Royal St George’s Golf Club

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Royal St George’s Golf Club
The 3rd green, Royal St George's Golf Course - geograph.org.uk - 893775.jpg
Green 3
Platzdaten
Koordinaten: 51° 16′ 26″ N, 1° 21′ 59″ O51.2738641.366421Koordinaten: 51° 16′ 26″ N, 1° 21′ 59″ O
Bespielbar seit: 1887
Architekt: William Laidlaw Purves
Par: 70
Länge: 7204 Yards
Charakter: Links

Der Royal St George’s Golf Club ist einer der Premium-Golfclubs des Vereinigten Königreichs und einer der regelmäßigen Austragungsorte der British Open im Golf.

Der Club befindet sich in einer wilden Dünenlandschaft im englischen Sandwich in der Grafschaft Kent und wurde 1887 von William Laidlaw Purves als Konkurrent zum schottischen St. Andrews entworfen. Der königliche Status wurde dem Club im Mai 1902 durch König Edward VII. verliehen. Die Sandhügel der ersten Spielhälfte gelten als die größten auf einem Austragungsort einer The Open Championship [1].

Der Romanautor Ian Fleming benutzte Royal St. George’s unter dem Namen „Royal St. Marks“ in seiner Erzählung Goldfinger 1959.

The Open Championship[Bearbeiten]

Als erster Austragungsort außerhalb Schottlands war er seit 1894 bisher 13 mal Gastgeber der Meisterschaft.

Jahr Gewinner Nationalität Score
R1 R2 R3 R4 Total
1894 John Henry Taylor EnglandEngland England 84 80 81 81 326
1899 Harry Vardon JerseyJersey Jersey 76 76 81 77 310
1904 Jack White SchottlandSchottland Schottland 80 75 72 69 296
1911 Harry Vardon JerseyJersey Jersey 74 74 75 80 303
1922 Walter Hagen Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 76 73 79 72 300
1928 Walter Hagen Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 75 73 72 72 292
1934 Henry Cotton EnglandEngland England 67 65 72 79 283
1938 Reg Whitcombe EnglandEngland England 71 71 75 78 295
1949 Bobby Locke SudafrikaSüdafrika Südafrika 69 76 68 70 283
1981 Bill Rogers Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 72 66 67 71 276
1985 Sandy Lyle SchottlandSchottland Schottland 68 71 73 70 282
1993 Greg Norman AustralienAustralien Australien 66 68 69 64 267
2003 Ben Curtis Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 72 72 70 69 283
2011 Darren Clarke NordirlandNordirland Nordirland 68 68 69 70 275

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Steve Newell: The World Atlas of Golf. Hamlyn, London 2010, S.105. ISBN 978-0-600-62190-4