Rubrik (Liturgie)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das römische Messbuch in der Ausgabe von 1962 mit Rubriken

Der Begriff Rubriken leitet sich vom lateinischen Wort rubrumrot‘ ab und bezeichnet in den liturgischen Büchern Anweisungen für die Liturgie. Zur besseren Unterscheidung von den liturgischen Gebeten und Texten und zur Hervorhebung sind diese in roter Farbe geschrieben oder gedruckt.

Das Gebiet der Liturgiewissenschaft, das sich mit Rubriken beschäftigt, nennt man Rubrizistik oder Zeremonienlehre.

Rubrik ist außerdem eine alte Bezeichnung für eine Überschrift, die in roter Schrift geschrieben wurde. Ebenso werden die in rot geschriebenen Anfangsbuchstaben mittelalterlicher Handschriften als Rubriken bezeichnet. Sie dienten zum Schmuck und zur Gliederung des Textes (siehe: Rubrizierung).

Abwertend wird die formalistische, auf das genaueste ausgerichtete Befolgung der liturgischen Rubriken auch Rubrizismus[1] genannt.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Lurz, Wilhelm: Kurze Rubrizistik. 2. Auflage. Seitz, München 1958.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vergleiche beispielsweise:  Teresa Berger: Liturgiewissenschaft. In: Evangelisches Kirchenlexikon. Bd. 3/7, S. 159.