Roussel R.30

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Roussel R.30 war ein französischer Jagdbomber aus dem Jahre 1938. Von dem Muster wurde nur ein Prototyp-Exemplar hergestellt.

Geschichte[Bearbeiten]

Der gleichnamige Konstrukteur der Roussel R.30 war der Bruder des Ingenieurs, welcher den Typ Bloch MB.150 entworfen hatte. Die R.30 orientierte sich sehr stark an letzterer. Roussels Grundidee bestand darin, die Maße und das Gewicht der MB.150 so weit wie nur möglich zu minimieren. Am Ende hatte Roussels Konstruktion tatsächlich ein Leergewicht von nur etwa der Hälfte des Leergewichts der Serienversion der MB.150. Daher konnte die R.30 – obwohl von einem gegenüber den 940 bis 1030 PS leistenden Motoren der Bloch MB.150 lediglich 690 PS starken Gnôme-Rhône 14M7 Sternmotor angetrieben – bei den ersten Testflügen im April 1939 eine Höchstgeschwindigkeit erreichen, die mit 520 km/h knapp 90 km/h über derjenigen der MB.150 lag. Die Bewaffnung der R.30 bestand zunächst aus zwei 20-mm-Kanonen Hispano-Suiza HS-404. Zudem konnte das Flugzeug eine 250-kg-Bombe unter dem Rumpf mitführen.

Die Armée de l’air zeigte an dem Typ Interesse und ab Herbst 1939 wurde er im CEMA umfangreichen Tests unterzogen, wobei zufriedenstellende Ergebnisse erzielt wurden. Als Modifikation wurde das Auswechseln der 20-mm-Kanonen gegen den Typ Oerlikon AS gewünscht, was im Mai 1940 durchgeführt wurde. Zudem wurde der Prototyp auf eine 110 PS stärkere Version des Gnome-Rhône 14M umgerüstet. Die weiteren Entwicklungsarbeiten und eine eventuelle Serienproduktion wurden allerdings durch den deutschen Einmarsch verhindert. Beim Herannahen der deutschen Verbände wurde der Prototyp von Paris nach Bordeaux gebracht, wo er später in einem Hangar verbrannte.

Konstruktion[Bearbeiten]

Die Roussel R.30 war ein Tiefdecker in überwiegender Metallkonstruktion, der von einem luftgekühlten 14-Zylinder-Sternmotor angetrieben wurde. Die Ruderflächen waren mit Stoff bespannt, das Fahrwerk wurde in die Tragflächen eingezogen. Der Pilot saß in einer verschließbaren Glaskanzel direkt oberhalb der Tragflächen.

Technische Daten[Bearbeiten]

Roussel R.30 (Prototyp)
Kenngröße Daten
 Länge    6,10 m 
 Höhe    2,10 m 
 Flügelspannweite    7,72 m 
 Flügelfläche    10 m² 
 Antrieb    ein 690 PS Gnome-Rhône 14M7, luftgekühlter Sternmotor 
 Höchstgeschwindigkeit    520 km/h (in 6.000 m Flughöhe) 
 Steigrate    19 m/s 
 Dienstgipfelhöhe    k. A. 
 Reichweite    1.200 km 
 Leergewicht    1.030 kg 
 Fluggewicht    1.765 kg 
 Besatzung    1 
 Bewaffnung    zwei 20-mm-Kanonen Oerlikon AS, später Hispano-Suiza HS-404
eine 250-kg-Bombe 

Vergleichbare Typen[Bearbeiten]

Literaturhinweise[Bearbeiten]

  • William Green, Gordon Swanborough, The Great Book of Fighters, Motorbooks International 10/2006, ISBN 0760311943

Weblinks[Bearbeiten]