Rotsandnollen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rotsandnollen
Blick auf den Rotsandnollen (Bildmitte) von Süden, links der Barglen, rechts das Schwarzhorn

Blick auf den Rotsandnollen (Bildmitte) von Süden, links der Barglen, rechts das Schwarzhorn

Höhe 2'700 m ü. M.
Lage Kantonsgrenze Nidwalden / Obwalden, Schweiz
Gebirge Unterwaldner Voralpen
Koordinaten 669105 / 18366446.8005555555568.34388888888892700Koordinaten: 46° 48′ 2″ N, 8° 20′ 38″ O; CH1903: 669105 / 183664
Rotsandnollen (Nidwalden)
Rotsandnollen

Der Rotsandnollen ist ein 2700 Meter hoher Berg zwischen dem Melchtal und dem Engelbergertal in der Schweiz.

Lage[Bearbeiten]

Der Gipfel des Rotsandnollens liegt auf der Kantonsgrenze zwischen Nidwalden und Obwalden. Er gehört zu den Unterwaldner Voralpen und damit zu den Luzerner und Unterwaldner Voralpen (Untersektion 14.III der SOIUSA-Klassifizierung).

Er ist die höchste Erhebung der Gemeinde Kerns, der höchste Berg an den Flanken des Saarneraatals und nach den Bergen in der Exklave Engelberg (Titlis mit 3238 m, Reissend Nollen mit 3003 m, Grassen (2946 m) mit anschliessendem Grassengrat, Wissigstock mit 2887 m und Engelberger Rotstock mit 2818 m) der höchste Punkt in Obwalden.

Benachbarte Gipfel sind im Norden der Huetstock mit 2676 m (dazwischen noch das etwas höhere, aber unbekanntere Hanghorn mit 2679 m), im Südwesten der Barglen (Schiben), dahinter die Hohmad, und im Südosten das Schwarzhorn und der Graustock.

Der Gipfel ist mit einer Steinpyramide markiert.

Besteigung[Bearbeiten]

Schrattenkalk-Karstfeld südlich des Rotsandnollens

Der Rotsandnollen kann auf weglosem, aber relativ einfachem Gelände über den Sattel zwischen Barglen und Rotsandnollen erstiegen werden. Die Tour ist in der SAC-Wanderskala mit T6 bzw. BG (Berggänger) klassifiziert.[1] Zu dem Sattel gelangt man ebenfalls über wegloses Gelände. Entweder von der Stöckalp im Tal ausgehend über Unter Boden und die Wolfisalp oder von dem Bonistock im Ferienort Melchsee-Frutt aus. Dabei wird südlich des Rotsandnollens ein Schrattenkalk-Karstfeld mit karrigen Verwitterungsoberflächen durchquert.

Im Winter ist der Rotsandnollen sowohl für Schneeschuhwanderer als auch für Tourengänger ein lohnendes Ziel.

Ausblick vom Rotsandnollen ins Engelbergertal, links die Gipfelpyramide, dahinter das Hanghorn und der Pilatus, rechts der Trübsee und darüber der Titlis

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Eintrag im Berner SAC Führer