Rubis (S 601)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rubis (S 601)
Marine nationale française
Rubis (S 601) vor Toulon im Oktober 2001
Allgemeine Daten
Schiffstyp: U-Boot (SSN)
Schiffsklasse: Rubis-Klasse
Marine: Französische Marine
Kiellegung: 11. Dezember 1976
Stapellauf: 7. Juli 1979
Indienststellung: 23. Februar 1983
Bauwerft: DCN (Cherbourg)
Heimathafen: Toulon
Verbleib: Im aktiven Dienst
Technische Daten

(siehe Rubis-Klasse)

Die Rubis (S 601) ist ein taktisches Atom-U-Boot der französischen Marine. Ihr ursprünglicher Name war Provence. Am 18. Dezember 1980 wurde sie aber nach dem im Zweiten Weltkrieg erfolgreichen französischen U-Boot Rubis umbenannt. Der Name bedeutet Rubin. Die Rubis (S 601) ist das Typschiff der Rubis-Klasse und wurde ausgiebig getestet, bevor sie 1983 als erstes Boot ihrer Klasse in Dienst gestellt wurde.

Die Rubis war im Juli 1985 an der Operation Satanique des französischen Auslandsgeheimdienstes DGSE beteiligt. Bei der Geheimoperation handelte es sich um die Versenkung des Greenpeace-Schiffes Rainbow Warrior im Hafen von Auckland in Neuseeland. Das U-Boot nahm nach dem Bombenanschlag, bei dem ein portugiesischer Fotograf getötet wurde, einen Teil der Attentäter auf und brachte sie in eine sichere französische Basis.

Im Zweiten Golfkrieg 1990 wurde das Boot als französischer Anteil der Marineoperationen der von den USA geführten Koalition eingesetzt.

Das Atom-U-Boot wurde zwischen 1992 und 1993 auf den Stand der Améthyste-Klasse modernisiert. Kurz nach den Umbaumassnahmen kollidierte die Rubis am 17. Juli 1993 mit dem Tanker Lyria, erlitt aber nur geringe Schäden.

Im Kosovo-Krieg im Jahre 1999 wurde die Rubis gemeinsam mit dem Schwesterschiff Améthyste (S 605) zur Sicherung der maritimen Angriffskräfte der NATO eingesetzt. Außerdem wurde das Seegebiet vor Kotor für jugoslawischen Schiffsverkehr gesperrt und Aufklärungsarbeit geleistet.

Im Jahre 2002 setzte Frankreich die Rubis (S 601) im Krieg in Afghanistan zur Sicherung der Überwasserkräfte im Indischen Ozean ein.

Am 18. Juli 2006 wurden das U-Boot und seine Besatzung genauso wie der Namensgeber aus dem Zweiten Weltkrieg mit dem Ordre de la Libération ausgezeichnet.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Chris Chant: Moderne Unterseeboote Technik-Taktik-Bewaffnung. 1. Auflage. Motorbuchverlag, Stuttgart 2005, ISBN 3-7276-7150-5.
  • Robert Hutchinson: KAMPF UNTER WASSER - Unterseeboote von 1776 bis heute. 1. Auflage. Motorbuchverlag, Stuttgart 2006, ISBN 3-613-02585-X.
  • Werner Globke(Hrsg.): Weyers Flottentaschenbuch / Warships of the World - Fleet Handbook, Bernard & Graefe Verlag, Bonn, 66. Jahrgang 2005-2007, ISBN 3-7637-4517-3.