Ruby Blue

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ruby Blue
Studioalbum von Róisín Murphy
Veröffentlichung 13. Juni 2005
Label Rough Trade Records
Format CD, Vinyl
Genre Musique concrète, Nu Jazz, Electronica
Anzahl der Titel 12
Laufzeit 48 min 14 s

Besetzung

Produktion Matthew Herbert und Róisín Murphy
Chronologie
Ruby Blue Overpowered
(2007)

Ruby Blue ist das Debütalbum der irischen Musikerin Róisín Murphy aus dem Jahre 2005.

Entstehung[Bearbeiten]

Nachdem Róisín Murphy und Mark Brydon ihr gemeinsames Electronica-Duo Moloko aufgelöst hatten, begann Murphy mit der Arbeit zu Ruby Blue. Für das Album konnte sie als Produzenten Matthew Herbert gewinnen, der für seine Musique-concrète-Ansätze bekannt ist.

Nachdem einige der Titel eingespielt und der Plattenfirma vorgelegt worden waren, fand diese die Stücke nicht erfolgversprechend und bat Murphy, die Lieder für das Radio zugänglicher zu gestalten. Diese lehnte ab und erwiderte, dass sie die Platte "so pur wie möglich haben möchte". Die Plattenfirma tolerierte dies später.

Das eingespielte Material wurde zunächst auf drei EPs mit den Titeln Sequins 1, Sequins 2, und Sequins 3 jeweils im Januar, Februar und Mai 2005 auf 12"-Vinyl-Schallplatten veröffentlicht, bevor man es zusammen auf einer Platte unterbrachte.

Plattencover[Bearbeiten]

Das Cover stammt von Simon Henwood, der die Sängerin nach Durchsicht ihrer Garderobe in Pailletten kleidete und zeichnete. Er beschrieb den bildlichen Charakter Murphy als "Disco-Electro-Pop-Diva im 1940er-Look". Henwood führte später auch Regie bei den Musikvideos der Singles.

Kompositionen[Bearbeiten]

Auf der Platte vereint ist ein Mix aus Electronica und Jazz der frühen 1920er Jahre, einem Faible Herberts.[1] Die Instrumente, vornehmlich Blech- und Holzblasinstrumente sind über Geräusche von unter anderem eines Weckers, Wasserspenders und Haarsprays gelegt. Die Texte handeln von Murphys Beziehungen zu Ex-Freund und Moloko-Mitstreiter Mark Brydon und später zu Simon Henwood.

Chartplatzierungen[Bearbeiten]

Murphys Erstlingswerk war weniger erfolgreich als ihre Arbeiten mit Moloko. Das Album erreichte Platz 80 in Billboard European Top 100 Albums und fiel in der darauffolgenden Woche wieder heraus.[2]. In den UK-Charts erreichte es Platz 88. Am erfolgreichsten war es in Belgien, wo es bis auf Platz sieben kletterte und 12 Wochen in den Charts blieb. Im weiteren Europa erreichte die Platte die Top 40 in Finnland sowie die Top 50 in Österreich, Deutschland, Niederlande und der Schweiz.[3] In den USA schaffte es die Platte nicht in die Billboard 200. Aus der Platte wurden mit If We're In Love und Sow Into You zwei Singles ausgekoppelt.

Jahr Titel Chart-Position
AUT BEL EU FIN FRA DE IRL NL SUI UK
2005 Ruby Blue 50 7 80 29 - 43 - 49 43 88
Jahr Titel Chart-Position Album
BEL BUL DK EU FIN DE NL POL UK
2005 If We're In Love - - - - - - - - 234 Ruby Blue
2005 Sow Into You - - - - - - - - - Ruby Blue

Kritiken[Bearbeiten]

Die Platte erhielt gute Kritiken. Allmusic schrieb, dass "Murphy die verführende Sinnlichkeit und unvorhersehbaren Eigenheiten beibehält, die Moloko so einzigartig machten, ohne aufgewärmt zu klingen". Pitchfork Media bemerkte, dass "es kaum möglich sei, dass irgendjemand nicht für möglich halten könnte, dies sei das Beste, was Murphy jemals gemacht hätte".

Rezeption[Bearbeiten]

Mehrere Songs fanden Verwendung in TV-Serien, unter anderem Ruby Blue, Ramalama (Bang Bang), Love In The Making und Night Of The Dancing Flame in Grey's Anatomy. Zwei Songs wurden für die Reality Show So You Think You Can Dance verwendet. Ruby Blue wurde die Titelmelodie für MTV-Italy-Talkshow Very Victoria mit Victoria Cabello.

Titelliste[Bearbeiten]

Track 1 - 12 – Musik / Text: Róisín Murphy, Matthew Herbert

  1. Leaving The City – 4:49
  2. Sinking Feeling – 3:32
  3. Night Of The Dancing Flame – 3:26
  4. Through Time – 5:58
  5. Sow Into You – 3:56
  6. Dear Diary – 5:50
  7. If We're In Love – 4:31
  8. Ramalama (Bang Bang) – 3:35
  9. Ruby Blue – 2:48
  10. Off On It – 5:22
  11. Prelude To Love In The Making – 0:53
  12. The Closing Of The Doors – 3:29

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. "Diva sings hot and cold on solo debut". The Japan Times. 29 May 2005. Abgerufen am 7. Oktober 2007.
  2. "Chartplatzierungen für die Woche des 2. Juli 2005" (Version vom 20. Oktober 2007 im Internet Archive). Abgerufen am 8. Oktober 2007.
  3. "Roisin Murphy - Ruby Blue - Music Charts". αCharts.us. Abgerufen am 8. Oktober 2007.

Weblinks[Bearbeiten]

Róisín Murphys offizielle Webseite