Roxburghe Club

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Roxburghe Club ist eine britische Vereinigung von Sammlern und Bibliophilen.

Am 13. Juli 1812 wurde in London die wertvolle Bibliothek von John von Roxburghe, dem Abkömmling eines der ältesten schottischen Adelsgeschlechter, versteigert. 24 Tage dauerte die Versteigerung. Als wertvollstes Stück wurde die seltene Folio-Ausgabe (1471) von Giovanni Boccaccio zum Preis von 2260 Pfund Sterling verkauft.

Im Anschluss daran gründeten 30 Auktionsteilnehmer den Roxburghe Club, der alljährlich an dem denkwürdigen Verkaufstage des Boccaccio, am 13. Juli, in der St. Albans Tavern zusammenkam. Allmählich wuchs die Gesellschaft und jedes Mitglied setzte seine Ehre darein, auf eigene Kosten hervorragende und seltene Werke der älteren englischen Literatur als Neudruck herauszugeben. Es werden stets nur 42 Exemplare für die Mitglieder des Clubs hergestellt. Jedoch kann jedes Mitglied bis zu 300 Exemplare (in weniger aufwendiger, aber immer noch bibliophiler) Ausstattung herstellen lassen, die käuflich zu erwerben sind.[1] Die Balladen des namensgebenden Duke of Roxburghe wurden später ebenfalls durch den R.C. veröffentlicht.

Der Roxburghe Club wurde Vorbild für viele ähnliche Vereinigungen in Großbritannien und anderen Ländern.

Berühmte Mitglieder[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Clive Bigham: The Roxburghe Club. Its history and its members 1812-1927. University Press, Oxford 1928.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.roxburgheclub.org.uk/booksAvailable/
  2. a b c Gründungsmitglied