Route nationale 13

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox hochrangige Straße/Wartung/FR-N

Route nationale 13 in Frankreich
N 13
Basisdaten
Betreiber:
Gesamtlänge: 344,5 / 346,5 / 354,5 / 353,5 / 345,5 (1824~1836~1844~1949~1971~1973) km

Regionen:

Die N13 ist eine französische Nationalstraße, die 1824 zwischen Paris und Cherbourg festgelegt wurde. Sie geht auf die Route impériale 14 zurück. Ihre Länge betrug 344,5 Kilometer. 1836 wurde sie westlich von Lisieux auf einem kurzen Abschnitt auf eine neue, 2 Kilometer längere, Führung verlegt. 1844 wurde sie bis zum Fort de Querqueville um 8 Kilometer verlängert. 1949 tauschte sie mit der N190 die Trasse zwischen Saint-Germain-en-Laye und Mantes-la-Jolie. Dabei änderte sich die Länge auf 353,5 Kilometer. 1971 wurde das Stück zwischen Cherbourg und dem Fort, bis auf den Teil das die N801 unterbrach, abgestuft. 1973 wurde sie zwischen Orgeval und Mantes-la-Jolie abgestuft. 2006 erfolgte dann bis auf den Abschnitt Caen und Cherbourg, einem kurzen Stück zwischen dem Boulevard Périphérique de Paris und La Défense (unter diesem verläuft der Westteil der Metrolinie 1 und die RER-Linie A), der Südumgehung von Saint-Germain-en-Laye samt Anbindung nach Westen an die A13, sowie zwischen der Anschlussstelle 15 der A13 und der Ostumgehung von Évreux die Abstufung der N13.

Seitenäste in und bei Cherbourg[Bearbeiten]

Die N13 bekam 1852 in Cherbourg drei Seitenäste, die den Militärhafen anschlossen. Sie entstanden während der Modernisierung der Verteidigungsanlagen in Cherbourg. Verwendet wurden die Buchstaben „a“ bis „c“:

1858 wurden zwei weitere Seitenäste festgelegt. Diese verliefen zum Fort des Flamands und Mare de Tourlaville. Nummeriert wurde diese erst 1933 als N801A und N801B. Alle wurden 1971 abgestuft.

N13d[Bearbeiten]

Vorlage:Infobox hochrangige Straße/Wartung/FR-N

Route nationale 13D in Frankreich
N 13D
Basisdaten
Betreiber:
Gesamtlänge: 13 km

Regionen:

Basse-Normandie

Die N13D war ein Seitenast der N13, welcher 1947 als Anbindung von Utah Beach festgelegt wurde. Die Länge betrug 13 Kilometer. 1973 wurde die Straße abgestuft. Von 1974 bis 1978 wurde der nördliche und östliche Teil des Boulevard Périphérique von Caen als N13D genummert. Dieser verlief zwischen der Anschlussstelle 13 und Anschlussstelle 8 (über Anschlussstelle 1). Der nördliche Teil zwischen Anschluss 1 und Anschluss 8 wurde zur N413 und der Teil zwischen Anschluss 13 und anschluss 1 zur N513.

N413[Bearbeiten]

Die N413 war von 1978 bis 1999 ein Seitenast der N13, welcher als Teil des Boulevard Périphérique von Caen zwischen den Anschlussstellen 1 und 9 verlief. 1999 wurde er zu N814, welche die komplette Ringstrasse um Caen umfasst.

N513[Bearbeiten]

Die N513 war von 1978 bis 1999 ein Seitenast der N13, welcher als Teil des Boulevard Périphérique von Caen zwischen den Anschlussstellen 11 und 1, sowie von dieser weiter nördlich bis zu D513 (Ex N813), verlief. Der Teil der Ringstrasse wurde 1999 zur N814, welche die komplette Ringstrasse von Caen umfasst und der restliche Teil wurde zu D403.

N1013[Bearbeiten]

Die N1013 ist die Nummer von zwei Seitenästen der N13. Einer verläuft in La Défense bei Paris, der andere ist die Südumgehung von Évreux.

N2013[Bearbeiten]

Die N2013 war bis 2006 die Nummer von alten Trassierungen der N13 zwischen Caen und Cherbourg-Octeville, die immer benutzt wurde, wenn eine Umgehungsstraße in Betrieb genommen wurde, auf die die N13 verlegt wurde.

Weblinks[Bearbeiten]