Ruder-Weltmeisterschaften 1978

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Ruder-Weltmeisterschaften 1978 wurden in zwei Ruderregatten aufgeteilt und unter dem Regelwerk des Weltruderverbandes (FISA) ausgetragen. In 18 Bootsklassen wurden dabei Ruder-Weltmeister ermittelt.

Die Titelwettkämpfe in 14 Schwergewichts-Bootklassen (keine Gewichtsbeschränkung für die Ruderer) fanden auf dem Lake Karapiro bei Hamilton, Neuseeland statt. Die Finals wurden am 4. November 1978 ausgetragen. In vier Leichtgewichts-Bootsklassen hatten bereits am 6. August 1978 die Finals auf dem Bagsværd-See nahe Kopenhagen, Dänemark stattgefunden. Eine derartige Aufteilung der Ruder-Weltmeisterschaften in zwei Ruderregatten hat es nur im Jahr 1978 gegeben.

Ergebnisse[Bearbeiten]

Hier sind die Medaillengewinner aus den A-Finals aufgelistet. Diese waren mit sechs Booten besetzt, die sich über Vor- und Hoffnungsläufe sowie Halbfinals für das Finale qualifizieren mussten. Die Streckenlänge betrug in allen Läufen der Männer 2000 Meter, in allen Läufen der Frauen 1000 Meter.

Männer[Bearbeiten]

Bootsklasse Gold Silber Bronze
Einer (M1x) [1] Deutschland BRBR Deutschland BR Deutschland
Peter-Michael Kolbe
7:06,01 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik
Rüdiger Reiche
7:08,35 Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien
Milorad Stanulov
7:09,82
Leichtgewichts-Einer (LM1x) [2] Spanien 1977Spanien Spanien
José Antonio Montosa Ortega
7:19,54 DanemarkDänemark Dänemark
Morten Espersen
7:23,21 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
William Belden
7:25,80
Doppelzweier (M2x) [3] NorwegenNorwegen Norwegen
Frank Hansen
Alf Hansen
6:51,23 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Christopher Baillieu
Michael Hart
6:53,67 SchweizSchweiz Schweiz
Bruno Saile
Jürg Weitnauer
6:58,43
Leichtgewichts-Doppelzweier (LM2x) [4] NorwegenNorwegen Norwegen
Pal Boernick
Arne Gilje
6:47,49 NiederlandeNiederlande Niederlande
Roel Michels
Ed Maan
6:48,83 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Stan Depman
Fred Duling
6:50,09
Doppelvierer (M4x) [5] Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik
Joachim Dreifke
Karl-Heinz Bussert
Martin Winter
Frank Dundr
6:08,94 FrankreichFrankreich Frankreich
Christian Marquis
Jean-Raymond Peltier
Roland Thibaut
Roland Weill
6:11,05 Deutschland BRBR Deutschland BR Deutschland
Dieter Wiedenmann
Albert Hedderich
Raimund Hörmann
Michael Dürsch
6:11,88
Zweier ohne Steuermann (M2-) [6] Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik
Bernd Landvoigt
Jörg Landvoigt
7:00,92 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
John Roberts
James Clark
7:03,68 FrankreichFrankreich Frankreich
Dominique Lecointe
Jean-Claude Roussel
7:06,32
Zweier mit Steuermann (M2+) [7] Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik
Jürgen Pfeiffer
Gert Uebeler
Olaf Beyer (Stm.)
7:27,43 TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei
Karel Mejta
Karel Neffe
Jiří Pták (Stm.)
7:30,49 PolenPolen Polen
Adam Tomasiak
Grzegorz Nowak
Ryszard Kubiak (Stm.)
7:33,73
Vierer ohne Steuermann (M4-) [8] Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion
Wladimir Predbradzenski
Nikolai Kusnezow
Waleri Dolinin
Anatoli Nemtyrjow
6:19,25 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik
Siegfried Brietzke
Andreas Decker
Stefan Semmler
Wolfgang Mager
6:19,52 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Martin Cross
David Townsend
Ian McNuff
John Beattie
6:26,28
Leichtgewichts-Vierer ohne Steuermann (LM4-) [9] SchweizSchweiz Schweiz
Michael Raduner
Thomas von Weissenfluh
Pierre Zentner
Pierre Kovacs
6:33,90 NiederlandeNiederlande Niederlande
Peter van Berkel
Willem Appeldoorn
Richard Helsloot
Paul Paulsen
6:34,24 AustralienAustralien Australien
Vaughan Bollen
Peter Antonie
Simon Gillett
Geoffrey Rees
6:38,50
Vierer mit Steuermann (M4+) [10] Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik
Ullrich Dießner
Gottfried Döhn
Walter Dießner
Dieter Wendisch
Andreas Gregor (Stm.)
6:30,25 Deutschland BRBR Deutschland BR Deutschland
Wolf-Dieter Oschlies
Wolfram Thiem
Frank Schütze
Gabriel Konertz
Helmut Sassenbach (Stm.)
6:31,56 Bulgarien 1971Bulgarien Bulgarien
Rumen Christow
Zwetan Petkow
Nasko Markow
Iwan Botew
Nenko Dobrew (Stm.)
6:37,06
Achter (M8+) [11] Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik
Matthias Schumann
Ulrich Karnatz
Gerd Sredzki
Andreas Ebert
Friedrich-Wilhelm Ulrich
Harald Jährling
Uwe Dühring
Bernd Höing
Bernd Kaiser (Stm.)
5:54,25 Deutschland BRBR Deutschland BR Deutschland
Volker Sauer
Klaus Roloff
Fritz Schuster
Heribert Karches
Werner Hellwig
Winfried Ringwald
Thomas Scholl
Diethelm Maxrath
Hartmut Wenzel (Stm.)
5:55,17 NeuseelandNeuseeland Neuseeland
Mark James
Gregory Johnston
David Rodger
Desmond Lock
Ross Lindstrom
David Lindstrom
Ivan Sutherland
Noel Mills
Alan Cotter (Stm.)
5:57,16
Leichtgewichts-Achter (LM8+) [12] Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Stephen Simpole
Nigel Read
Christopher Drury
Robert Downie
Clive Roberts
Peter Zeun
John Melvin
Anthony French
Colin Moynihan (Stm.)
5:56,32 NiederlandeNiederlande Niederlande
Henk van der Kwast
Hans Lycklama
Hans Povel
Bert van Baal
Rob Uilenbroek
Mark Emke
Ton Lucassen
Dick Swenne
J. V. Prooyen (Stm.)
5:58,76 AustralienAustralien Australien
Dennis Hatcher
Malcolm Robertson
Phillip Gardiner
Bob Cooper
Lyall McCarthy
Ian Porter
Jeff Sykes
Colin Smith
Adrian Maginn (Stm.)
5:58,89

Frauen[Bearbeiten]

Bootsklasse Gold Silber Bronze
Einer (W1x) [13] Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik
Christine Scheiblich
4:12,49 Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion
Anna Kondraschina
4:14,43 UngarnUngarn Ungarn
Mariann Ambrus
4:16,21
Doppelzweier (W2x) [14] Bulgarien 1971Bulgarien Bulgarien
Swetla Ozetowa
Sdrawka Jordanowa
4:01,94 Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion
Ludmila Parphjoonowa
Eleonora Kaminskaitė
4:04,19 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Elizabeth Hills-O’Leary
Lisa Hansen Stone
4:04,77
Doppelvierer mit Steuerfrau (W4x+) [15] Bulgarien 1971Bulgarien Bulgarien
Anka Bakowa
Dolores Nakowa
Rossitsa Spassowa
Rumeljana Bontschewa
Anka Georgijewa (Stf.)
3:31,16 Deutschland BRBR Deutschland BR Deutschland
Sabine Reuter
Petra Finke
Veronika Walteng
Anne Dickmann
Kathrien Plückhahn (Stf.)
3:32,58 Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion
Rejet Palm
Jelena Chlopzewa
Olga Wassiltschenko
Nadeschda Kozotshkina
Nadeschda Tschernyschowa (Stf.)
3:33,30
Zweier ohne Steuerfrau (W2-) [16] Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik
Cornelia Klier
Ute Steindorf
4:02,65 KanadaKanada Kanada
Elizabeth Craig
Susan Antoft
4:02,87 NiederlandeNiederlande Niederlande
Joke Dierdorp
Karin Abma
4:05,38
Vierer mit Steuerfrau (W4+) [17] Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik
Kersten Neisser
Angelika Noack
Ute Skorupski
Marita Sandig
Kirsten Wenzel (Stf.)
3:48,47 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Carol Brown
Anita DeFrantz
Cozema Crawford
Nancy Storrs
Hollis Hatton (Stf.)
3:52,42 RumänienRumänien Rumänien
Elena Horvat
Florica Silaghi
Florica Silaghi
Georgeta Militaru-Mașca
Aneta Matei (Stf.)
3:53,92
Achter (W8+) [18] Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion
Walentina Jermakowa
Maria Pazjun
Nina Preobraschenska
Tatjana Bunjak
Nadeschda Dergatschenko
Nina Umanez
Olena Teroschyna
Olha Pywowarowa
Nina Frolowa (Stf.)
3:22,00 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik
Silvia Fröhlich
Renate Neu
Dagmar Bauer
Gabriele Kühn
Petra Köhler
Henrietta Dobler
Birgit Schütz
Christiane Köpke
Marina Wilke (Stf.)
3:26,12 KanadaKanada Kanada
Joy Fera
Christine Neuland
Gail Cort
Monica Draeger
Elizabeth Jacklin
Kimberley Gordon
Dolores Young
Patricia Smith
Trudy Flynn (Stf.)
3:28,34

Medaillenspiegel[Bearbeiten]

Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik 8 3 11
2 Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion 2 2 1 5
3 Bulgarien 1971Bulgarien Bulgarien 2 1 3
4 NorwegenNorwegen Norwegen 2 2
5 Deutschland BRBR Deutschland BR Deutschland 1 3 1 5
6 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 1 2 1 4
7 SchweizSchweiz Schweiz 1 1 2
8 Spanien 1977Spanien Spanien 1 1
9 NiederlandeNiederlande Niederlande 3 1 4
10 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 1 3 4
11 KanadaKanada Kanada 1 1 2
FrankreichFrankreich Frankreich 1 1 2
13 DanemarkDänemark Dänemark 1 1
TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei 1 1
15 AustralienAustralien Australien 2 2
16 UngarnUngarn Ungarn 1 1
NeuseelandNeuseeland Neuseeland 1 1
PolenPolen Polen 1 1
RumänienRumänien Rumänien 1 1
Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien 1 1
Summe 18 18 18 54

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ergebnis des Finals im M1x bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1978 in Hamilton, Neuseeland. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  2. Ergebnis des Finals im LM1x bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1978 in Kopenhagen, Dänemark. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  3. Ergebnis des Finals im M2x bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1978 in Hamilton, Neuseeland. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  4. Ergebnis des Finals im LM2x bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1978 in Kopenhagen, Dänemark. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  5. Ergebnis des Finals im M4x bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1978 in Hamilton, Neuseeland. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  6. Ergebnis des Finals im M2- bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1978 in Hamilton, Neuseeland. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  7. Ergebnis des Finals im M2+ bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1978 in Hamilton, Neuseeland. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  8. Ergebnis des Finals im M4- bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1978 in Hamilton, Neuseeland. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  9. Ergebnis des Finals im LM4- bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1978 in Kopenhagen, Dänemark. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  10. Ergebnis des Finals im M4+ bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1978 in Hamilton, Neuseeland. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  11. Ergebnis des Finals im M8+ bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1978 in Hamilton, Neuseeland. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  12. Ergebnis des Finals im LM8+ bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1978 in Kopenhagen, Dänemark. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  13. Ergebnis des Finals im W1x bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1978 in Hamilton, Neuseeland. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  14. Ergebnis des Finals im W2x bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1978 in Hamilton, Neuseeland. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  15. Ergebnis des Finals im W4x+ bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1978 in Hamilton, Neuseeland. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  16. Ergebnis des Finals im W2- bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1978 in Hamilton, Neuseeland. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  17. Ergebnis des Finals im W4+ bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1978 in Hamilton, Neuseeland. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  18. Ergebnis des Finals im W8+ bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1978 in Hamilton, Neuseeland. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).