Ruacanafälle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ruacana Falls at High Water from distance, in 03/2011. Author: Tom Jakobi
closer you can only get with an underwater camera

Die Ruacanafälle bezeichnen einen Wasserfall des namibisch-angolanischen Grenzflusses Kunene, der hier in der Regenzeit über 120 Meter tief in eine 700 Meter breite Schlucht stürzt.

Ihren Namen tragen die Fälle nach der in der Nähe gelegenen Kreisstadt Ruacana. Direkt am Wasserfall befinden sich das unterirdisch angelegte Wasserkraftwerk Ruacana. Es wurde in den 1970er-Jahren als Teil des Cunene-Projekts erbaut und ist das größte Elektrizitätswerk Namibias. Seine Generatoren versorgen große Teile Namibias mit Elektroenergie.

Durch die Verwendung des Flusswassers zur Stromerzeugung bietet der Wasserfall, obwohl der Kunene eigentlich ganzjährig Wasser führt, nur bei Hochwasser sein imposantes Schauspiel, das ihn zu einem bekannten Touristenziel gemacht hat. Auf dem Höhepunkt des Wasserstandes werden die Ruacana-Fälle kurzzeitig sogar größer als die berühmten Victoriafälle.

Eine alte Betontreppe führt hinab zum Fuß des Wasserfalls. Bei Hochwasser ist der Abstieg aufgrund der extremen Wucht der Wasserfälle (Spritzwasser und Strömung) und des baufälligen Zustandes der Treppe äußerst gefährlich.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ruacanafälle – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Siehe auch[Bearbeiten]

-17.414.216666666667Koordinaten: 17° 24′ 0″ S, 14° 13′ 0″ O