Rott (Fluss)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rott
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt
Die Rott – Frimhöring bei Ruhstorf

Die Rott – Frimhöring bei Ruhstorf

Daten
Gewässerkennzahl DE: 188
Lage Niederbayern, Bayern, Deutschland
Flusssystem Donau
Abfluss über Inn → Donau → Schwarzes Meer
Quelle Müllerthann (Gemeinde Wurmsham)
48° 20′ 59″ N, 12° 21′ 1″ O48.34972222222212.350138888889485
Quellhöhe 485 m ü. NHNVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Mündung von links gegenüber Schärding in den Inn48.45357039047613.425636291504305Koordinaten: 48° 27′ 13″ N, 13° 25′ 32″ O
48° 27′ 13″ N, 13° 25′ 32″ O48.45357039047613.425636291504305
Mündungshöhe 305 m ü. NHNVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Höhenunterschied 180 m
Länge 109 kmVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Einzugsgebiet 1205 km²Vorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Abfluss am Pegel Ruhstorf[1]
AEo: 1051,55 km²
Lage: 11,4 km oberhalb der Mündung
NNQ
MNQ 1965/2007
MQ 1965/2007
Mq 1965/2007
MHQ 1965/2007
HHQ (03.08.1991)
1,29 m³/s
3,33 m³/s
9,31 m³/s
8,9 l/s km²
124 m³/s
295 m³/s
Linke Nebenflüsse Bina
Durchflossene Stauseen Rottauensee

Vorlage:Infobox Fluss/Veraltet

Die Rott ist ein Fluss in Niederbayern, der bei Müllerthann in der Gemeinde Wurmsham im Landkreis Landshut entspringt, dann die Landkreise Mühldorf, Rottal-Inn und den südlichen Landkreis Passau von Westen nach Osten durchfließt und gegenüber von Schärding von links in den Inn mündet. Die Urkundenform ihres Namens, „ad Rota“ (769) und „flumen qui dictur Rota“ (773), sowie die mundartliche Form Roud verweisen auf ein Etymon „Rotaha“, was so viel wie „roter Bach“ bedeutet.

Die Rott entspringt auf 485 m ü. NHN, hat eine Länge von etwa 109 km und mündet auf 305 m ü. NHN, womit ihr mittleres Gefälle rund 1,7 ‰ beträgt. Ihr Einzugsgebiet umfasst 1205 km². An ihrem Lauf liegen Neumarkt-Sankt Veit, Eggenfelden, Pfarrkirchen, Brombach, Bad Birnbach, Bayerbach, Pocking, Ruhstorf an der Rott und Neuhaus am Inn. Ihre größten Zuflüsse sind die Bina, der Geratskirchner Bach, der Grasenseer Bach, der Altbach und der Sulzbach.

In früheren Zeiten führten ihre Hochwasser zu großen Schäden, etwa im Jahre 1954. Deshalb wurde bei Postmünster ein Rückhaltebecken angelegt, in dem sie zum Rottauensee aufgestaut ist.

Von der Quelle bis zur Bezirksgrenze bei Massing ist die Rott ein Gewässer III. Ordnung, danach ein Gewässer II. Ordnung, von der Einmündung der Bina bis zur Mündung in den Inn schließlich ein Gewässer I. Ordnung.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Pegel Ruhstorf Bayerischer Hochwassernachrichtendienst, Auf: hnd.bayern.de, Aufgerufen am 21. Februar 2013