Rover 75

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit dem von Anfang 1999 bis Mitte 2005 von der MG Rover Group hergestellten Rover 75. Für den von 1948 bis 1949 hergestellten Rover P3-75 und den von 1949 bis 1954 hergestellten Rover P4-75 gibt es eigene Artikel.
Rover
Rover 75 (1999–2004)

Rover 75 (1999–2004)

75
Produktionszeitraum: 1999[2]–2005[1]
Klasse: Obere Mittelklasse
Karosserieversionen: Limousine, Kombi
Motoren: Ottomotoren:
1,8–4,6 Liter
(88–191 kW)
Dieselmotor:
2,0 Liter
(85–96 kW)
Länge: 4747–4791 mm
Breite: 1778 mm
Höhe: 1424–1435 mm
Radstand: 2740 mm
Leergewicht: 1370–1585 kg
Vorgängermodell: Rover 600
Rover 800
Nachfolgemodell: MG/Roewe 750
MG/Roewe 550
Sterne im Euro-NCAP-Crashtest (2001):[3] Crashtest-Stern 4.svg

Der Rover 75 ist ein Pkw-Modell der oberen Mittelklasse, das von dem britischen Automobilhersteller MG Rover Group von Anfang 1999 bis Mitte 2005 in Longbridge bei Birmingham hergestellt wurde. Neben der Limousine wurden ab Anfang 2001 ein Kombi (Rover 75 Tourer) sowie Sportversionen unter der Bezeichnung MG ZT und MG ZT-T (Tourer) angeboten. Die Produktion aller Modelle wurde im Mai 2005[2] eingestellt, als die MG Rover Group zusammenbrach.

Geschichte[Bearbeiten]

Heckansicht

Der 75 wurde Januar 1999[2] auf den Markt gebracht, als Rover zum BMW-Konzern gehörte. Er sollte die Modelllinien 600 und 800 ersetzen. Das Fahrzeug selbst wurde vollständig im Hause Rover entwickelt, mit geringem Einfluss von BMW-Seite, jedoch unter Verwendung einer ganzen Reihe von Bauteilen aus dem Hause. Bei der Dieselvariante CDT (85 kW) des Rover 75 kam der gleiche Motor wie im BMW 320d (E46) zum Einsatz, während bei den Benzinervarianten Rover-eigene Triebwerke der K-Serie (1,8 Liter 4 Zylinder, 88 kW) bzw. KV6-Serie (2,0 und 2,5 Liter V6, 110 bzw. 130 kW) eingesetzt wurden.

Der Wagen wurde für seine sehr guten Fahreigenschaften, seine eigenwillig abgerundete Innenausstattung, seine Qualität und seinen traditionellen englischen Stil gelobt. Das Design wurde von Richard Woolley kreiert, der auch schon den Rover 600 entwarf. Kritiker fanden den „Retro-Stil“ des Stylings jedoch zu sehr auf ältere Käufer zugeschnitten. Dennoch gewann das Modell eine Reihe internationaler Preise, darunter auch einige für sein elegantes Erscheinungsbild.

Die Montage war ursprünglich in Cowley angesiedelt, nach der Abspaltung Rovers aus dem BMW-Konzern wurde sie ab 2000 nach Longbridge verlagert.

Im Januar 2001[2] wurde die Kombiversion mit dem Zusatz Tourer eingeführt, und ihm folgten der MG ZT und die Kombiversion MG ZT-T.

Modellpflege[Bearbeiten]

Anfang 2004 überarbeitete Rover das Design des 75, um ihm ein moderneres Aussehen zu verleihen. Das neue Design wurde mit gemischten Gefühlen von der Fachpresse aufgenommen, und Rover kündigte nur wenige Monate später das neue V8-Modell mit einem völlig anders gestalteten Kühlergrill an.

Man sagt, dieser Kühlergrill sei von früheren V8-Modellen inspiriert gewesen, aber er verursachte einige Irritationen, da er dem des neuen (später vorgestellten) großen Audi ähnlich sah. Eine Pullman-Limousine mit langem Radstand, genannt Rover 75 Vanden Plas, mit 20 cm mehr Außenlänge besaß diesen neuen Kühlergrill ebenfalls.

Die Modellpflege beschränkte sich bei den existierenden Modellen nicht nur auf reine Äußerlichkeiten - motorentechnisch wurden im Rover 75 zusätzlich das CDTi-Modell mit 96 kW starkem Dieselmotor und der 1,8-Liter-Turbomotorbenziner mit 110 kW eingeführt.

Roewe 750[Bearbeiten]

Nach der Insolvenz der MG Rover Group wurden die Baupläne für den Rover 75 an die Shanghai Automotive Industry Corporation und die Produktionsstraßen und -maschinen an die Nanjing Automotive Company verkauft. Unter der gemeinsamen Marke Roewe wird seit 2006 die Produktion über den technisch wie optisch überarbeiteten Roewe 750 fortgesetzt.

Technische Daten[Bearbeiten]

Modelle[Bearbeiten]

1999–2004
Der erste Rover 75: ein V6 Connoisseur
  • Classic
  • Classic SE
  • Club (Deutschland: Charme)
  • Club SE
  • Connoisseur (Deutschland: Celeste)
  • Connoisseur SE
  • Vanden Plas (mit 200 mm längerem Radstand)
2004–2005 (Modellpflege)
  • Classic
  • Connoisseur (Deutschland: Charme L)
  • Connoisseur SE (Deutschland: Celeste L)
Der letzte Rover 75: ein CDTi Connoisseur
  • Contemporary (Deutschland: Charme S)
  • Contemporary SE (Deutschland: Celeste S)
  • Vanden Plas
2001–2005 (MG ZT und ZT-T)
  • CDT/CDTi (Common-Rail TurboDiesel-Motor mit 85 kW (115 PS) und 96 kW (131 PS))
  • 120 (1,8 l K-Serie)
  • 160/160+ (Anfangs 2,5-l-Sauger, später 1,8 l mit Turbo)
  • 180+ (2,5 l KV6 mit JatCo-Automatik)
  • 190 (2,5 l V6)
  • 260 (4,6 l V8 abgeleitet vom Ford Mustang)

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Rover 75 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Autos ohne Nachfolger (Bild 87) auf Autobild.de (abgerufen am 30. Mai 2014)
  2. a b c d Bosch Produktfinder, Scheibenwischer 2007/2008
  3. Der Rover 75 Baujahr 2001 im Euro-NCAP-Crashtest (abgerufen am 26. Mai 2014, englisch)