Rothschild-Pfaufasan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Rothschildpfaufasan)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rothschild-Pfaufasan
Rothschild-Pfaufasan

Rothschild-Pfaufasan

Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Hühnervögel (Galliformes)
Familie: Fasanenartige (Phasianidae)
Gattung: Pfaufasane (Polyplectron)
Art: Rothschild-Pfaufasan
Wissenschaftlicher Name
Polyplectron inopinatum
(Rothschild 1903)

Der Rothschild-Pfaufasan (Polyplectron inopinatum), auch Spiegel-Bronzeschwanzfasan oder Rothschilds Spiegelpfau genannt, ist eine Art aus der Familie der Fasanenartigen. Diese Art lebt im Hochland der malaiischen Halbinsel. Sein Lebensraum umfasst bewaldete Gebirgsregionen über 1000 m.

Erscheinungsbild[Bearbeiten]

Rothschild Pfaufasane haben eine Flügellänge zwischen 17,5 (Weibchen) und 25,5 (Männchen) Zentimeter. Ein großer Unterschied besteht auch bei der Schweiflänge. Die Weibchen haben Schweiflängen zwischen 22 und 27,5 Zentimeter. Bei den Männchen beträgt dieser 32 bis 40 Zentimeter. Auf dem Schweif sowie auf dem Gefiedermantel finden sich zahlreiche dunkle, irisierende Augflecken.

Kennzeichnend für den Rothschild-Pfaufasan ist das Fehlen einer Federhaube und das komplett befiederte Gesicht. Dies unterscheidet ihn deutlich von den anderen Vertretern der Gattung der Pfaufasane, die regelmäßig eine Federhaube aufweisen, die bei mehreren Arten außerdem auffällig nach vorne gerichtet ist.

In dem Verbreitungsgebiet des Rothschild-Pfaufasans kommt auch der Malayische Pfaufasan vor. Dieser hat sich allerdings auf Lebensräume im Tiefland spezialisiert.

Verbreitung und Lebensweise[Bearbeiten]

Pfaufasane sind auf der malayischen Halbinsel in Höhenlagen zwischen 900 und 1800 Metern zu finden. Auch dies unterscheidet sie deutlich von anderen Vertretern der Pfaufasane, die wie etwa der Palawan-Pfaufasan oder der Bronze-Spiegelpfau ausschließlich in dichtem Unterholz ursprünglicher Wälder des Tieflands zu finden sind.

Über das Leben in freier Wildbahn ist nur wenig bekannt. Das Fehlen lauter Rufe erschwert es dabei ganz besonders, diese Tiere im dichten Unterholz zu beobachten.

Rothschilds Pfaufasane fressen eine proteinreiche Nahrung mit einem hohen Anteil an Insekten. Zu ihrer Diät gehören auch die Früchte bestimmter Bäume. Nachts baumen sie in von Schlingpflanzen freien Bäumen auf.

Das Gelege des Rothschilds Pfaufasan besteht offenbar regelmäßig aus zwei Eiern [1]. Das unterscheidet diese Art ebenfalls von anderen Arten der Pfaufasane, bei der die Gelegegröße häufig nur ein Ei beträgt. Für den Rothschild-Pfaufasan ist diskutiert worden, ob die Männchen eine sequentielle Polygamie praktizieren. Beobachtungen lassen darauf schließen, dass das Männchen das Weibchen zum Zeitpunkt der Eiablage verlässt, um sich eine neue Partnerin zu suchen.

Systematik[Bearbeiten]

Der Rothschilds Pfaufasan ist nach Einschätzung des Ornithologen Paul Johngard eine Übergangsform zwischen dem Bronzeschwanz-Pfaufasan und den anderen, mehr typischen Vertretern der Pfaufasane [2]. Verglichen mit diesen anderen Pfaufasan-Arten sind die irisierenden Augflecken fast unauffällig. Dies gilt auch für das Verhalten. Der Rothschilds-Pfaufasan präsentiert sich zwar seine Körperseite dem Weibchen und wendet ihm dabei das gesträubte Gefieder zu. Eine frontale Präsentation, wie sie beispielsweise beim Grauen Pfaufasan zu beobachten ist, ist dagegen bei dieser Art noch nicht entwickelt.

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Johngard, jS. 315
  2. Johngard, S. 315

Literatur[Bearbeiten]

  • Paul Johnsgard: Pheasants of the world – Biology and natural history, Smithsonian Institution Press, Washington 1999, ISBN 1-84037-129-3

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Rothschild-Pfaufasan (Polyplectron inopinatum) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien