Ruža Tomašić

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ruža Tomašić (* 10. Mai 1958 in Mladoševica, SR Bosnien-Herzegowina, Jugoslawien) ist eine kroatische Politikerin. Im April 2013 wurde sie als Abgeordnete in das Europäische Parlament gewählt.

Leben[Bearbeiten]

Ruža Tomašić wurde in dem bosnischen Dorf Mladoševica geboren. Als 15-jährige wanderte sie mit ihrer Familie nach Kanada aus. Bei der kanadischen Polizei war sie Motorradpolizistin. Nach einem Besuch des kroatischen Präsidenten Franjo Tuđman in Vancouver wurde sie Anfang der 1990er Jahre bei ihm Leibwächterin. Wegen einer Krebserkrankung kehrte sie vorübergehend wieder nach Kanada zurück. 1998 ließ sie sich mit ihrer Familie in der Heimat ihres Mannes auf der kroatischen Adria-Insel Korčula nieder. Ruža Tomašić hat zwei Kinder.

Politische Karriere[Bearbeiten]

Von 2003 bis 2008 war Tomašić Abgeordnete für die rechtsextreme Partei Hrvatska stranka prava (HSP) im kroatischen Parlament. 2009 gründete sie die Absplitterung Hrvatska stranka prava dr. Ante Starčević (HSP-AS) und gewann bei der Parlamentswahl 2011 deren einziges Mandat. Im Vorfeld der Mitgliedschaft Kroatiens in der Europäischen Union zum 1. Juli 2013 wurden im April 2013 zwölf kroatische Abgeordnete für das Europäische Parlament gewählt. Auf der gemeinsamen Liste ihrer Partei mit der konservativen Hrvatska demokratska zajednica (HDZ) erhielt Tomašić die meisten und von allen Kandidaten die zweitmeisten Stimmen. Die Wahlbeteiligung lag bei 20,75 Prozent.[1] Im Europaparlament gehört Tomašić der ECR-Fraktion an.

Politische Ansichten[Bearbeiten]

Tomašić gilt als nationalistisch und galt bis in die jüngste Vergangenheit als Europagegnerin.[2][3] Im Wahlkampf für das Europaparlament äußerte sie sich laut Presseberichten vom März 2013 bezüglich der serbischen Minderheit mit: „Kroatien gehört den Kroaten, alle anderen sind Gäste“.[4] Nach deutlicher Kritik von Seiten des Premierministers Zoran Milanović behauptete sie, dies nicht so gesagt zu haben.[5]

Quelle[Bearbeiten]

  • Thomas Roser: „Mit Hassreden ins europäische Parlament“, Stuttgarter Zeitung vom 17. April 2013.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Erste EU- Wahlen in Kroatien - und kaum jemand ging hin krone.at, 15. April 2013, abgerufen am 16. April 2013
  2. Konrad-Adenauer-Stiftung: Dr. Michael A. Lange - Länderbericht Kroatien, 16. April 2013 - Europawahlen in Kroatien. Abgerufen am 14. Juni 2013.
  3. europeanvoice.com - Croatia's opposition wins election to European Parliament. Abgerufen am 14. Juni 2013.
  4. Ruža Tomašić: Hrvatska je za Hrvate, ostali su gosti, vecernji.hr 15. März 2013
  5. Milanović: Izjave Ruže Tomašić su društveno zlo - ona je elementarna nepogoda, slobodnadalmacija.hr 15. April 2013; Milanović: Iza nas je razoran rat i agresija, dnevnik.hr 16. März 2013