Royal Canin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Royal Canin
Logo von Royal Canin
Rechtsform Société par actions simplifiée au capital
Gründung 1967
Sitz Aimargues, Frankreich
Website royalcanin.com (engl./frz.)

Royal Canin ist ein international agierender französischer Hersteller und Vertreiber von Hunde- und Katzenfutter.

Unternehmen[Bearbeiten]

Der Hauptsitz des 1967 von dem Veterinärmediziner Jean Cathary gegründeten Unternehmens ist Aimargues im Département Gard. Royal Canin erwirtschaftete 2010 mit über 4500 Angestellten, davon über 70 % außerhalb Frankreichs, einen Umsatz von über 1 Milliarde Euro, davon über 80% außerhalb Frankreichs. International ist Royal Canin mit Niederlassungen in 90 Staaten vertreten. In Europa ist das Unternehmen Marktführer im Bereich Gesundheitsnahrung für Hunde und Katzen. 2002 wurde Royal Canin von der Unternehmensgruppe Mars Incorporated gekauft, bleibt aber als eigenständige Marke auf dem Markt.[1]

Im Juli 2013 wurde bekannt, dass Royal Canin in der Ukraine Bärenkämpfe sponserte.[2] Das Unternehmen erklärte, dass die „lokale Niederlassung in der Ukraine eine Hundeausstellung gesponsert hat, ohne über die schrecklichen 'Neben-Aktionen' in Kenntnis gesetzt zu werden“, und diese zwischenzeitlich angewiesen wurde, diese Art Sponsoring zu unterbinden.[3][Anm 1]

Royal Canin betreibt elf Produktionsstätten:

Royal Canin Medium Junior Hunde-Trockenfutter

Im Jahr 2001 wurde am Hauptsitz Aimargues ein eigener Forschungs-, Entwicklungs- und Managementcampus eingerichtet.

Der Vertrieb der ca. 240 Produkte erfolgt sowohl über Züchter und Veterinäre, als auch über Internetshops, den Tierhandel, Bau- und Gartenmärkte mit Tiernahrungsabteilungen, Landhandelsgenossenschaften, u.a., jedoch nicht über den Lebensmittelhandel. Im Jahre 2007 war Royal Canin einer der vom Melamin-Skandal betroffenen Firmen und startete daraufhin einen Produktrückruf in Nordamerika und einigen asiatischen Ländern. Produkte für den europäischen Markt waren nicht betroffen.

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Nach Angaben der FCI handelte es sich bei der Veranstaltung um eine Jagdhundeprüfung auf Wildschwein und Bär (hunting trial), die vom Ukrainischen Zuchtverband für Laikas im April organisiert worden war und nach lokalen Regularien stattfand. Am 24. Juli 2013 wurden vom Ukrainischen Dachverband für Hundezucht als Reaktion auf die Proteste und ein Schreiben der FCI vom Vortag derartige Veranstaltungen vorerst untersagt. (FCI: Hunting dogs CACT held in Ukraine (April 2013). Abgerufen am 9. August 2013)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Geschichte – Royal Canin Tiernahrung GmbH & Co. KG (deutsch)
  2. handelsblatt.com: Royal Canin sponserte Bärenkämpfe vom 23. Juli 2013, abgerufen am 24. Juli 2013
  3. Illegale Bärenkämpfe in der Ukraine - was ist hier passiert und was hat ROYAL CANIN damit zu tun? Stellungnahme von Royal Canin auf der eigenen Website

Weblinks[Bearbeiten]