Ruden (Kärnten)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ruden
Wappen von Ruden
Ruden (Kärnten) (Österreich)
Ruden (Kärnten)
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Kärnten
Politischer Bezirk: Völkermarkt
Kfz-Kennzeichen: VK
Fläche: 42,39 km²
Koordinaten: 46° 39′ N, 14° 46′ O46.65638888888914.7697465Koordinaten: 46° 39′ 23″ N, 14° 46′ 11″ O
Höhe: 465 m ü. A.
Einwohner: 1.563 (1. Jän. 2014)
Bevölkerungsdichte: 37 Einw. pro km²
Postleitzahl: 9113
Vorwahl: 0 42 34
Gemeindekennziffer: 2 08 12
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Obermitterdorf 30
9113 Ruden
Website: www.ruden.at
Politik
Bürgermeister: Rudolf Skorjanz (SPÖ)
Gemeinderat: (2009)
(15 Mitglieder)
7 SPÖ, 4 BZÖ, 3 ÖVP, 1 FPÖ
Lage der Gemeinde Ruden im Bezirk Völkermarkt
Bleiburg Diex Eberndorf Eisenkappel-Vellach Feistritz ob Bleiburg Gallizien Globasnitz Griffen Neuhaus Ruden Sankt Kanzian am Klopeiner See Sittersdorf Völkermarkt KärntenLage der Gemeinde Ruden (Kärnten) im Bezirk Völkermarkt (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

Ruden (slowenisch: Ruda) ist eine im Bezirk Völkermarkt in Kärnten gelegene Gemeinde mit 1563 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2014).

Geographie[Bearbeiten]

Geographische Lage[Bearbeiten]

Das Gemeindegebiet liegt im östlichen Teil des Jauntals nördlich der Drau zwischen dem Wallersberg, dem Liesnaberg und dem Weißenegger Berg.

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Ruden ist in die vier Katastralgemeinden Kraßnitz (Krasnica), Unternberg (Podgora), Ruden (Ruda) und Eis (Led) gegliedert. Das Gemeindegebiet umfasst folgende 18 Ortschaften (in Klammern Einwohnerzahl Stand 31. Oktober 2011[1]):

  • Dobrowa (Dobrava) (64)
  • Eis (Led) (238)
  • Grutschen (Gruča) (15)
  • Kanaren (Kanarn) (26)
  • Kleindiex (Male Djekše) (99)
  • Kraßnitz (Krasnica) (29)
  • Lippitzbach (Lipica) (35)
  • Obermitterdorf (Dolinja vas) (225)
  • Ruden (Ruda) (178)
  • Sankt Jakob (Šentjakob) (12)
  • Sankt Martin (Šmartin) (152)
  • Sankt Nikolai (Šmiklavž) (73)
  • Sankt Radegund (Šentradegunda) (104)
  • Untermitterdorf (Srednja vas) (107)
  • Unternberg (Podgora) (139)
  • Unterrain (Breg) (9)
  • Weißeneggerberg (Višnjaška Gora) (0)
  • Wunderstätten (Drumlje) (46)

Geschichte[Bearbeiten]

Schloss Lippitzbach

Ein örtlicher Silberabbau bei den heutigen Ortschaften Eis und St. Nikolai ist seit dem 12. Jahrhundert urkundlich belegt, und wurde möglicherweise schon vor über 2000 Jahren betrieben; die im Jahr 1858 gefundenen keltischen Silbermünzen aus dem ersten Jahrhundert vor Christus gehen möglicherweise auf lokale Silbergruben zurück (siehe hierzu auch Abschnitt Wappen). Bei Ruden wurde Erzbergbau betrieben.

Das heutige Gemeindegebiet war lange Zeit Teil der Herrschaft Weißenegg, die ihren Sitz auf der im 12. Jahrhundert errichteten Burg Weißenegg hatte. Der erste Weißenegger soll ein Wülfing von „Wizzeneck“ gewesen sein, der um etwa 1120 gelebt haben soll. Ab 1300 hatte Weißenegg als Sitz eines Landgerichts, zu dem auch Ruden gehörte, eine gewisse Bedeutung, dieses Landgericht wurde allerdings 1491 nach Griffen verlegt worden. Die Weißenegger hatten Burg und Herrschaft bereits 1332 an die Herren von Walsee verkauft, von diesen ging der Besitz durch Erbschaft 1363 an die Grafen von Cilli und 1425 durch einen Tausch an das Erzbistum Bamberg über. Bis 1759 blieb Weißenegg bambergisch, dann veräußerten die Bamberger ihren Besitztümer in Kärnten, die zu diesem Zeitpunkt verlassene Burg und die sie umgebenden Wälder kamen schließlich in Privatbesitz.

Im Jahr 1521 wurde Ruden als eigenständige Pfarre bezeichnet. Die Pfarrkirche St. Magdalena ist ein spätgotischer Bau mit Gewölben aus dem 15. Jahrhundert.

Eine alte Weinbaugegend in Ruden, die allerdings erst aus dem 17. Jahrhundert bezeugt ist, führt heute noch den Namen „Weingarten“. Es darf mit Bestimmtheit angenommen werden, dass dieser Weingarten ebenfalls schon im Mittelalter angelegt worden ist.

In Eis bei Ruden hatte es vom Jahre 1789 bis zum 29. Mai 1874 ein Postamt gegeben. Die Poststation befand sich auf dem jetzigen „Svetyhof“. Das Postamt Eis, an der Postroute in das nun slowenische Mießtal gelegen, hatte als Pferdewechselstelle Mitte des 18. Jahrhunderts Bedeutung.

Die heutige Ortsgemeinde geht auf die Gemeindegründung zweier Ortsgemeinden Ruden und Eis im Jahr 1850 zurück. Letztere teilte sich bereits 1854 in zwei Ortsgemeinden auf, von denen die zum Bezirk Völkermarkt gehörige 1865 an Ruden angeschlossen wurde. Vier Jahre später, 1869, wurde Ruden nach Griffen eingemeindet, verselbständigte sich aber schon 1876 wieder.

Alte und neue Draubrücke im Ortsteil Lippitzbach

Bevölkerung[Bearbeiten]

Nach der Volkszählung 2001 hat die Gemeinde Ruden 1.600 Einwohner, davon besitzen 98,1 % die österreichische Staatsbürgerschaft. 3,9 % gehören der slowenischsprachigen Volksgruppe an.

Zur römisch-katholischen Kirche bekennen sich 94,0 % der Gemeindebevölkerung, zur evangelischen Kirche 1,1 %. Ohne religiöses Bekenntnis sind 2,8 %.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Ruden (Kärnten)

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Jauntalbrücke über die Drau

Das Gemeindegebiet ist traditionell von der Landwirtschaft geprägt und weist heute eine hohe Rate von Auspendlern auf (laut Volkszählung 2001 gab es 545 Auspendler gegenüber 667 Erwerbstätigen am Wohnort).

Durch Ruden verläuft die Lavamünder Straße (B 80) in west-östlicher Richtung, eine von ihr in nördlicher Richtung abzweigende Landstraße stellt die Verbindung zur Nachbargemeinde Griffen und einen Anschluss an die Süd Autobahn (A 2) her. Die Verbindung nach Bleiburg erfolgt über die Lippitzbacher Straße mit der Lippitzbachbrücke.

Ruden liegt an der Jauntalbahn.

St. Radegund, die Ortschaft

Politik[Bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten]

Der Gemeinderat hat 15 Mitglieder und setzt sich seit der letzten Gemeinderatswahl 2009 wie folgt zusammen:[2]

Direkt gewählter Bürgermeister ist Rudolf Skorjanz (SPÖ).[3]

Wappen[Bearbeiten]

Die amtliche Blasonierung des Wappens von Ruden lautet: „Silberner Rundschild mit Tectosagenkreuz nach dem Vorbild der keltischen Silberkleinmünze des ‚Typs Eis‘, d. h. mit dreistreifigem grünem Kreuz, vierstrahliger, sternförmiger roter Mitte und je einem spitz zulaufenden roten Blütenblatt in den vier Kreuzzwickeln.“[4]

Es nimmt Bezug auf den Fund von keltischen Silbermünzen aus dem 1. Jahrhundert v. Chr., deren Rückseite eine kreuzförmige Figur zeigt. Diese geht auf die stilisierte Rose der griechischen Handelskolonie Rhoda in Südfrankreich zurück, wo ab 300 v. Chr. das keltische Volk der Tektosagen ansässig war. Die roten Anteile des Wappens erinnern demnach an die rote Rose von Rhoda, dem Ursprung des Tectosagenkreuzes, die dreistreifigen grünen Kreuzbalken darunter an deren pflanzlichen Ursprung und der silberne Schildgrund an den historischen Silberbergbau.

Wappen und Fahne wurden der Gemeinde am 14. Juni 1960 verliehen. Die Flagge von Ruden zeigt die längsgestreiften Farben rot–weiß–grün mit eingearbeitetem Gemeindewappen.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • N. David: Die slowenische Mundart von Gorentschach / Gorenče. Klagenfurt 2007.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik Austria, Registerzählung vom 31. Oktober 2011
  2. Amt der Kärntner Landesregierung, abgerufen 18. März 2009.
  3. Amt der Kärntner Landesregierung, abgerufen 18. März 2009.
  4. zitiert nach Wilhelm Deuer: Die Kärntner Gemeindewappen. Verlag des Kärntner Landesarchivs, Klagenfurt 2006, ISBN 3-900531-64-1, S. 236.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ruden, Kärnten – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien