Ruby & the Romantics

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ruby & The Romantics war eine US-amerikanische Gesangsgruppe, die zu Beginn der 1960er Jahre in Akron, Ohio, gegründet wurde.

Geschichte[Bearbeiten]

Edward Roberts (erster Tenor), George Lee (zweiter Tenor), Ronald Moseley (Bariton) und Leroy Fann (Bass) sangen bereits Ende der 50er Jahre unter dem Namen The Supremes zusammen. Dann hörte Allen Stanton, ein Plattenproduzent von Kapp Records, die Gruppe, brachte sie mit der Sängerin Ruby Nash (* 15. Juni 1934 in Akron, Ohio) zusammen und taufte die Gruppe um. Bereits die Debüt-Single "Our Day Will Come", veröffentlicht bei der US-Plattenfirma Kapp unter der Katalognummer 501 wurde ein Nummer-eins-Hit.[1] Der Titel wurde komponiert und getextet von Bob Hilliard und Mort Garson, produziert von Allen Stanton.

Auch die beiden folgenden Singles „My Summer Love“ (1963, Platz 14) und „Hey There Lonely Boy“ (1963, Platz 27) landeten noch auf vorderen Rängen in den Single-Charts, doch die weiteren Singles, die sie alle beim Label Kapp veröffentlichten und die bis Ende 1964 von Allen Stanton produziert wurden, landeten nur noch auf unteren Rängen in Billboards Hot 100. Ein letztes Mal erreichten sie im Februar 1965 eine Platzierung in den Billboard Hot 100 mit „Does He Really Care For Me“ (Platz 87).

Während ihrer Karriere veröffentlichten Ruby & the Romantics mehrere Alben, jedoch nur „Our Day Will Come“[2] konnte sich in den US-Alben-Charts auf Platz 120[3] kurzfristig platzieren.[4]

Zahlreiche Titel von Ruby and the Romantics wurden in späteren Jahren gecovert. Eddie Holman erreichte mit „Hey There Lonely Girl“ 1970 Platz 2 der Charts und Platz vier in den R&B-Charts. 1967 hatten die Marvelettes mit „(When You're) Young And In Love“ einen Top Hit, der es in den US-Charts bis Platz 23 schaffte und in den R&B-Charts Platz 9 belegte. Die Carpenters kamen 1972 mit dem Titel „Hurting Each Other“ auf Platz 2 der US-Charts. Ihr großer Hit „Our Day Will Come“ schaffte es in der Version von Frankie Valli 1975 bis Platz 11.[5]

Hit-Singles[Bearbeiten]

Auswahlkriterium:[6] Alle in US-Hitparaden platzierten Titel. Informationen der Übersicht: Erscheinungsjahr/Monat - Titel - (Komponisten und Texter) - US-Katalognummer - Hitparadenplatzierungen US = Billboard Hot 100, R&B = Billboard Rhythm and Blues-Charts, UK = britische Charts

  • 1963/01 „Our Day Will Come“ - (Bob Hilliard & Mort Garson) - Kapp 501 - US # 1,[7] R&B # 1,[8] UK # 26[9]
  • 1963/04 „My Summer Love“ - (Bob Hilliard & Mort Garson) - Kapp 525 - US # 16
  • 1963/08 „Hey There Lonely Boy“ - (Leon Carr & Earl Shuman) - Kapp 544 - US # 27
  • 1963/10 „Young Wings Can Fly (Higher Than You Know)“ - (Bob Hilliard & Mort Garson) - Kapp 557 - US # 47, R&B # 14
  • 1964 „Our Everlasting Love“ - (Leon Carr & Earl Shuman) - Kapp 578 - US # 64, R&B # 12
  • 1964 „Baby Come Home“ - (Bob Hilliard & Mort Garson) - Kapp 601 - US # 75, R&B # 28
  • 1964 „When You're Yound And In Love“ - (Van McCoy) - Kapp 615 - US # 48[10]
  • 1965 „Does He Really Care For Me“ - (Larry Weiss & Fred Anisfield) - US # 87

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Für nähere Informationen über den Titel siehe Bronson, Fred: The Billboard Book of Number One Hits. 3. überarbeitete und erweiterte Aufl. New York City, New York: Billboard Publications, 1992, 126
  2. US-Katalognummer Kapp 3323, in Großbritannien erschien das Album auf dem Label London Records mit der Katalognummer HAR 8078
  3. Whitburn, Joel: Top Pop Albums 1955-1996. Menomonee Falls, Wisconsin: Record Research Ltd., 1996, S. 673
  4. Eine Diskographie der Alben bei Tilch, K.D.: Rock LPs 1955-1970. Bd. 3: M-S. 3. erw. Aufl. Hamburg: Taurus Press, 1990, S. 1387
  5. Zu den Cover-Versionen vergleiche Warner, Jay: The Billboard Book Of American Singing Groups. A History 1940-1990. New York City / New York: Billboard Books, 1992, S. 445
  6. Eine vollständige Singles-Diskographie bei Warner, Jay: The Billboard Book Of American Singing Groups. A History 1940-1990. New York City / New York: Billboard Books, 1992, S. 445f
  7. Platzierungen in den Billboard Top 100 nach Whitburn, Joel: Top Pop Singles 1955-1993. Menomonee Falls, Wisconsin: Record Research Ltd., 1994, S. 517
  8. Platzierungen in den R&B-Charts nach Whitburn, Joel : Top 40 R&B and Hip-Hop Hits. 1942-2004. New York, N.Y.: Billboard Books, 2006, S. 500
  9. Ehnert, Günter (Hrsg.): Hit Records. British Chart Singles 1950-1965. Hamburg: Taurus Press, 1988, S. 96
  10. Alle 1963 und 1964 aufgenommenen Titel wurden von Allen Stanton produziert.

Literatur[Bearbeiten]

  • Warner, Jay: The Billboard Book Of American Singing Groups. A History 1940-1990. New York City / New York: Billboard Books, 1992, S. 444-446
  • Frank Laufenberg: Rock- und Poplexikon Bd. 2, Econ Taschenbuch Verlag, Düsseldorf 1998, S. 1296, ISBN 3-612-26206-8

Weblinks[Bearbeiten]