Ruan Ji

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ruan Ji 阮籍 (* 210; † 263) war ein chinesischer Poet aus dem Reich Wei, der in der Zeit der Drei Reiche wirkte. Nach dem Putsch durch Sima Yi musste er aus der Hauptstadt Luoyang fliehen. Ruan Ji war einer der Sieben Weisen vom Bambushain, zu dieser Gruppe zählte beispielsweise auch Xi Kang. Allerdings unterschied sich Ruan Ji von diesem besonders darin, dass er lange Zeit als Eremit lebte und überzeugt dem Daoismus anhing, welcher zu dieser Zeit von Wang Bi hauptsächlich vertreten wurde, dessen Schüler er auch wurde. In seinen Gedichten entwirft er Bilder der Trauer und Vergänglichkeit.

Literatur[Bearbeiten]

  • Donald Holzman: Poetry and politics: The life and works of Juan Chi A.D. 210-263, Cambridge studies in Chinese history, literature and institutions, Cambridge University Press, Cambridge, 1976

Weblinks[Bearbeiten]