Rudnik (Oberschlesien)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rudnik
Wappen der Gemeinde
Rudnik (Polen)
Rudnik
Rudnik
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Schlesien
Landkreis: Racibórz
Fläche: 9,30 km²
Geographische Lage: 50° 7′ N, 18° 11′ O50.11666666666718.183333333333Koordinaten: 50° 7′ 0″ N, 18° 11′ 0″ O
Einwohner: 904 ([1])
Postleitzahl: 47-411
Telefonvorwahl: (+48) 32
Kfz-Kennzeichen: SRC
Wirtschaft und Verkehr
Straße: RacibórzOpole (DK 45)
Nächster int. Flughafen: Flughafen Katowice
Gemeinde
Gemeindeart: Landgemeinde
Gemeindegliederung: 16 Ortschaften
14 Schulzenämter
Fläche: 73,90 km²
Einwohner: 5157
(31. Dez. 2013)[2]
Bevölkerungsdichte: 70 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 2411082
Verwaltung (Stand: 2008)
Gemeindevorsteher: Alojzy Pieruszka
Adresse: ul. Kozielska 1
47-411 Rudnik
Webpräsenz: www.gmina-rudnik.pl

Rudnik ist ein Dorf und Hauptort der gleichnamigen Landgemeinde im Powiat Raciborski in der polnischen Woiwodschaft Schlesien.

Geografie[Bearbeiten]

Die Gemeinde nimmt 13,59 % der Fläche des Landkreises ein. Die Gemeinde Rudnik hat eine Fläche von 73,94 km², davon sind 85 % Flächen für die Landwirtschaft und 7 % Wald.

Nachbargemeinden sind Baborów, Cisek, Kuźnia Raciborska, Nędza, Pietrowice Wielkie, Polska Cerekiew und Racibórz.

Geschichte[Bearbeiten]

Im Zuge der nationalsozialistischen Ortsumbenennungen wurde der Ortsname wegen seiner slawischen Herkunft 1936 in Herrenkirch geändert.[3]

1999 kam die Gemeinde von der Woiwodschaft Kattowitz zur Woiwodschaft Schlesien.

Gemeinde[Bearbeiten]

Die Landgemeinde (gmina wiejska) Rudnik gliedert sich in folgende Ortsteile (sołectwo):

  • Brzeźnica (Bresnitz; 1936–45: Eichendorffmühl)
  • Czerwięcice (Czerwentzütz; 1936–45: Rotental)
  • Dolędzin (Dollendzin; 1936–45: Ludwigstal O.S.)
  • Gamów (Gammau)
  • Grzegorzowice (Gregorsdorf; bis 1914: Gregorsowitz)
  • Jastrzębie (Habicht)
  • Lasaki (Lassoky; 1936–45: Weidenmoor O.S.)
  • Ligota Książęca (Herzoglich Ellguth)
  • Lubowitz (poln. Łubowice)
  • Modzurów (Mosurau; 1937–45: Mosern)
  • Ponięcice (Ponientzütz; 1936–45: Rittersdorf)
  • Rudnik (Rudnik; 1936–45: Herrenkirch)
  • Sławików (Slawikau; 1936–45: Bergkirch)
  • Strzybnik (Silberkopf)
  • Szonowice (Schonowitz; 1936–45: Schondorf)

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bis heute leben drei Bevölkerungsgruppen in der Gemeinde: Polen, Deutsche und Schlesier.[4]

Volkszählungsergebnisse in Rudnik
Sprachen 2002 2012
Anzahl Anteil Anzahl Anteil
Polnisch 3054 56,9 %
Deutsch 722 13,4 % 1104 >20 %*
Schlesisch 550 10,2 %
keine Angabe 1026 19,1 %

* Die Ergebnisse der Volkszählung von 2011 wurden mehrfach korrigiert, in der Gemeinde sollen nun aber mehr als 20 Prozent Deutsche leben. Damit könnte die Gemeinde, die im polnischen Minderheitenrecht verbürgten Rechte, wie zweisprachige Ortsschilder einführen.[5]

Verweise[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Rudnik – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Vgl. gmina-rudnik.pl; abger. am 20. Mai 2008
  2. Population. Size and Structure by Territorial Division. As of December 31, 2013. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF), abgerufen am 10. Juli 2014.
  3. Vgl. [1] abger. am 13. Feb. 2013
  4. Vgl. Polnisches Haupt-Statistikamt (GUS) (xls)
  5. VdG: Offener Weg für zweisprachige Ortschilder in Rudnik und Groß Peterwitz