Rothenfluh

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Gemeinde "Rothenfluh" im Kanton Baselland. Für den Berg in der Innerschweiz, siehe Rotenfluh.
Rothenfluh
Wappen von Rothenfluh
Basisdaten
Staat: Schweiz
Kanton: Basel-Landschaft (BL)
Bezirk: Sissachw
BFS-Nr.: 2858i1f3f4
Postleitzahl: 4467
Koordinaten: 636004 / 25693647.4622177.916118471Koordinaten: 47° 27′ 44″ N, 7° 54′ 58″ O; CH1903: 636004 / 256936
Höhe: 471 m ü. M.
Fläche: 10.93 km²
Einwohner: 777 (31. Dezember 2012)[1]
Einwohnerdichte: 71 Einw. pro km²
Website: www.rothenfluh.ch
Rothenfluh, Ruebgasse

Rothenfluh, Ruebgasse

Karte
Deutschland Deutschland Kanton Aargau Kanton Solothurn Kanton Solothurn Bezirk Liestal Bezirk Waldenburg Anwil Böckten Buckten Buus Diepflingen Gelterkinden Häfelfingen Hemmiken Itingen Känerkinden Kilchberg BL Läufelfingen Maisprach Nusshof Oltingen Ormalingen Rickenbach BL Rothenfluh Rümlingen Rünenberg Sissach Tecknau Tenniken Thürnen Wenslingen Wintersingen Wittinsburg Zeglingen ZunzgenKarte von Rothenfluh
Über dieses Bild
w

Rothenfluh ist eine politische Gemeinde im Bezirk Sissach des Kantons Basel-Landschaft in der Schweiz.

Geographie[Bearbeiten]

Rothenfluh liegt auf 471 m ü.M. im oberen Ergolztal beim Zusammenfluss von Ergolz und Dübach. Das Dorf wird von mehreren Felsenbändern flankiert, welche die Abbrüche der umliegenden Hochebenen bilden: Im Südwesten durch das Müliflüeli (630 m ü.M.), im Südosten durch die Ringelfluh (659 m ü.M.) und im Norden durch die mächtige namengebende Rote Fluh (658 m ü.M.). Der höchste Punkt im Gemeindebann ist der Solchopf (718 m ü.M.). Rothenfluhs Nachbargemeinden sind im Uhrzeigersinn Anwil, Wenslingen, Ormalingen und Hemmiken im Kanton Basel-Landschaft sowie Wegenstetten und Wittnau im Kanton Aargau.

Wappen[Bearbeiten]

Das Wappen zeigt auf goldenem Grund eine rote Fluh auf grünem Dreiberg. Die Fluh wird von zwei grünen Tannen mit roten Stämmen beseitet. Die Farben gold/rot/grün entstammen dem Wappen der Grafen von Thierstein bzw. der baslerischen Herrschaft Farnsburg, zu welchen Rothenfluh nacheinander gehört hatte. Die beiden Tannen weisen auf den Waldreichtum der Gemeinde hin (617 ha von 1093 ha sind bewaldet.).

Geschichte[Bearbeiten]

Ein prähistorischer Sonnenkalender auf der Roten Fluh weist darauf hin, dass die Gegend schon in frühster Zeit besiedelt war. Während Funde aus römischer Zeit weitgehend fehlen, ist über das frühmittelalterliche Rothenfluh einiges bekannt. Es bestand zu jener Zeit aus einem Konglomerat von 5 Weilern: Hendschikon, Werdlingen, Loglingen, Holwingen und Gastwingen. Während die anderen Weiler verödeten, entwickelte sich aus Loglingen das heutige Rothenfluh, welches 1196 als Rotenfluo erstmals urkundlich erwähnt wurde. Im Mittelalter waren die Familien der Thiersteiner und der Münch die wichtigsten Grundbesitzer im Dorf. 1525 war Rothenfluh eine der ersten Kirchgemeinden der Basler Landschaft, welche zum Protestantismus konvertierte, was für einige Wirren sorgte. Auch war das Dorf zu jener Zeit eine Hochburg der Täufer. Bis 1545 kam das Dorf in den Besitz der Stadt Basel, welche es in das Amt Farnsburg eingliederte. Die Herrschaft endete 1798 im Zuge der Helvetischen Revolution und wurde 1814 mit der Restaurationsverfassung wiederhergestellt. 1832 gehörte Rothenfluh zu den 46 Gemeinden, welche den neuen Kanton Basel-Landschaft gründeten.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Rothenfluh hat 726 Einwohner, wovon der Ausländeranteil 7,2 % beträgt. 75 % der Bevölkerung sind reformiert und 9 % römisch-katholisch, die restlichen 16 % gehören einer anderen Konfession an oder sind konfessionslos. (Stand: 31. Dezember 2007)

Wirtschaft[Bearbeiten]

Die Landwirtschaft hat in den letzten Jahrzehnten stark an Bedeutung verloren. Es gibt zwar einige Gewerbebetriebe im Dorf, doch arbeiten die meisten Einwohner auswärts.

Verkehr[Bearbeiten]

Von Rothenfluh sind alle Nachbargemeinden ausser Wenslingen über asphaltierte und gut ausgebaute Strassen erreichbar. Wenslingen ist über einen nicht asphaltierten Karrenweg erreichbar. Die nächsten Autobahnanschlüsse befinden sich in Sissach (A2 / 11 km) und Frick AG (A3 / 16 km). Des Weiteren sind das Dorf und die Weiler Säge und Asp an die Postautolinie 102 Gelterkinden - Salhöhe angeschlossen.

Sport[Bearbeiten]

In Rothenfluh sind diverse Sportvereine ansässig. Es gibt einen Turnverein, eine Feldschützengesellschaft, einen Reitverein, der mit der alljährlichen Springkonkurrenz den grössten Sportanlass des Dorfes durchführt, sowie den Inline-Hockey-Club Red Rocks Rothenfluh, der in der Saison 2007 in die Nationalliga B des Schweizerischen-Inline-Hockey-Verbandes aufgestiegen ist. Ein gut ausgebautes Wanderwegnetz rundet das Sportangebot ab.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Kirche St. Stephan mit typischem Käsbissenturm. Der heutige Bau stammt aus dem Jahr 1856. Einzig der Kirchenturm ist älter. Er stammt aus dem Jahr 1613.
  • Pfarrhaus im gotischen Stil aus dem Jahr 1534
  • Speicherhaus aus dem 17. Jahrhundert
  • Grenzstein mit den Wappen von Basel und Habsburg. Rothenfluh grenzte bis 1803 an Österreich.
  • Prähistorischer Sonnenkalender auf der Roten Fluh

Galerie[Bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

  • Sarah-Jane, Sängerin
  • Bruno Gerber, Bob-Weltmeister

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Rothenfluh – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik Schweiz – STAT-TAB: Ständige und Nichtständige Wohnbevölkerung nach Region, Geschlecht, Nationalität und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)