Royal Marriages Act 1772

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Georg IV. als Prinzregent (1815). Seine erste Heirat mit Maria Fitzherbert war nach den Bestimmungen des Royal Marriages Act illegal.

Der Royal Marriages Act aus dem Jahre 1772 ist ein Gesetz des Vereinigten Königreiches, das jede Heirat für ungültig erklärt, die Mitglieder des britischen Königshauses vor der Vollendung ihres 25. Lebensjahres ohne Zustimmung des Monarchen eingehen. Die Bestimmung gilt für alle Nachkommen von Georg II. mit Ausnahme der Nachkommen der Prinzessinnen, die in andere Familien eingeheiratet hatten. Mitglieder der königlichen Familien, die älter als 25 Jahre sind, können auch nach Ablehnung des Ehewunsches heiraten, sofern sie dem Privy Council dieses ein Jahr zuvor angezeigt haben und das Parlament es nicht untersagt.

Der Royal Marriage Act erklärte es außerdem zur Straftat, eine illegale Heirat eines Mitglieds der königlichen Familie in irgendeiner Form zu unterstützen. Diese Bestimmung wurde erst 1967 aufgehoben.

Der Royal Marriage Act ist in der Geschichte des Vereinigten Königreiches mehrfach von Bedeutung gewesen. Georg IV. von Großbritannien hatte als Prince of Wales heimlich die zweifach verwitwete Katholikin Maria Fitzherbert geheiratet. Diese Heirat verstieß nicht nur gegen den Royal Marriage Act, sondern auch gegen den Act of Settlement aus dem Jahre 1701, das eine Heirat zwischen einem Mitglied des Königshauses und einer Person katholischen Glaubens untersagte. Georg IV. heiratete 1795 offiziell die Prinzessin Caroline von Braunschweig; abgesehen von dem Tatbestand der Bigamie gefährdete seine vorherige Heirat auch sein Recht zur Thronnachfolge. Dies spielte eine erhebliche Rolle in den Auseinandersetzungen mit seiner offiziellen Ehefrau, als er sich von ihr zu trennen versuchte. Die Bestimmung des Royal Marriages Act wurde auch zur Anwendung gebracht, als die britische Prinzessin Margaret mit dem Gedanken spielte, sich mit Peter Townsend zu verheiraten.

Weblinks[Bearbeiten]