Ruder-Europameisterschaften 2013

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Offizielles Logo

Die Ruder-Europameisterschaften 2013 wurden vom 31. Mai bis 2. Juni 2013 in Sevilla, Spanien[1] auf einem noch nicht schiffbaren Teil des Guadalquivir ausgetragen. 2002 fanden dort bereits die Ruder-Weltmeisterschaften statt.[2] Bei den europäischen Titelkämpfen waren 539 Ruderer in über 200 Mannschaften aus 36 europäischen Nationen am Start.[3] Die Finals aller 17 Bootsklassen wurden am 2. Juni ausgetragen.

Ergebnisse[Bearbeiten]

Hier sind die Medaillengewinner aus den A-Finals aufgelistet. Diese waren mit sechs Booten besetzt, die sich über Vor- und Hoffnungsläufe sowie Halbfinals für das Finale qualifizieren mussten. Die Streckenlänge betrug in allen Läufen 2000 Meter.

Männer[Bearbeiten]

Bootsklasse Gold Silber Bronze
Einer (M1x)[4] TschechienTschechien Tschechien
Ondřej Synek
7:36,35 DeutschlandDeutschland Deutschland
Marcel Hacker
7:40,75 NiederlandeNiederlande Niederlande
Roel Braas
7:45,95
Leichtgewichts-Einer (LM1x)[5] DanemarkDänemark Dänemark
Henrik Stephansen
7:37,93 PortugalPortugal Portugal
Pedro Fraga
7:38,84 DeutschlandDeutschland Deutschland
Jonathan Koch
7:48,42
Doppelzweier (M2x)[6] ItalienItalien Italien
Francesco Fossi
Romano Battisti
6:37,05 LitauenLitauen Litauen
Rolandas Mascinskas
Saulius Ritter
6:37,67 NorwegenNorwegen Norwegen
Nils Jakob Hoff
Kjetil Borch
6:38,97
Leichtgewichts-Doppelzweier (LM2x)[7] FrankreichFrankreich Frankreich
Stany Delayre
Jeremie Azou
6:56,61 NorwegenNorwegen Norwegen
Kristoffer Brun
Are Strandli
6:58,96 SchweizSchweiz Schweiz
Simon Schürch
Mario Gyr
6:59,40
Doppelvierer (M4x)[8] DeutschlandDeutschland Deutschland
Karl Schulze
Paul Heinrich
Lauritz Schoof
Tim Grohmann
6:07,41 PolenPolen Polen
Dawid Grabowski
Konrad Wasielewski
Piotr Licznerski
Adam Wicenciak
6:09,51 ItalienItalien Italien
Matteo Stefanini
Simone Venier
Luca Rambaldi
Simone Raineri
6:09,59
Zweier ohne Steuermann (M2-)[9] SerbienSerbien Serbien
Nenad Bedik
Nikola Stojic
7:02,59 PolenPolen Polen
Wojciech Gutorski
Jaroslaw Godek
7:04,98 NiederlandeNiederlande Niederlande
Rogier Blink
Mitchel Steenman
7:08,27
Leichtgewichts-Zweier ohne Steuermann (LM2-)[10] SchweizSchweiz Schweiz
Simon Niepmann
Lucas Tramer
7:23,21 ItalienItalien Italien
Guido Gravina
Giorgio Tuccinardi
7:24,52 SpanienSpanien Spanien
Xavier Vela Maggi
Daniel Sigurjorsson Benet
7:25,79
Vierer ohne Steuermann (M4-)[11] NiederlandeNiederlande Niederlande
Boaz Meylink
Kaj Hendriks
Mechiel Versluis
Robert Luecken
6:21,79 RumänienRumänien Rumänien
Marius-Vasile Cozmiuc
George Palamariu
Cristi-Ilie Pirghie
Florin Curuea
6:23,83 DeutschlandDeutschland Deutschland
Toni Seifert
Felix Wimberger
Malte Jakschik
Max Planer
6:24,94
Leichtgewichts-Vierer ohne Steuermann (LM4-)[12] DanemarkDänemark Dänemark
Kasper Winther
Jacob Larsen
Jacob Barsøe
Morten Jørgensen
6:27,28 TschechienTschechien Tschechien
Jan Vetesnik
Ondrej Vetesnik
Jiri Kopac
Miroslav Vrastil
6:29,68 FrankreichFrankreich Frankreich
Franck Solforosi
Guillaume Raineau
Augustin Mouterde
Thomas Baroukh
6:30,38
Achter (M8+)[13] DeutschlandDeutschland Deutschland
Maximilian Munski
Hannes Ocik
Maximilian Reinelt
Felix Drahotta
Anton Braun
Richard Schmidt
Kristof Wilke
Eric Johannesen
Martin Sauer (Stm.)
5:59,00 PolenPolen Polen
Zbigniew Schodowski
Michal Szpakowski
Marcin Brzezinski
Piotr Hojka
Mikołaj Burda
Piotr Juszczak
Krystian Aranowski
Rafał Hejmej
Daniel Trojanowski (Stm.)
6:00,31 NiederlandeNiederlande Niederlande
Sjoerd de Groot
Ruben Knab
Gerbren Spoelstra
Thomas Doornbos
Vincent van der Want
Boudewijn Roell
David Kuiper
Govert Viergever
Peter Wiersum (Stm.)
6:00,93

Frauen[Bearbeiten]

Bootsklasse Gold Silber Bronze
Einer (W1x)[14] TschechienTschechien Tschechien
Miroslava Knapková
8:15,48 OsterreichÖsterreich Österreich
Magdalena Lobing
8:18,24 NiederlandeNiederlande Niederlande
Inge Janssen
8:21,30
Leichtgewichts-Einer (LW1x)[15] GriechenlandGriechenland Griechenland
Aikaterini Nikolaidou
8:32,92 OsterreichÖsterreich Österreich
Michaela Taupe-Traer
8:36,59 NiederlandeNiederlande Niederlande
Marie-Anne Frenken
8:39,14
Doppelzweier (W2x)[16] LitauenLitauen Litauen
Donata Vistartaite
Milda Valciukaite
7:21,87 PolenPolen Polen
Magdalena Fularczyk
Natalia Madaj
7:28,34 WeissrusslandWeißrussland Weißrussland
Ekaterina Karsten
Yuliya Bichyk
7:31,94
Leichtgewichts-Doppelzweier (LW2x)[17] ItalienItalien Italien
Laura Milani
Elisabetta Sancassani
7:37,92 DeutschlandDeutschland Deutschland
Lena Müller
Anja Noske
7:42,64 PolenPolen Polen
Katarzyna Welna
Weronika Deresz
7:47,10
Doppelvierer (W4x)[18] DeutschlandDeutschland Deutschland
Annekatrin Thiele
Carina Bär
Julia Richter
Britta Oppelt
6:45,01 NiederlandeNiederlande Niederlande
Wianka van Dorp
Sophie Souwer
Lisa Scheenaard
Nicole Beukers
6:48,67 ItalienItalien Italien
Laura Schiavone
Giada Colombo
Sara Magnaghi
Gaia Palma
6:49,57
Zweier ohne Steuerfrau (W2-)[19] RumänienRumänien Rumänien
Cristina Grigoraș
Andreea Boghian
7:49,09 DeutschlandDeutschland Deutschland
Kerstin Hartmann
Marlene Sinnig
7:51,56 UkraineUkraine Ukraine
Svitlana Novichenko
Anna Kontseva
7:57,26
Achter (W8+)[20] RumänienRumänien Rumänien
Roxana Cogianu
Ionelia Zaharia
Cristina Grigoraș
Irina Dorneanu
Adelina Cojocariu
Andreea Boghian
Camelia Lupascu
Nicoleta Albu
Daniela Druncea (Stf.)
6:41,83 DeutschlandDeutschland Deutschland
Lisa Kemmerer
Anne Becker
Sophie Paul
Ulrike Sennewald
Michaela Schmidt
Ronja Schütte
Julia Lepke
Kathrin Marchand
Laura Schwensen (Stf.)
6:50,20 RusslandRussland Russland
Yulia Inozemtseva
Oxana Strelkova
Anastasia Karabelshchikova
Aleksandra Fedorova
Tatiana Afinogenova
Anastasia Tikhanova
Elizaveta Tikhanova
Anastasia Zhukova
Ksenia Volkova (Stf.)
6:53,32

Medaillenspiegel[Bearbeiten]

Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 DeutschlandDeutschland Deutschland 3 4 2 9
2 ItalienItalien Italien 2 1 2 5
3 TschechienTschechien Tschechien 2 1 3
RumänienRumänien Rumänien 2 1 3
5 DanemarkDänemark Dänemark 2 2
6 NiederlandeNiederlande Niederlande 1 1 5 7
7 LitauenLitauen Litauen 1 1 2
8 FrankreichFrankreich Frankreich 1 1 2
SchweizSchweiz Schweiz 1 1 2
10 GriechenlandGriechenland Griechenland 1 1
SerbienSerbien Serbien 1 1
12 PolenPolen Polen 4 1 5
13 OsterreichÖsterreich Österreich 2 2
14 NorwegenNorwegen Norwegen 1 1 2
15 PortugalPortugal Portugal 1 1
16 WeissrusslandWeißrussland Weißrussland 1 1
SpanienSpanien Spanien 1 1
RusslandRussland Russland 1 1
UkraineUkraine Ukraine 1 1
Summe 17 17 17 51

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Datum, Austragungsort und Bootsklassen auf worldrowing.com. Abgerufen am 20. November 2012. (Englisch)
  2. Ruder-Weltmeisterschaft 2002 auf erch2013.com. Abgerufen am 20. November 2012. (Englisch)
  3. Diese Information ergibt sich aus den Ergebnislisten des Weltruderverbandes: Ergebnisse der Ruder-Europameisterschaften 2013. Abgerufen am 2. Juni 2013.
  4. Ergebnisdatenbank des Weltruderverbandes: Ergebnis des Finals im M1x bei den Ruder-Europameisterschaften 2013 in Sevilla, Spanien. Abgerufen am 2. Juni 2013.
  5. Ergebnisdatenbank des Weltruderverbandes: Ergebnis des Finals im LM1x bei den Ruder-Europameisterschaften 2013 in Sevilla, Spanien. Abgerufen am 2. Juni 2013.
  6. Ergebnisdatenbank des Weltruderverbandes: Ergebnis des Finals im M2x bei den Ruder-Europameisterschaften 2013 in Sevilla, Spanien. Abgerufen am 2. Juni 2013.
  7. Ergebnisdatenbank des Weltruderverbandes: Ergebnis des Finals im LM2x bei den Ruder-Europameisterschaften 2013 in Sevilla, Spanien. Abgerufen am 2. Juni 2013.
  8. Ergebnisdatenbank des Weltruderverbandes: Ergebnis des Finals im M4x bei den Ruder-Europameisterschaften 2013 in Sevilla, Spanien. Abgerufen am 2. Juni 2013.
  9. Ergebnisdatenbank des Weltruderverbandes: Ergebnis des Finals im M2- bei den Ruder-Europameisterschaften 2013 in Sevilla, Spanien. Abgerufen am 2. Juni 2013.
  10. Ergebnisdatenbank des Weltruderverbandes: Ergebnis des Finals im LM2- bei den Ruder-Europameisterschaften 2013 in Sevilla, Spanien. Abgerufen am 2. Juni 2013.
  11. Ergebnisdatenbank des Weltruderverbandes: Ergebnis des Finals im M4- bei den Ruder-Europameisterschaften 2013 in Sevilla, Spanien. Abgerufen am 2. Juni 2013.
  12. Ergebnisdatenbank des Weltruderverbandes: Ergebnis des Finals im LM4- bei den Ruder-Europameisterschaften 2013 in Sevilla, Spanien. Abgerufen am 2. Juni 2013.
  13. Ergebnisdatenbank des Weltruderverbandes: Ergebnis des Finals im M8+ bei den Ruder-Europameisterschaften 2013 in Sevilla, Spanien. Abgerufen am 2. Juni 2013.
  14. Ergebnisdatenbank des Weltruderverbandes: Ergebnis des Finals im W1x bei den Ruder-Europameisterschaften 2013 in Sevilla, Spanien. Abgerufen am 2. Juni 2013.
  15. Ergebnisdatenbank des Weltruderverbandes: Ergebnis des Finals im LW1x bei den Ruder-Europameisterschaften 2013 in Sevilla, Spanien. Abgerufen am 2. Juni 2013.
  16. Ergebnisdatenbank des Weltruderverbandes: Ergebnis des Finals im W2x bei den Ruder-Europameisterschaften 2013 in Sevilla, Spanien. Abgerufen am 2. Juni 2013.
  17. Ergebnisdatenbank des Weltruderverbandes: Ergebnis des Finals im LW2x bei den Ruder-Europameisterschaften 2013 in Sevilla, Spanien. Abgerufen am 2. Juni 2013.
  18. Ergebnisdatenbank des Weltruderverbandes: Ergebnis des Finals im W4x bei den Ruder-Europameisterschaften 2013 in Sevilla, Spanien. Abgerufen am 2. Juni 2013.
  19. Ergebnisdatenbank des Weltruderverbandes: Ergebnis des Finals im W2- bei den Ruder-Europameisterschaften 2013 in Sevilla, Spanien. Abgerufen am 2. Juni 2013.
  20. Ergebnisdatenbank des Weltruderverbandes: Ergebnis des Finals im W8+ bei den Ruder-Europameisterschaften 2013 in Sevilla, Spanien. Abgerufen am 2. Juni 2013.