Roy Williams (Basketballtrainer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Roy Williams (* 1. August 1950 in Biltmore, North Carolina) ist ein US-amerikanischer Basketballtrainer und seit 2003 Coach an der University of North Carolina (UNC).

Von 1968 bis 1972 war er Spieler der UNC Tar Heels unter Dean Smith. Danach trainiert er für sechs Jahre eine Highschool-Mannschaft, bis er 1978 als Assistenz-Trainer in Smiths Stab aufgenommen wurde. Am 8. Juli 1988 nahm er den Cheftrainerposten an der Universität von Kansas an, als Nachfolger von Larry Brown.

Mit den Kansas Jayhawks erreichte er viermal das Final-Four-Turnier (1991, 1993, 2002 und 2003), gewann aber nie einen NCAA-Titel. Viermal ernannte man ihn zum Trainer des Jahres (1990, 1991, 1992 und 1997), im April 2003 bekam er die Legends of Coaching Auszeichnung, die neben ihm bislang nur Dean Smith, Mike Krzyzewski, Lute Olson und Denny Crum erhielten.

Seit dem 14. April 2003 trainiert Williams als Cheftrainer die Mannschaft seiner Alma Mater UNC, die Tar Heels, die er 2005 und 2009 zur NCAA-Meisterschaft führte. Seine Bilanz als College-Coach beträgt bislang 643 Siege bei nur 163 Niederlagen, die beste Bilanz unter allen aktiven Trainern. Am 15. Januar 2003 errang er seinen 400. Sieg, und erreichte diese Marke als Viertschnellster in der NCAA-Geschichte (hinter Adolph Rupp, Clair Bee und Jerry Tarkanian).

Am 2. April 2007 wurde er in die Naismith Memorial Basketball Hall of Fame aufgenommen.

Literatur[Bearbeiten]

  • Adam Lucas: Going Home Again. Roy Williams, the UNC Tar Heels, and a Season to Remember. Guilford (CT) 2004. ISBN 1-59228-551-1