Roter Zahntrost

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Roter Zahntrost
Roter Zahntrost (Odontites vulgaris)

Roter Zahntrost (Odontites vulgaris)

Systematik
Asteriden
Euasteriden I
Ordnung: Lippenblütlerartige (Lamiales)
Familie: Sommerwurzgewächse (Orobanchaceae)
Gattung: Zahntroste
Art: Roter Zahntrost
Wissenschaftlicher Name
Odontites vulgaris
Moench

Der Rote Zahntrost (Odontites vulgaris, Syn.: Euphrasia odontites L., E. serotina Lam., Odontites serotina (Lam.) Dum., O. rubra) gehört zur Gattung der Zahntroste (Odontites) in der Familie der Sommerwurzgewächse (Orobanchaceae). Andere Namen sind Später Roter Zahntrost, Herbst-Zahntrost, Roter Augentrost.

Beschreibung[Bearbeiten]

Dieser Halbschmarotzer (Halbparasit) ist eine einjährige krautige Pflanze, die Wuchshöhen von 20 bis 60 cm erreicht und überall weißlich behaart ist. Der Stängel ist aufrecht, symmetrisch verzweigt, schwach vierkantig. Die gegenständigen, stiellosen Laubblätter sind lanzettlich, 1 bis 4,5 cm lang, 0,3 bis 1 cm breit und mit wenigen groben Zähnen versehen.

Die zygomorphen, rötlichen Blüten sind in einer einseitigen Traube, jeweils einzeln in den Blattachsen angeordnet. Sie haben einen kurzen (etwa 2 mm) langen Stiel und sind gesamt etwa 10 bis 12 mm lang. Der Kelch ist glockenförmig, die obere Lippe ist helmförmig geformt, deutlich länger als die untere deutlich dreigeteilte. Blütezeit ist Juli-September. Es werden längliche Kapselfrüchte gebildet, die 4 bis 7 mm lang sind. Die ellipsoiden Samen sind 1,5 mm lang.

Ökologie[Bearbeiten]

Der Rote Zahntrost ist ein einjähriger Halbschmarotzer, der mit Saugorganen, sogenannten Haustorien auf verschiedenen Wiesenpflanzen schmarotzt. Die Samen keimen nur im Einflussbereich des Wirtes und die Pflanze zeigt Saisondimorphismus. Neuere Untersuchungen berichten über einen bemerkenswerten horizontalen Gentransfer zwischen Parasiten und Wirtspflanzen, so z.B. vom Austausch von Mitochondrien-Genen zwischen dem z.B. mit Odontites verwandten Alpenhelm, Bartsia und andinen Gattungen Plantago. Bemerkenswert ist in diesem Zusammenhang ein Vergleich mit neueren Erkenntnissen im Humanbereich. Hier hat man festgestellt, dass wohl des Öfteren ein Zellaustausch zwischen dem Embryo in der Gebärmutter und dem übrigen Mutterleib stattfindet. Als Folge kann sich dort Gewebe entwickeln, dessen Zellen auch einen halben Chromosomensatz des Erzeugers enthalten. Solche Fremdgewebe können sowohl zu positiven als auch zu negativen Entwicklungen führen.

Die Blüten sind streng vorweibliche „Rachenblumen mit Streueinrichtung“. Bestäuber sind Bienenverwandte, daneben erfolgt spontane Selbstbestäubung. Blütezeit ist von Juli bis September. Wegen dieser relativ späten Blütezeit ist die Art bedeutsam für Wildbienen; so ist z.B. die spät fliegende Sägehornbiene, Melitta tricincta auf Odontites-Arten spezialisiert.

Die Früchte sind Streukapseln, die sich bei Trockenheit öffnen und als Windstreuer wirken. Daneben erfolgt Zufallsausbreiten z.B. durch Enten und Wachteln. Die Samen sind mit einer Länge von 1,7 mm relativ groß. Fruchtreife ist ab Juli.

Verbreitung und Standort[Bearbeiten]

Diese Pflanzenart ist eurasisch verbreitet (Europa, Kasachstan, Kirgisistan, Mongolei, Russland, Tadschikistan, Usbekistan, China.). Sie wächst auf Äckern, Weiden, an Wasserläufen und Wegen.

Bilder[Bearbeiten]

Ausschnitt aus dem Blütenstand:

Literatur[Bearbeiten]

  • Heinrich Marzell: Wörterbuch der deutschen Pflanzennamen. 3. Stuttgart, Wiesbaden 1977 (Reprint: Stuttgart 2000. ISBN 3-88059-982-3).
  • Zander: Handwörterbuch der Pflanzennamen. Stuttgart 2000, ISBN 3-8001-5080-8.
  • I. Natkevičaitė-Ivanauskienė et al.: Lietuvos TSR flora. V. Vilnius 1976.
  • R. Düll/ H. Kutzelnigg: Taschenlexikon der Pflanzen Deutschlands und angrenzender Länder, 7. Auflage, Quelle & Meyer-Verlag, 2011, ISBN 978-3-494-01424-1

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Roter Zahntrost – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien