Ruby Turner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ruby Turner (* 22. Juni 1958 in Montego Bay, Jamaika) ist eine jamaikanische R&B-Sängerin, Songwriterin und Schauspielerin.

Leben und Karriere[Bearbeiten]

Als sie neun Jahre alt war, zog Ruby Turners Familie von Jamaika nach England. Ihre musikalische Karriere begann sie Anfang der 1980er bei Alexis Korner (DVD Live at the Marquee, u.a. mit Charlie Watts). Sie ist zu hören auf Alben von UB40 (Labor of Love, 1983) und Culture Club (From Luxury to Heartache, 1986).[1] 1986 erschien ihr Debütalbum Women Hold Up Half the Sky, das gute Kritiken erhielt und sich auch gut verkaufte (Platz 47 der UK-Album-Charts). Von den ausgekoppelten Singles war I’d Rather Go Blind am erfolgreichsten (1987 Platz 24 der UK-Single-Charts). Die höchste Chart-Platzierung aller Alben von Ruby Turner erreichte The Motown Songbook (1988 UK Platz 22). Die Single It’s Gonna Be Alright aus dem Album Paradise (1989) schaffte es 1990 sogar auf Platz 1 der US-R&B-Charts. Im Laufe der Zeit arbeitete Ruby Turner mit vielen internationalen Stars zusammen, darunter Steve Winwood, Mick Jagger, Jools Holland, Seasick Steve und viele mehr. Songs, die sie schrieb, wurden von anderen Künstlern aufgenommen, darunter Lulu, Yazz und Maxi Priest. Als Schauspielerin hatte sie Auftritte in verschiedenen Bühnenproduktionen (Endstation Sehnsucht, Carmen Jones, Fame u. a.) und Fernsehserien (Little Britain, Doctors u. a.).

Diskografie[Bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[2] Anmerkungen
DE AT CH UK US
1986 Women Hold Up Half the Sky 47
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1986
1988 The Motown Songbook 22
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1988
1990 Paradise 74
(2 Wo.)
194
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: Januar 1990

Weitere Alben:

  • 1991: The Other Side
  • 1992: The Best of
  • 1993: Responsible
  • 1993: With Love
  • 1994: Restless Moods
  • 1995: Live at Glastonbury
  • 1996: Guilty
  • 1998: Call Me by My Name
  • 2001: Live in Bristol
  • 2005: So Amazing
  • 2007: Live at Ronnie Scott's
  • 2008: The Informer
  • 2009: I'm Travelling On

Singles[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[2] Anmerkungen
DE AT CH UK US
1986 If You're Ready (Come Go with Me)
Women Hold Up Half the Sky
30
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: Januar 1986
(feat. Jonathan Butler)
I'm in Love
Women Hold Up Half the Sky
57
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1986
Bye Baby
Women Hold Up Half the Sky
52
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1986
1987 I'd Rather Go Blind
Women Hold Up Half the Sky
24
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1987
In My Life
Women Hold Up Half the Sky
95
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1987
1988 Signed, Sealed, Delivered I'm Yours
The Motown Songbook
77
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1988
What Becomes Of The Broken Hearted
The Motown Songbook
87
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 1988
(feat. Jimmy Ruffin)
1990 It's Gonna Be Alright
Paradise
57
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: Januar 1990
1994 Stay With Me Baby
Restless Moods
39
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: Januar 1994
1995 Shakaboom! 64
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 1995
(feat. Hunter)

Quellen[Bearbeiten]

  1. Allmusic, siehe Weblinks
  2. a b Chartquellen: UK US

Weblinks[Bearbeiten]