Rotschwanzweber

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rotschwanzweber
Histurgops ruficauda.jpg

Rotschwanzweber (Histurgops ruficauda)

Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes)
Unterordnung: Singvögel (Passeri)
Familie: Sperlinge (Passeridae)
Gattung: Histurgops
Art: Rotschwanzweber
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Histurgops
Reichenow, 1887
Wissenschaftlicher Name der Art
Histurgops ruficauda
Reichenow, 1887

Der Rotschwanzweber (Histurgops ruficauda) ist eine Vogelart die endemisch nur in Tansania vorkommt. Trotz seines Namens ist er kein Webervogel, sondern gehört zur Familie der Sperlinge (Passeridae).

Merkmale[Bearbeiten]

Der Rotschwanzweber ist ein starengroßer braun-grau gescheckter Vogel, der eine Länge von 20 bis 22 Zentimeter erreicht. Die Schwungfedern sind dunkel- bzw. kastanienbraun, die inneren Schwanzfedern kastanienbraun, die äußeren rötlich. Die weißlich-hellgrauen Ränder der Federn auf der Unterseite führen zu einem schuppigen Muster. Die Augen sind bläulich-weiß, Schnabel und Füße braun. Beide Geschlechter sehen gleich aus. Jungvögel sind dunkler braun, haben einen gelblichen Schnabel und braune Augen. Seine Rufe sind ein meckerndes „pchweezzee“ und ein quietschendes „skwee-ur“. Rotschwanzweber können leicht mit den Weibchen und Jungvögeln des Büffelwebers (Bubalornis niger) verwechselt werden. Diese haben jedoch keinen rötlichen Schwanz.

Verbreitung[Bearbeiten]

Das relativ kleine Verbreitungsgebiet des Rotschwanzwebers liegt im Nordwesten Tansanias und reicht vom Tarangire- und Lake Manyara National Park bis zum Ngorongoro-Krater und von Eyasisee zur Serengeti.

Lebensweise[Bearbeiten]

Rotschwanzweber leben in offenen Savannen und sind gesellig und laut. Er sucht seine Nahrung auf dem Bodengrund, allein oder zusammen mit Büffelwebern und Staren. Besonders häufig sind sie um die Lodges der Nationalparks anzutreffen. Zu Brutzeit baut der Rotschwanzweber in Akazien ein großes Nest aus Grashalmen das eine kurze, aber breite Eingangsröhre hat. Er brütet in verstreuten, losen Kolonien.

Literatur[Bearbeiten]

  • Dale A. Zimmerman, Donald A. Turner, David J. Pearson: Birds of Kenya & Northern Tanzania. Verlag A & C Black, 1996, ISBN 0713639687
  • J.G. Williams, N. Arlott: Birds of East Africa. Harper CollinsPublishers. ISBN 0-00-219179-2

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Histurgops ruficaudus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien