Rtyně v Podkrkonoší

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rtyně v Podkrkonoší
Wappen von Rtyně v Podkrkonoší
Rtyně v Podkrkonoší (Tschechien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Tschechien
Region: Královéhradecký kraj
Bezirk: Trutnov
Fläche: 1389 ha
Geographische Lage: 50° 30′ N, 16° 4′ O50.50583333333316.068611111111405Koordinaten: 50° 30′ 21″ N, 16° 4′ 7″ O
Höhe: 405 m n.m.
Einwohner: 3.032 (1. Jan. 2014) [1]
Postleitzahl: 542 33
Verkehr
Straße: Náchod - Trutnov
Bahnanschluss: Jaroměř–Trutnov
Struktur
Status: Stadt
Ortsteile: 1
Verwaltung
Bürgermeister: Zdeněk Špringr (Stand: 2007)
Adresse: Hronovská 431
542 33 Rtyně v Podkrkonoší
Gemeindenummer: 579637
Website: www.rtyne.cz

Rtyně v Podkrkonoší [ˈrtɪɲɛ fˈpɔtkr̩kɔnɔʃiː] (deutsch Hertin) ist eine Stadt in Tschechien. Sie liegt elf Kilometer nordwestlich von Náchod und gehört zum Okres Trutnov.

Geographie[Bearbeiten]

Die Stadt am Flüsschen Rtynka befindet sich in der Hertiner Furche (Rtyňská brázda) im Riesengebirgsvorland. Durch Rtyně führt die Staatsstraße 14 zwischen Trutnov und Náchod, von der im Ort die Staatsstraße 567 nach Hronov abzweigt. Auf dem Höhenzug nordöstlich der Stadt verläuft die Befestigungskette des Tschechoslowakischen Walls.

Nachbarorte sind Malé Svatoňovice im Norden, Bohdašín nad Olešnicí im Osten, Lhota za Červeným Kostelcem und Červený Kostelec im Südosten, Havlovice im Südwesten, Úpice im Westen sowie Batňovice im Nordwesten.

Geschichte[Bearbeiten]

Die erste urkundliche Überlieferung von Hirtina stammt aus dem Jahre 1367.

Nach der Ablösung der Patrimonialherrschaften gehörte der Ort seit der Mitte des 19. Jahrhunderts zum Gerichtsbezirk Eipel. Sitz des politischen Bezirks war Náchod. Seit 1931 trägt der Ort den offiziellen Namen Rtyně v Podkrkonoší. 1978 wurde Rtyně zur Stadt erhoben und führt seit 1996 ein Wappen.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Glockenturm und Kirche
  • Wahrzeichen der Stadt sind der 1544 errichtete hölzerne Glockenturm und die daneben befindliche Kirche Johannes des Täufers. Sie wurde als hölzerner Bau Anfang des 14. Jahrhunderts errichtet und erhielt 1679 ihre heutige Gestalt.
  • Statue König Davids, geschaffen von Matthias Bernhard Braun.
  • Stadtmuseum mit Dauerausstellung über den Bauernaufstand von 1775 und Antonín Nývlt Rychetský.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

  • David Antonín Neiwelt, auch Nývlt bzw. Nywelt (1696-1772), Chronist der Herrschaft Náchod und Schriftsteller, er stammt einer aus Holland eingewanderten Familie und wurde in den Freiherrnstand erhoben
  • Antonín Freiherr Nývlt Rychetský (1721-1782), Führer des Bauernaufstandes von 1775, Neffe von David Antonín Neiwelt
  • Sigismund Ludvík Bouška (1867–1942), der Priester wirkte als Schriftsteller, Maler und Grafiker

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Český statistický úřad – Die Einwohnerzahlen der tschechischen Gemeinden vom 1. Januar 2014 (PDF; 504 KiB)