Rubén Olivares

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rubén Olivares Boxer
Ruben Olivares.jpg
Daten
Geburtsname Rubén Olivares
Gewichtsklasse Bantamgewicht
Nationalität Mexikanisch
Geburtstag 14. Januar 1947
Geburtsort Mexiko-Stadt
Stil Linksauslage
Größe 1,66 m
Kampfstatistik
Kämpfe 104
Siege 88
K.-o.-Siege 78
Niederlagen 13
Unentschieden 3

Rubén Olivares (* 14. Januar 1947 in Mexiko-Stadt) ist ein ehemaliger mexikanischer Boxer.

Profikarriere[Bearbeiten]

Der extreme Angriffsboxer Olivares begann seine Profilaufbahn 1965 im Bantamgewicht in dem er eine spektakuläre KO-Serie hinlegte und auch den Aborigine Lionel Rose 1969 für die WBA- und WBC-Weltmeistertitel vorzeitig besiegte. Seine Bilanz war damals 51-0-1(49 KOs). 1970 traf er erstmals auf seinen Landsmann Chucho Castillo, mit dem er immer Schwierigkeiten hatte und mit dem ihn eine intime Feindschaft verband. Er gewann das erste Duell nach Punkten, musste aber zu Boden. Den Rückkampf verlor er aufgrund einer im Kampf erlittenen Platzwunde über dem linken Auge, der Entscheidungskampf 1971 verlief ähnlich dem ersten Kampf.

Im selben Jahr gewann er gegen Jesus Pimentel durch technischen KO, nachdem Pimentels Trainer in der elften Runde das Handtuch wirft. 1972 verlor er jedoch gleich zwei mal gegen seinen Landsmann Rafael Herrera durch KO und nach Punkten, er hatte Gewichtsprobleme.

Es gab damals noch kein Halbfedergewicht, deshalb boxte er im Federgewicht, wo seine Schlagkraft nicht mehr so extrem war, sein Kinn anfälliger. Trotzdem schlug er den unbesiegten Bobby Chacon durch KO, boxte 1-1 mit Art Hafey und gewann 1974 den vakanten WBA-Federgewichtstitel. Im gleichen Jahr ging er nach ausgeglichenem Kampf gegen Alexis Argüello KO.

Er gewann den WBC Titel 1975 gegen Chacon, verlor ihn aber gegen den Ghanaer David Kotey und wurde von Danny Lopez ausgeknockt. Er gewann noch einige Kämpfe 1976, verlor aber 1977 gegen Jose Cervantes und seinen alten Gegner Chacon. Damit war seine Karriere fast schon beendet. Den Rechtsausleger José Luis Ramírez (Bilanz 43-1) besiegte er vorzeitig und bekam 1979 noch eine WM Chance, ging aber nochmals gegen Eusebio Pedroza KO.

Sonstiges[Bearbeiten]

Es ist regelmäßiger Gegenstand populärer Debatten, wer der „größere“ bzw. schlagkräftigere Bantamgewichtler war, Olivares oder sein Landsmann Carlos Zárate. Die linken Haken beider sind legendär, das Ring Magazine bewertet ihn im Bantamgewicht an Nummer Drei hinter Zárate und Eder Jofre, aber vor Zárate was die Gesamtkarriere betrifft.

1991 fand Olivares Aufnahme in die International Boxing Hall of Fame.

Weblinks[Bearbeiten]