Rubén Salazar Gómez

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Erzbischof Rubén Salazar Gómez (2011)
Kardinalswappen
Erzbischofswappen

Rubén Dario Salazar Kardinal Gómez (* 22. September 1942 in Bogotá, Kolumbien) ist Erzbischof von Bogotá und Primas von Kolumbien.

Leben[Bearbeiten]

Rubén Salazar Gómez studierte Philosophie am Priesterseminar von Ibagué. Er erwarb an der Päpstlichen Universität Gregoriana in Rom ein Lizenziat im Fach Dogmatik und am Päpstlichen Bibelinstitut ein Lizenziat im Fach Biblische Exegese. Salazar Gómez empfing am 20. Mai 1967 das Sakrament der Priesterweihe und wurde in den Klerus des Erzbistums Ibagué inkardiniert.

1967 wurde Rubén Salazar Gómez Spiritual und Professor am Colegio Tolimense in Ibagué und 1968 wurde er zudem Kaplan in der Pfarrei Nuestra Señora del Perpetuo Socorro in Ibagué. Von 1987 bis 1990 war Salazar Gómez als Direktor des nationalen Sekretariats für die soziale Pastoral der Kolumbianischen Bischofskonferenz tätig. 1990 wurde Rubén Salazar Gómez Pfarrer der Pfarrei Nuestra Señora de Chiquinquirá in Ibagué und Bischofsvikar für die Pastoral.

Am 11. Februar 1992 ernannte ihn Papst Johannes Paul II. zum Bischof von Cúcuta. Die Bischofsweihe spendete ihm am 25. März desselben Jahres der Apostolische Nuntius in Kolumbien, Erzbischof Paolo Romeo; Mitkonsekratoren waren der Erzbischof von Ibagué, José Joaquín Flórez Hernández, und der Erzbischof von Cali, Pedro Rubiano Sáenz. Als Wahlspruch wählte er TUNC DIXI ECCE VENIO. Am 18. März 1999 ernannte ihn Papst Johannes Paul II. zum Erzbischof von Barranquilla.[1] Papst Benedikt XVI. ernannte ihn am 8. Juli 2010 zum Erzbischof von Bogotá und damit zum römisch-katholischen Primas von Kolumbien.[2] Die Amtseinführung fand am 13. August desselben Jahres statt.

Im Konsistorium vom 24. November 2012 nahm ihn Benedikt XVI. als Kardinalpriester mit der Titelkirche San Gerardo Maiella in das Kardinalskollegium auf.[3] Nach dem Rücktritt Benedikts XVI. nahm er am Konklave 2013 teil, das Papst Franziskus wählte.

Seit Juli 2008 ist Rubén Salazar Gómez zudem Präsident der Kolumbianischen Bischofskonferenz.

Rubén Salazar Gómez wurde am 25. Mai 2011 mit dem Rang eines Komturs mit Stern in den Ritterorden vom Heiligen Grab zu Jerusalem aufgenommen. 2012 erfolgte die Ernennung zum Großkreuzritter durch Kardinal-Großmeister Edwin Frederick O’Brien.[4]

Mitgliedschaften[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Rinuncia dell’Arcivescovo Metropolita di Barranquilla (Colombia) e Nomina del Successore, in: Presseamt des Heiligen Stuhls: Tägliches Bulletin vom 18. März 1999.
  2. Rinuncia dell’Arcivescovo Metropolita di Bogotá (Colombia) e Nomina del Successore, in: Presseamt des Heiligen Stuhls: Tägliches Bulletin vom 8. Juli 2010.
  3. Concistoro Ordinario Pubblico per la creazione di sei nuovi Cardinali: Assegnazione dei Titoli o delle Diaconie ai nuovi Porporati, in: Presseamt des Heiligen Stuhls: Tägliches Bulletin vom 24. November 2012.
  4. Drei Kardinäle zu Großkreuzritter befördert (PDF; 220 kB), Newsletter OESSH, Nr. XXIX, Dezember 2012


Vorgänger Amt Nachfolger
Pedro Kardinal Rubiano Sàenz Erzbischof von Bogotá
seit 2010
---
Félix María Torres Parra Erzbischof von Barranquilla
1999–2010
Jairo Jaramillo Monsalve
Alberto Giraldo Jaramillo PSS Bischof von Cúcuta
1992–1999
Oscar Urbina Ortega