Rudnja (Smolensk)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stadt
Rudnja
Рудня
Wappen
Wappen
Föderationskreis Zentralrussland
Oblast Smolensk
Rajon Rudnja
Erste Erwähnung 1363
Stadt seit 1926
Fläche 17 km²
Bevölkerung 10.030 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 590 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 190 m
Zeitzone UTC+4
Telefonvorwahl (+7) 48141
Postleitzahl 216790
Kfz-Kennzeichen 67
OKATO 66 238 501
Geographische Lage
Koordinaten 54° 57′ N, 31° 4′ O54.9531.066666666667190Koordinaten: 54° 57′ 0″ N, 31° 4′ 0″ O
Rudnja (Smolensk) (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Rudnja (Smolensk) (Oblast Smolensk)
Red pog.svg
Lage in der Oblast Smolensk
Liste der Städte in Russland

Rudnja (russisch Рудня) ist eine Kleinstadt in der Oblast Smolensk (Russland) mit 10.030 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Geografie[Bearbeiten]

Die Stadt liegt in den Witebsker Höhen nahe der Westgrenze Russlands etwa 70 Kilometer nordwestlich der Oblasthauptstadt Smolensk an der Kleinen Beresina (Malaja Beresina), einen Nebenfluss der in den Dnepr mündenden Beresina (nicht zu verwechseln mit der Bjaresina).

Rudnja ist Verwaltungszentrum des gleichnamigen Rajons.

Die Stadt liegt an der auf diesem Abschnitt 1868 eröffneten Eisenbahnstrecke Smolensk–WizebskPolazk (vor 1917 Teil der Riga-Orjoler Eisenbahn).

Geschichte[Bearbeiten]

Der Ort wurde erstmals 1363 als Ansiedlung Rodnja erwähnt.

Später wurde die heutige Namensform gebräuchlich, unter welcher der Ort 1926 das Stadtrecht erhielt.

Im Zweiten Weltkrieg wurde Rudnja am 14. Juli 1941 von der deutschen Wehrmacht besetzt und am 29. September 1943 von Truppen der Kalininer Front der Roten Armee im Rahmen der Duchowschtschina-Demidower Operation zurückerobert.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr Einwohner
1897 4.100
1959 8.152
1970 10.438
1979 11.019
1989 11.032
2002 9.853
2010 10.030

Anmerkung: Volkszählungsdaten (1897 gerundet)

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Katjuscha-Denkmal in Rudnja

In Rudnja gibt es ein Historisches Museum sowie ein Michail-Jegorow-Gedenkmuseum.

Im Dorf Ljubawitschi ist die Mariä-Himmelfahrts-Kirche (Успенская церковь/Uspenskaja zerkow) aus dem 18. Jahrhundert und der jüdische Friedhof erhalten, im Dorf Mikulino die Dreifaltigkeitskirche (Троицкая церковь/Troizkaja zerkow) aus dem 19. Jahrhundert.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Wirtschaft[Bearbeiten]

In Rudnja als Zentrum eines Landwirtschaftsgebietes sind hauptsächlich Betriebe der Lebensmittelindustrie ansässig; in der nahen Siedlung Golynki ein Glaswerk.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Rudnja – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien