft in der fünftklassigen Landesliga Hessen spielte. Die erste Seniorenmannschaft erreichte in der Regionalligasaison 2006/07 den Vizemeistertitel in der gemeinsamen Aufstiegsrunde der Landesverbände Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen, womit man sich gleichzeitig das Aufstiegsrecht für die Oberliga erspielen konnte.

In der Oberliga-Saison 2007/08 nahmen die Roten Teufel unter dem Namen Eishockeyclub Rote Teufel Bad Nauheim Spielunternehmungs GmbH am Spielbetrieb der Nordgruppe der Oberliga teil. Nachdem die Teufel den 7. Platz in dieser Gruppe mit insgesamt neun Mannschaften erreichten, mussten sie in einer Play-down-Runde um den Klassenerhalt gegen die Eisbären Juniors Berlin antreten. Durch einen 2:1-Erfolg nach Verlängerung im sechsten Spiel der Best-of-Seven-Serie sicherten sich die Roten Teufel den Klassenerhalt in der Oberliga.

Dagegen erreichten die Roten Teufel in der darauf folgenden Saison das Play-off-Finale der Oberliga Nord, das sie aber gegen die Hannover Indians klar mit drei Niederlagen verloren.

Die Oberliga-Saison 2009/10 wurde wieder in einer eingleisigen Liga ausgespielt. Mit dem 4. Tabellenplatz in der Hauptrunde wurden die Play-offs erreicht, doch schieden die Roten Teufel schon im Viertelfinale nach sieben Spielen gegen den späteren Meister Starbulls Rosenheim aus.

Auch nach der Umstrukturierung der Oberliga in vier regionale Gruppen (Nord/West/Ost/Süd) und dem Start in der Weststaffel gelang dem EC Bad Nauheim fortlaufend der Einzug in die Play-offs. In der Saison 2010/11 erreichte Bad Nauheim in der Vorrunde den 3. Platz. In der mit den besten Mannschaften der Nord- und Ost-Gruppe nachfolgend ausgetragenen Endrunde erreichten die Roten Teufel den 1. Platz in der Pokalrundengruppe B und qualifizierten sich wieder für die Play-offs. Nach dem Sieg im Play-off-Viertelfinale gegen den EC Peiting verlor man wieder gegen den späteren Meister, diesmal im Halbfinale gegen den SC Riessersee.

Der Aufstieg in die 2. Bundesliga war auch in der Spielzeit 2011/2012 das erklärte Saisonziel. Nach 2. Platz in der Vorrunde und 1. Platz in der Qualifikationsrunde der Oberliga West, qualifizierten sich die Roten Teufel in der Endrunde der Oberliga-Nordgruppen durch den 2. Platz in der Gruppe A wieder für die Play-offs. Doch wie schon in den Vorjahren schieden die Roten Teufel gegen den späteren Meister aus, diesmal im Viertelfinale gegen die Tölzer Löwen.

Auch in der Saison 2012/13 erreichten die Roten Teufel die Play-offs. Nach siegreichen Runden gegen EHC Klostersee (Viertelfinale) und den VER Selb (Halbfinale) traf man im Finale auf den hessischen Konkurrenten Kassel Huskies. Nach vier von der jeweiligen Heimmannschaft gewonnenen Finalspielen gewannen die Bad Nauheimer schließlich das 5. und entscheidende Spiel in Kassel in der Overtime mit 3:2. Damit wurden die Roten Teufel nach 1984 wieder Oberligameister und hatten sich sportlich für den Aufstieg in die 2. Eishockey-Bundesliga qualifiziert.

Eishockey Cracks Bad Nauheim (seit 2013)[Bearbeiten]

Um die Spielbetriebs GmbH, die den Profi-Spielbetrieb organisiert, auf eine breite Basis zu stellen, wurde zum 1. Mai 2013 die Eishockey Cracks Bad Nauheim GmbH i.Gr. (EC Bad Nauheim) als Nachfolger der EC RT Bad Nauheim GmbH gegründet.[1] Die seit 2007 den Spielbetrieb lenkende GmbH wurde durch eine Gesellschaft, an der zwei Sponsoren, der Förderverein Teufelskreis und der Stammverein Rote Teufel Bad Nauheim Eishockey Nachwuchs e.V. beteiligt sind, abgelöst.[2]

Mit Beginn der Saison 2013/2014 nahm die neu gegründete DEL2 als Nachfolgerin der 2. Eishockey-Bundesliga als zweithöchste Liga im deutschen Eishockey – mit dem EC Bad Nauheim als Aufsteiger – ihre erste Spielzeit auf. Kurzzeitig war der Aufstieg aufgrund eines Rechtsstreits zwischen dem DEB als Dachverband der Oberliga und der ESBG als Ausrichterin der 2. Bundesliga um die Gültigkeit von Kooperationsverträgen noch ungewiss.[3][4] Die Mannschaft sicherte sich in den Play-downs 2013/14 den Klassenerhalt.

Platzierungen[Bearbeiten]

Saison Liga Platzierung
1948 Meisterschaft Vizemeister
1948/49 Oberliga 4. Platz
1949/50 Oberliga 4. Platz
1950/51 Oberliga 4. Platz
1951/52 Oberliga 3. Platz
1952/53 Oberliga 5. Platz
1953/54 Oberliga 6. Platz
1954/55 Oberliga 5. Platz
1955/56 Oberliga 4. Platz
1956/57 Oberliga 5. Platz
1957/58 Oberliga West 5. Platz
1958/59 Oberliga Meister
1959/60 Bundesliga 7. Platz
1960/61 Bundesliga 8. Platz
1961/62 Oberliga Vizemeister
1962/63 Oberliga 5. Platz
1963/64 Oberliga 2. Platz
1964/65 Oberliga 3. Platz
1965/66 Bundesliga 10. Platz
1966/67 Oberliga Vizemeister
1967/68 Bundesliga West 2. Platz Relegation
1968/69 Bundesliga 6. Platz
1969/70 Bundesliga 6. Platz
1970/71 Bundesliga 9. Platz
1971/72 Bundesliga 7. Platz
1972/73 Bundesliga 4. Platz
1973/74 Bundesliga 3. Platz
1974/75 Bundesliga 6. Platz
1975/76 Bundesliga 7. Platz
1976/77 Bundesliga 6. Platz
1977/78 Bundesliga 7. Platz
1978/79 Bundesliga 5. Platz
1979/80 Bundesliga 9. Platz
1980/81 Bundesliga 10. Platz
1981/82 Bundesliga 11. Platz
Saison Liga Platzierung
1981/82 Regionalliga Süd-West 5. Platz Vorrunde Gruppe 1
1982/83 Regionalliga Süd-West Vizemeister
1983/84 Oberliga Nord Meister
1984/85 2. Bundesliga Nord 2. Platz Qualifikationsrunde
1985/86 2. Bundesliga Nord 1. Platz Qualifikationsrunde
1986/87 2. Bundesliga Nord 8. Platz Qualifikationsrunde
1987/88 2. Bundesliga Nord 8. Platz Qualifikationsrunde
1988/89 2. Bundesliga Nord 5. Platz Qualifikationsrunde
1989/90 2. Bundesliga Nord 8. Platz Qualifikationsrunde
1990/91 2. Bundesliga Nord 5. Platz Qualifikationsrunde
1991/92 2. Bundesliga Nord 2. Platz Qualifikationsrunde
1992/93 2. Bundesliga Nord Verlierer Play-downs
1993/94 Oberliga Playoff-Viertelfinale
1994/95 1. Liga Nord Viertelfinale
1995/96 1. Liga Nord Viertelfinale
1996/97 1. Liga Nord Halbfinale
1997/98 1. Liga Nord Vizemeister
1998/99 Bundesliga Vizemeister
1999/00 2. Bundesliga Halbfinale
2000/01 2. Bundesliga Verlierer Play-downs
2001/02 2. Bundesliga 4. Platz Abstiegsrunde
2002/03 2. Bundesliga Viertelfinale
2003/04 2. Bundesliga Halbfinale
2004/05 Regionalliga Hessen Meister
2005/06 Oberliga 8. Platz Abstiegsrunde
2006/07 Regionalliga Hessen Meister
2007/08 Oberliga Nord 7. Platz, Sieger Play-downs
2008/09 Oberliga Nord Vizemeister
2009/10 Oberliga Viertelfinale
2010/11 Oberliga West Halbfinale
2011/12 Oberliga West Viertelfinale
2012/13 Oberliga West Meister
2013/14 DEL2 9. Platz, Sieger Play-downs

Spieler[Bearbeiten]

Kader der Saison 2014/15[Bearbeiten]

Nr. Nat. Spieler Pos. Geburtsdatum Im Team seit Geburtsort
4 DeutschlandDeutschland Alexander Baum D 19. Juni 1981 2007 Iserlohn, Deutschland
5 KanadaKanada Drew Paris D 12. Mai 1988 2014 Pointe-Claire, Kanada
6 DeutschlandDeutschland Daniel Ketter D 2. März 1985 2011 Bad Nauheim, Deutschland
7 DeutschlandDeutschland Tim May F 7. Februar 1991 2011 Bad Nauheim, Deutschland
8 KanadaKanada Dan Ringwald D 25. August 1986 2013 Oakville, Ontario, Kanada
12 Deutschland/Kanada Kyle Helms LW 21. April 1986 2013 Cambridge, Ontario, Kanada
16 DeutschlandDeutschland Goran Pantic D 18. Oktober 1994 2006 Bad Nauheim, Deutschland
18 Deutschland Vitalij Aab LW/RW 14. November 1979 2014 Karaganda, Kasachische SSR
24 Deutschland/Österreich Harry Lange F 5. Dezember 1983 2012 Klagenfurt, Österreich
28 DeutschlandDeutschland Maximilian Spöttel F 11. September 1995 2013 Bad Nauheim, Deutschland
33 DeutschlandDeutschland FrankreichFrankreich Jan Guryca G 28. Oktober 1982 2013 Chamonix, Frankreich
38 DeutschlandDeutschland TschechienTschechien Dušan Frosch RW 08. Mai 1981 2014 Hradec Králové, Tschechoslowakei
39 DeutschlandDeutschland Domenic Bartels G 26. September 1990 2013 Meerbusch, Deutschland
46 KanadaKanada Matt Beca F 6. März 1986 2013 Mississauga, Ontario, Kanada
69 DeutschlandDeutschland Daniel Oppolzer F 28. Januar 1989 2012 Kaufbeuren, Deutschland
72 DeutschlandDeutschland Patrick Strauch LW 6. April 1980 2012 Köln, Deutschland
73 DeutschlandDeutschland Maik Blankart D 4. August 1992 2014 Troisdorf, Deutschland
77 DeutschlandDeutschland Marco Schütz D 19. Februar 1985 2014 Villingen-Schwenningen, Deutschland
81 DeutschlandDeutschland Sven Gerbig RW 6. Mai 1981 2014 Lich, Deutschland
88 KanadaKanada Max Campbell C 21. Dezember 1988 2014 Strathroy, Kanada
91 DeutschlandDeutschland Alexander Wagner G 13. Juli 1991 2014 Bad Nauheim, Deutschland
Tätigkeit Name Geburtsdatum Im Team seit Geburtsort
Trainer Deutschland/Finnland Petri Kujala 12. September 1970 2014 Forssa, Finnland
Assistent DeutschlandDeutschland Marcus Jehner 16. April 1969 1987 Bad Nauheim, Deutschland

Stand: 2014
Legende: C = Center, D = Verteidiger, F = Stürmer, G = Torwart, LW = Linker Flügelstürmer, RW = Rechter Flügelstürmer, W = Flügelstürmer

Bedeutende frühere Mannschaften[Bearbeiten]

Vizemeister 1. Liga 1997/98[Bearbeiten]

Position Name
Tor: Markus Flemming, Josef Schlickenrieder
Verteidigung: Boris Ackermann, Serge Lajoie, Steffen Michel, Svein Enok Nørstebø, Anton Raubal, Dale Reinig, Marco Rentzsch, Jan Sturatschek, Steven Woodburn
Sturm: Thomas Barczikowski, Matthias Becker, Stephan Kraft, Robert Larsson, Maurice Lemay, Gaétan Malo, Cal McGowan, Larry Mitchell, Andreas Morczinietz, Sjur Robert Nilsen, Sven Paschek, Mika Puhakka, Jürgen Schaal, Jan Schier, Olaf Scholz, Frank Strauß, Mark Teevens
Trainer: Frank Carnevale

Bundesliga-Vizemeister 1998/99[Bearbeiten]

Position Name
Tor: Joachim Appel, Ingo Schwarz
Verteidigung: Chris Clarke, Michael Eckert, Steffen Michel, Dale Reinig, Marco Rentzsch, Alexander Wedl, Marc West, Steven Woodburn
Sturm: Dennis Cardona, Daniel Del Monte, Dino Felicetti, Sven Gerbig, Wladimir Gomow, Gaétan Malo, Brian McCarthy, Doug Murray, Larry Mitchell, Bernhard Naulin, Sven Paschek, Timothy Regan, Jürgen Schaal, Olaf Scholz, Tray Tuomie
Trainer: Frank Carnevale

Oberliga Meister 2012/13[Bearbeiten]

Position Name
Tor: Thomas Ower, Niklas Deske, Alexander Wagner
Verteidigung: Alexander Baum, Daniel Ketter, Mike Schreiber, Jan-Niklas Pietsch, Marius Pöpel, Aron Reckers, Brad Miller
Sturm: Tim May, Mathias Baldys, Michel Maaßen, Janne Kujala, Jannik Stripike, Harry Lange, Daniel Oppolzer, Patrick Strauch, Pierre Wex, Chris Stanley, Daniel Huhn, Sven Schlicht, Eddy Rinke-Leitans, Josiah Anderson
Trainer: Frank Carnevale

Bekannte ehemalige Spieler[Bearbeiten]

VfL Bad Nauheim
EC Bad Nauheim

Weitere Mannschaften[Bearbeiten]

Unter dem Dach des Vereins Rote Teufel Bad Nauheim

  • nimmt im Amateurbereich eine Mannschaft an der – fünftklassigen – Hessenliga teil und
  • im Nachwuchsbereich die Junioren-, die Jugend- und die Schülermannschaft an der höchsten Spielklasse – der Bundesliga – teil. Weitere Mannschaften in den Altersklassen von den Jüngsten bis zu den Schülern nehmen am Spielbetrieb in Nordrhein-Westfalen, Hessen oder Baden-Württemberg teil.

Spielstätte[Bearbeiten]

Hauptartikel: Colonel-Knight-Stadion

Seine Heimspiele trägt der EC Bad Nauheim im 4.500 Zuschauer fassenden Colonel-Knight-Stadion am Rande des Kurparks aus.[5] Die Arena wurde 1946 auf Weisung des US-amerikanischen Colonels Paul Rutherford Knight als Freiluftspielstätte unter dem Namen 100-Tage-Stadion errichtet, um das Eishockey als Volkssport in Bad Nauheim zu etablieren. Nach der Überdachung im Jahr 1969 trug das Stadion den Namen Kunsteisstadion Bad Nauheim, bevor es 1996 zu Ehren seines Erbauers in Colonel-Knight-Stadion umbenannt wurde.[6]

Literatur[Bearbeiten]

  • Markus Bachmann, Yvonne Gebhard, Thomas König: Höllenspaß und Höllenqual – 60 Jahre Rote Teufel – Ein Streifzug durch die Geschichte des Bad Nauheimer Eishockeys, Bad Nauheim 2007, ohne ISBN.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Neue Spielbetriebs GmbH gegründet, eishockey.info, 15. April 2013
  2. Ortwein wird Geschäftsführer, Wetterauer Zeitung, 15. April 2013.
  3. Rote Teufel prüfen rechtliche Schritte, EC Bad Nauheim, März 2013
  4. Das totale Chaos, Merkur Online, 17. Februar 2013.
  5. hockeyarenas.net Stadion-Profil
  6. hockeyarenas.net Stadion History Colonel-Knight-Stadion

Weblinks[Bearbeiten]