Roxette/Diskografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Roxette (Marie Fredriksson und Per Gessle) live (2011)

Dies ist eine Übersicht über die musikalischen Werke des schwedischen Pop-Duos Roxette. Den Quellen zufolge haben sie in ihrer Karriere mehr als 45.055.000 Tonträger verkauft. Der erfolgreichste Tonträger von Roxette ist das Album Joyride mit rund 11.000.000 verkauften Einheiten. Roxette verkauften alleine in Deutschland bis heute über 5,6 Millionen Tonträger und sind somit eine der Interpreten mit den meistverkauften Tonträgern in Deutschland.

Alben[Bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierung[1] Anmerkung
DE AT CH SE UK US
1986 Pearls of Passion 2
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 31. Oktober 1986
Verkäufe: + 800.000[2]
1988 Look Sharp! 7
(97 Wo.)
3
(56 Wo.)
4
(28 Wo.)
1
(21 Wo.)
4
(53 Wo.)
23
(71 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. Oktober 1988
Verkäufe: + 9.000.000[2]
1991 Joyride 1
(86 Wo.)
1
(28 Wo.)
2
(47 Wo.)
1
(14 Wo.)
2
(48 Wo.)
12
(56 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. März 1991
Verkäufe: + 11.000.000[2]
1992 Tourism 1
(36 Wo.)
2
(16 Wo.)
1
(24 Wo.)
1
(10 Wo.)
2
(17 Wo.)
117
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. August 1992
Verkäufe: + 6.000.000[2]
1994 Crash! Boom! Bang! 2
(40 Wo.)
3
(26 Wo.)
1
(27 Wo.)
1
(26 Wo.)
3
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. April 1994
Verkäufe: + 5.000.000[2]
1999 Have a Nice Day 2
(33 Wo.)
3
(12 Wo.)
2
(16 Wo.)
1
(32 Wo.)
28
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. März 1999
Verkäufe: + 2.200.000[2]
2001 Room Service 3
(35 Wo.)
4
(11 Wo.)
2
(17 Wo.)
1
(23 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. April 2001
Verkäufe: + 220.000[3]
2011 Charm School 1
(25 Wo.)
2
(13 Wo.)
1
(28 Wo.)
2
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. Februar 2011
Verkäufe: + 500.000[4]
2012 Travelling 7
(7 Wo.)
15
(4 Wo.)
12
(9 Wo.)
7
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. März 2012

Kompilationen[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierung[1] Anmerkung
DE AT CH SE UK US
1995 Don’t Bore Us, Get to the Chorus! 7
(21 Wo.)
4
(16 Wo.)
2
(18 Wo.)
2
(17 Wo.)
5
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. Dezember 1995
Verkäufe: + 6.000.000[2]
2002 The Ballad Hits 10
(14 Wo.)
16
(12 Wo.)
8
(15 Wo.)
5
(13 Wo.)
11
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. November 2002
Verkäufe: + 160.000[3]
2003 The Pop Hits 22
(5 Wo.)
32
(8 Wo.)
27
(8 Wo.)
16
(12 Wo.)
84
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. März 2003
Verkäufe: + 50.000[3]
2006 A Collection of Roxette Hits: Their 20 Greatest Songs! 21
(16 Wo.)
8
(11 Wo.)
7
(32 Wo.)
2
(18 Wo.)
22
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. Oktober 2006
Verkäufe: + 135.000[3]
  • 1994 Favorites from Crash! Boom! Bang!
  • 1995 Rarities (Verkäufe: + 1.000.000[2])
  • 1996 Baladas en Español (Verkäufe: + 1.000.000[2])
  • 2008 The Pop Hits & Ballad Hits & the Complete Video Collection

Remix-Alben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierung[1] Anmerkung
DE AT CH SE UK US
1987 Dance Passion 19
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. März 1987
Nummer-eins-Alben 3 1 3 6
Top-10-Alben 9 9 10 11 5
Alben in den Charts 12 12 12 14 9 3

Singles[Bearbeiten]

Chartplatzierungen solo[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierung[1] Anmerkung
DE AT CH SE UK US
1986 Neverending Love
Pearls of Passion
3
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. Juli 1986
Goodbye to You
Pearls of Passion
9
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. Dezember 1986
1987 Soul Deep
Pearls of Passion
18
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. Februar 1987
It Must Have Been Love (Christmas for the Broken Hearted) 4
(97 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. November 1987
1989 The Look
Look Sharp!
1
(25 Wo.)
2
(24 Wo.)
1
(27 Wo.)
6
(15 Wo.)
7
(13 Wo.)
1
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. Januar 1989
Verkäufe: + 530.000[3]
Dressed for Success
Look Sharp!
16
(15 Wo.)
6
(14 Wo.)
4
(15 Wo.)
2
(5 Wo.)
18
(7 Wo.)
14
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1989
Verkäufe: + 30.000[3]
Listen to Your Heart
Look Sharp!
7
(23 Wo.)
2
(14 Wo.)
8
(17 Wo.)
3
(8 Wo.)
6
(9 Wo.)
1
(22 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1989
Verkäufe: + 40.000[3]
Dangerous
Look Sharp!
8
(21 Wo.)
8
(14 Wo.)
10
(10 Wo.)
9
(3 Wo.)
2
(21 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. Dezember 1989
1990 It Must Have Been Love
Pretty Woman (OST)
4
(36 Wo.)
3
(20 Wo.)
1
(32 Wo.)
4
(15 Wo.)
3
(14 Wo.)
1
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. Juni 1990
Verkäufe: + 890.000[3]
1991 Joyride
Joyride
1
(32 Wo.)
1
(19 Wo.)
1
(26 Wo.)
1
(8 Wo.)
4
(10 Wo.)
1
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. Februar 1991
Verkäufe: + 220.000[3]
Fading Like a Flower (Every Time You Leave)
Joyride
5
(23 Wo.)
6
(15 Wo.)
3
(17 Wo.)
5
(7 Wo.)
12
(6 Wo.)
2
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. April 1991
The Big L.
Joyride
21
(20 Wo.)
11
(12 Wo.)
13
(16 Wo.)
11
(6 Wo.)
13
(6 Wo.)
10
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. August 1991
Spending My Time
Joyride
9
(17 Wo.)
16
(12 Wo.)
15
(12 Wo.)
11
(6 Wo.)
22
(4 Wo.)
32
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. Oktober 1991
1992 Church of Your Heart
Joyride
28
(14 Wo.)
24
(3 Wo.)
21
(3 Wo.)
21
(4 Wo.)
36
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. Februar 1992
How Do You Do!
Tourism
2
(27 Wo.)
2
(17 Wo.)
2
(28 Wo.)
2
(7 Wo.)
13
(7 Wo.)
58
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. Juli 1992
Verkäufe: + 50.000[3]
Queen of Rain
Tourism
19
(17 Wo.)
27
(7 Wo.)
12
(12 Wo.)
28
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. Oktober 1992
1993 Fingertips ’93
Tourism
45
(11 Wo.)
39
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. Januar 1993
Almost Unreal
Super Mario Bros.
20
(17 Wo.)
20
(20 Wo.)
15
(15 Wo.)
8
(7 Wo.)
7
(9 Wo.)
94
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. Mai 1993
1994 Sleeping in My Car
Crash! Boom! Bang!
11
(16 Wo.)
6
(12 Wo.)
7
(17 Wo.)
1
(12 Wo.)
14
(6 Wo.)
50
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. März 1994
Verkäufe: + 25.000[3]
Crash! Boom! Bang!
Crash! Boom! Bang!
31
(19 Wo.)
19
(12 Wo.)
17
(10 Wo.)
26
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. Mai 1994
Fireworks
Crash! Boom! Bang!
51
(11 Wo.)
18
(4 Wo.)
34
(34 Wo.)
30
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. August 1994
Run to You
Crash! Boom! Bang!
51
(12 Wo.)
31
(4 Wo.)
27
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. November 2004
1995 Vulnerable
Crash! Boom! Bang!
71
(10 Wo.)
12
(10 Wo.)
44
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. März 1995
You Don't Understand Me
Don’t Bore Us, Get to the Chorus!
44
(11 Wo.)
25
(7 Wo.)
9
(14 Wo.)
42
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. Oktober 1995
1996 June Afternoon
Don’t Bore Us, Get to the Chorus!
57
(10 Wo.)
35
(4 Wo.)
24
(9 Wo.)
52
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. Januar 1996
She Doesn’t Live Here Anymore
Don’t Bore Us, Get to the Chorus!
86
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. April 1996
1999 Wish I Could Fly
Have a Nice Day
26
(9 Wo.)
11
(11 Wo.)
12
(12 Wo.)
4
(10 Wo.)
11
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. März 1999
Verkäufe: + 15.000[3]
Anyone
Have a Nice Day
62
(13 Wo.)
30
(97 Wo.)
35
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. Mai 1999
Stars
Have a Nice Day
23
(9 Wo.)
28
(7 Wo.)
13
(13 Wo.)
56
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. August 1999
Verkäufe: + 15.000[3]
Salvation
Have a Nice Day
80
(9 Wo.)
46
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. Dezember 1999
2001 The Centre of the Heart (Is a Suburb to the Brain)
Room Service
31
(9 Wo.)
30
(11 Wo.)
28
(15 Wo.)
1
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. Februar 2001
Verkäufe: + 30.000[3]
Real Sugar
Room Service
96
(1 Wo.)
72
(1 Wo.)
23
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. Juli 2001
Milk and Toast and Honey
Room Service
54
(9 Wo.)
29
(17 Wo.)
21
(21 Wo.)
89
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. September 2001
2002 A Thing about You
The Ballad Hits
37
(7 Wo.)
39
(8 Wo.)
35
(14 Wo.)
14
(14 Wo.)
77
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Oktober 2002
2003 Opportunity Nox
The Pop Hits
69
(1 Wo.)
87
(3 Wo.)
11
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. Februar 2003
2006 One Wish
A Collection of Roxette Hits: Their 20 Greatest Songs
50
(6 Wo.)
56
(2 Wo.)
56
(4 Wo.)
2
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. Oktober 2006
2007 Reveal
A Collection of Roxette Hits: Their 20 Greatest Songs
59
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. Februar 2007
2011 She’s Got Nothing On (But the Radio)
Charm School
10
(21 Wo.)
9
(15 Wo.)
19
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. Januar 2011
2012 It’s Possible
Travelling
64
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. März 2012

Chartplatzierungen als Gastmusiker[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierung[1] Anmerkung
DE AT CH SE UK US
2005 Fading Like a Flower 41
(7 Wo.)
18
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. Juli 2005
(Dancing DJ’s vs. Roxette)
Nummer-eins-Singles 2 1 3 3 4
Top-10-Singles 9 10 9 17 5 7
Singles in den Charts 33 21 26 36 24 13

Videografie[Bearbeiten]

VHS/DVDs[Bearbeiten]

  • 1989: Sweden live
  • 1989: Look Sharp! live (Verkäufe: + 100.000[3])
  • 1991: The Videos (Verkäufe: + 25.000[3])
  • 1992: Live-Ism
  • 1995: Don’t Bore Us, Get to the Chorus! – Roxette’s Greatest Video Hits
  • 1996: Crash! Boom! live!
  • 2001: All Videos Ever Made & More!
  • 2003: Ballad & Pop Hits (Verkäufe: + 20.000[3])
  • 2008: The Pop Hits & Ballad Hits & The Complete Video Collection
  • 2013: Roxette live – Travelling the World

Musikvideos[Bearbeiten]

Jahr Titel Regisseur(e)
[5][6][7][8][9]
1987 Neverending Love (Version 1)
1987 Neverending Love (Version 2)[10] Rikard Petrelius
Soul Deep [11] Rikard Petrelius
1988 I Call Your Name [12] Jeroen Kamphoff
Chances [13] Jeroen Kamphoff
The Look (Version 1) [14] Mats Jonstam
1989 The Look (Version 2) Peter Heath
1989 Dressed for Success [15] Peter Heath
Listen to Your Heart [16] Doug Freel
Dangerous [17] Doug Freel
Silver Blue Doug Freel
1990 It Must Have Been Love [18] Doug Freel
1991 Joyride [19] Doug Freel
Fading Like a Flower (Every Time You Leave) Doug Freel
The Big L [20] Anders Skog
Spending My Time [21] Wayne Isham
(Do You Get) Excited? [22] Wayne Isham
1992 Church of Your Heart [23] Wayne Isham
How Do You Do! [24] Anders Skog
Queen of Rain [25] Matt Murray
1993 Fingertips ’93 [26] Jonas Åkerlund
Almost Unreal [27] Michael Geoghegan
1994 Sleeping in My Car [28] Michael Geoghegan
Crash! Boom! Bang! [29] Michael Geoghegan
Fireworks [30] Michael Geoghegan
Run to You [31] Jonas Åkerlund
1995 Vulnerable [32] Jonas Åkerlund
You Don’t Understand Me [33] Greg Masuak
June Afternoon [34] Jonas Åkerlund
1996 She Doesn’t Live Here Anymore [35] Jonas Åkerlund
Un día sin ti [36] Jonas Åkerlund
1999 Wish I Could Fly [37] Jonas Åkerlund
Anyone [38] Jonas Åkerlund
Stars [39] Anton Corbijn
Salvation [40] Anton Corbijn
2001 The Centre of the Heart (Is a Suburb to the Brain) [41] Jonas Åkerlund
Real Sugar [42] Jesper Hiro
Milk and Toast and Honey [43] Jesper Hiro
2002 A Thing about You [44] Jonas Åkerlund
2003 Opportunity Nox [45] Kristoffer Diös, Jonas Åkerlund
2006 One Wish [46] Jonas Åkerlund
2011 She’s Got Nothing On (But the Radio) [47] Mats Udd
Way Out [48] Arena Grande
Speak to Me [49] Mikael Sandberg
No One Makes It On Her Own [50] Tanya Rush
2012 It’s Possible [51] David Nord

Box-Sets[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierung[1] Anmerkung
DE AT CH SE UK US
2006 The Rox Box / Roxette 86–06 20
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. Oktober 2006

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten]

Silberne Schallplatte[3]

  • Großbritannien
    • 1990: für die Single „It Must Have Been Love“
    • 1994: für das Album „Crash! Boom! Bang!“
    • 2003: für das Album „The Ballad Hits“

Goldene Schallplatte[3]

  • Argentinien
    • 1995: für das Album „Don’t Bore Us, Get to the Chorus!“
  • Brasilien
    • 2000: für das Album „Baladas en Español“
    • 2003: für das Album „The Ballad Hits“
    • 2003: für das Album „The Pop Hits“
  • Deutschland
    • 1991: für die Single „Joyride“
    • 1991: für die Single „It Must Have Been Love“
    • 1992: für das Videoalbum „The Videos“
    • 1999: für das Album „Have a Nice Day“
    • 2002: für das Album „Room Service“
    • 2011: für das Album „A Collection of Roxette Hits: Their 20 Greatest Songs!“
    • 2011: für das Album „Charm School“
  • Finnland
    • 1992: für das Album „Tourism“
    • 2001: für das Album „Room Service“
  • Großbritannien
    • 1992: für das Album „Tourism“
  • Niederlande
    • 1990: für das Album „Look Sharp!“
    • 1993: für das Album „Tourism“
    • 1994: für das Album „Crash! Boom! Bang!“
    • 1996: für das Album „Don’t Bore Us, Get to the Chorus!“
  • Kanada
    • 1989: für die Single „Dressed for Success“
    • 1989: für die Single „The Look“
    • 1991: für die Single „Joyride“
    • 1996: für das Album „Don’t Bore Us, Get to the Chorus!“
  • Norwegen
    • 1999: für das Album „Have a Nice Day“
  • Österreich
    • 1990: für die Single „Listen to Your Heart“
    • 1991: für die Single „Joyride“
    • 1991: für die Single „It Must Have Been Love“
    • 1995: für das Album „Don’t Bore Us, Get to the Chorus!“
    • 1999: für das Album „Have a Nice Day“
  • Polen
    • 1996: für das Album „Don’t Bore Us, Get to the Chorus!“
  • Schweden
    • 1988: für die Single „It Must Have Been Love“
    • 1988: für die Single „Dressed for Success“
    • 1989: für die Single „Listen to Your Heart“
    • 1989: für die Single „The Look“
    • 1994: für die Single „Sleeping in My Car“
    • 1999: für die Single „Wish I Could Fly“
    • 1999: für die Single „Stars“
    • 2002: für das Album „The Ballad Hits“
    • 2007: für das Album „A Collection of Roxette Hits: Their 20 Greatest Songs!“
    • 2011: für das Album „Charm School“
    • 2012: für das Album „Travelling“
  • Schweiz
    • 2001: für das Album „Room Service“
    • 2002: für das Album „The Ballad Hits“
    • 2007: für das Album „A Collection of Roxette Hits: Their 20 Greatest Songs!“
    • 2011: für das Album „Charm School“
  • USA
    • 1989: für die Single „The Look“
    • 1990: für die Single „It Must Have Been Love“
    • 1990: für die VHS „Look Sharp! live“

Platin-Schallplatte[3]

  • Argentinien
    • 1996: für das Album „Baladas en Español“
    • 2003: für die DVD „Ballad & Pop Hits“
  • Brasilien
    • 1997: für das Album „Don’t Bore Us, Get to the Chorus!“
  • Deutschland
    • 1999: für das Album „Crash! Boom! Bang!“
    • 2008: für das Album „Don’t Bore Us, Get to the Chorus!“
  • Europa
    • 1996: für das Album „Crash! Boom! Bang!“
    • 1996: für das Album „Don’t Bore Us, Get to the Chorus!“
  • Finnland
    • 1993: für das Album „Look Sharp!“
    • 1994: für das Album „Crash! Boom! Bang!“
    • 1996: für das Album „Don’t Bore Us, Get to the Chorus!“
  • Großbritannien
    • 1990: für das Album „Look Sharp!“
    • 1996: für das Album „Don’t Bore Us, Get to the Chorus!“
  • Kanada
    • 1992: für das Album „Tourism“
  • Niederlande
    • 1991: für das Album „Joyride“
  • Österreich
    • 1993: für das Album „Tourism“
    • 1994: für das Album „Crash! Boom! Bang!“
  • Schweden
    • 1992: für das Album „Tourism“
    • 1992: für die Single „How Do You Do“
    • 1992: für die Single „Joyride“
    • 1992: für das Album „Joyride“
    • 1994: für das Album „Crash! Boom! Bang!“
    • 1996: für das Album „Don’t Bore Us, Get to the Chorus!“
    • 1999: für das Album „Have a Nice Day“
    • 2001: für die Single „The Centre of the Heart“
    • 2001: für das Album „Room Service“
  • Schweiz
    • 1992: für das Album „Tourism“
    • 1994: für das Album „Crash! Boom! Bang!“
    • 2001: für das Album „Don’t Bore Us, Get to the Chorus!“
    • 2001: für das Album „Have a Nice Day“
  • USA
    • 1990: für das Album „Look Sharp!“
    • 1991: für das Album „Joyride“

3x Goldene Schallplatte[3]

  • Deutschland
    • 2008: für das Album „Tourism“

2x Platin-Schallplatte[3]

  • Deutschland
    • 1999: für das Album „Look Sharp!“
  • Finnland
    • 2001: für das Album „Joyride“
  • Großbritannien
    • 1992: für das Album „Joyride“
  • Österreich
    • 1994: für das Album „Look Sharp!“

3x Platin-Schallplatte[3]

  • Österreich
    • 1993: für das Album „Joyride“
  • Schweden
    • 1989: für das Album „Look Sharp!“

7x Goldene Schallplatte[3]

  • Deutschland
    • 2008: für das Album „Joyride“

4x Platin-Schallplatte[3]

  • Schweiz
    • 1992: für das Album „Joyride“
    • 1992: für das Album „Look Sharp!“

5x Platin-Schallplatte[3]

  • Kanada
    • 1992: für das Album „Joyride“

6x Platin-Schallplatte[3]

  • Kanada
    • 1992: für das Album „Look Sharp!“
Land Silber Gold Platin
ArgentinienArgentinien Argentinien 0 1 2
BrasilienBrasilien Brasilien 0 3 1
DeutschlandDeutschland Deutschland 0 9 8
Europaische UnionEuropäische Union Europäische Union 0 0 2
FinnlandFinnland Finnland 0 2 5
NiederlandeNiederlande Niederlande 0 4 1
NorwegenNorwegen Norwegen 0 1 0
KanadaKanada Kanada 0 4 12
OsterreichÖsterreich Österreich 0 5 7
PolenPolen Polen 0 1 0
SchwedenSchweden Schweden 0 11 12
SchweizSchweiz Schweiz 0 4 12
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 3 1 4
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 0 3 2
Insgesamt 3 48 66

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f Chartquellen: DE AT CH UK US SE
  2. a b c d e f g h i Verkaufszahlen von Roxette bei expressen.se
  3. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z aa Auszeichnungen für Musikverkäufe: DE AT CH UK US SE AR BR CA EU FI NL NO PL
  4. http://www.webcitation.org/65ZQiCQ9p
  5. Jonas Akerland's official website. www.raf.se. Abgerufen am 21. Mai 2011.
  6. Anton Corbijn's official website. www.corbijn.co.uk. Abgerufen am 21. Mai 2011.
  7. The Pop Hits & Ballad Hits & The Complete Video Collection compilation liner notes
  8. List of Roxette's videos on mvdbase. www.mvdbase.com. Abgerufen am 21. Mai 2011.
  9. Anders Gustafsson: Mats Udd gör video till Roxette (Swedish) Dalarnas Tidningar. 23. Dezember 2010. Abgerufen am 23. Dezember 2010.
  10. Roxette - Neverending Love: Video. EMI Group. Abgerufen am 20. Mai 2011.
  11. Roxette - You Don’t Understand Me: Video. EMI Group. Abgerufen am 20. Mai 2011.
  12. Roxette - I Call Your Name: Video. EMI Group. Abgerufen am 20. Mai 2011.
  13. Roxette - Chances: Video. EMI Group. Abgerufen am 20. Mai 2011.
  14. Roxette - The Look: Video. EMI Group. Abgerufen am 20. Mai 2011.
  15. Roxette - Dressed for Success: Video. EMI Group. Abgerufen am 20. Mai 2011.
  16. Roxette - Listen to Your Heart: Video. EMI Group. Abgerufen am 20. Mai 2011.
  17. Roxette - Dangerous: Video. EMI Group. Abgerufen am 20. Mai 2011.
  18. Roxette - It Must Have Been Love: Video. EMI Group. Abgerufen am 20. Mai 2011.
  19. Roxette - Joyride: Video. EMI Group. Abgerufen am 20. Mai 2011.
  20. Roxette - The Big L: Video. EMI Group. Abgerufen am 20. Mai 2011.
  21. Roxette - Spending My Time: Video. EMI Group. Abgerufen am 20. Mai 2011.
  22. Roxette - (Do You Get) Excited?: Video. EMI Group. Abgerufen am 20. Mai 2011.
  23. Roxette - Fireworks: Video. EMI Group. Abgerufen am 20. Mai 2011.
  24. Roxette - How Do You Do!: Video. EMI Group. Abgerufen am 20. Mai 2011.
  25. Roxette - Queen of Rain: Video. EMI Group. Abgerufen am 20. Mai 2011.
  26. Roxette - Fingertips ’93: Video. EMI Group. Abgerufen am 20. Mai 2011.
  27. Roxette - Almost Unreal: Video. EMI Group. Abgerufen am 20. Mai 2011.
  28. Roxette - Sleeping in My Car: Video. EMI Group. Abgerufen am 20. Mai 2011.
  29. Roxette - Crash! Boom! Bang!: Video. EMI Group. Abgerufen am 20. Mai 2011.
  30. Roxette - Fireworks: Video. EMI Group. Abgerufen am 20. Mai 2011.
  31. Roxette - Run to You: Video. EMI Group. Abgerufen am 20. Mai 2011.
  32. Roxette - Vulnerable: Video. EMI Group. Abgerufen am 20. Mai 2011.
  33. Roxette - You Don’t Understand Me: Video. EMI Group. Abgerufen am 20. Mai 2011.
  34. Roxette - June Afternoon: Video. EMI Group. Abgerufen am 20. Mai 2011.
  35. Roxette - She Doesn’t Live Here Anymore: Video. EMI Group. Abgerufen am 20. Mai 2011.
  36. Roxette - Un día sin ti: Video. EMI Group. Abgerufen am 20. Mai 2011.
  37. Roxette - Wish I Could Fly: Video. EMI Group. Abgerufen am 20. Mai 2011.
  38. Roxette - Anyone: Video. EMI Group. Abgerufen am 20. Mai 2011.
  39. Roxette - Stars: Video. EMI Group. Abgerufen am 20. Mai 2011.
  40. Roxette - Salvation: Video. EMI Group. Abgerufen am 20. Mai 2011.
  41. Roxette - The Centre of the Heart (Is a Suburb to the Brain): Video. EMI Group. Abgerufen am 20. Mai 2011.
  42. Roxette - Real Sugar: Video. EMI Group. Abgerufen am 20. Mai 2011.
  43. Roxette - Milk and Toast and Honey: Video. EMI Group. Abgerufen am 20. Mai 2011.
  44. Roxette - Run to You: Video. EMI Group. Abgerufen am 20. Mai 2011.
  45. Roxette - Opportunity Nox: Video. EMI Group. Abgerufen am 20. Mai 2011.
  46. Roxette - One Wish: Video. EMI Group. Abgerufen am 20. Mai 2011.
  47. Roxette - She’s Got Nothing On (But the Radio): Video. EMI Group. Abgerufen am 20. Mai 2011.
  48. Roxette - Way Out: Video. EMI Group. Abgerufen am 20. Mai 2011.
  49. Roxette - Speak to Me: Video. EMI Group. Abgerufen am 18. August 2011.
  50. Roxette - No One Makes It On Her Own: Video. EMI Group. Abgerufen am 21. November 2011.
  51. Roxette - It’s Possible: Video. EMI Group. Abgerufen am 31. März 2012.