Rudolf Bergander

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
35 Pf-Sondermarke der DDR-Post 1974: "Mädchenportrait in Rot"

Rudolf Bergander (* 22. Mai 1909 in Meißen; † 10. April 1970 in Dresden) war ein deutscher Maler und Rektor der Hochschule für Bildende Künste Dresden.

Leben[Bearbeiten]

Bergander absolvierte ab 1923 eine Ausbildung zum Porzellanmaler und arbeitete in der Staatlichen Porzellanmanufaktur Meißen. 1928 bis 1932 studierte er an der Akademie für Bildende Künste Dresden bei Richard Müller und als Meisterschüler bei Otto Dix. Seit 1928 war er Mitglied der KPD, ab 1929 Mitglied der Assoziation revolutionärer bildender Künstler. Von 1933 bis 1940 lebte er als freischaffender Künstler in Meißen. Im Jahr 1940 trat er der NSDAP bei.[1] Bis 1945 war er Kartenzeichner bei der Wehrmacht.

1946 trat Bergander der SED bei. 1947 wurde er Mitglied der Dresdner Künstlergemeinschaft „Das Ufer“. Bis zur Tätigkeitsaufnahme als Dozent für Malerei an der Hochschule für Bildende Künste in Dresden 1949 war Bergander abermals freischaffend tätig. 1951 wurde er zum Professor berufen. Im selben Jahr unternahm er eine Studienreise nach Bulgarien. 1955/1956 begab er sich zu Studienzwecken nach Italien. 1956 wurde er für sein realistisches Gesamtwerk mit dem Nationalpreis III. Klasse ausgezeichnet. 1957 hatte er eine Gastausstellung an der Deutschen Akademie der Künste in Berlin.

Grab auf dem Heidefriedhof in Dresden

Von 1952 bis 1958 und 1964/1965 war er Rektor der Hochschule. Seit 1961 war er Mitglied und ständiger Sekretär für bildende Kunst der Deutschen Akademie der Künste.

Bergander ist auf dem Heidefriedhof in Dresden bestattet.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Rudolf Bergander – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Harry Waibel: Diener vieler Herren : Ehemalige NS-Funktionäre in der SBZ/DDR. Lang, Frankfurt am Main 2011 ISBN 978-3-631-63542-1