Rudolf Dietelbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dietelbachs Grab

Rudolf Dietelbach (* 22. Dezember 1847 in Stuttgart; † 25. September 1917 ebenda) war ein deutscher Bildhauer.

Leben[Bearbeiten]

Rudolf Dietelbach wurde unter Theodor von Wagner an der Stuttgarter Kunstschule ausgebildet und unternahm danach Studienreisen durch Deutschland und Frankreich. Er spezialisierte sich auf Porträtbüsten und -medaillons und stellte vor allem bekannte Persönlichkeiten Württembergs dar.[1]

Dietelbach schuf 1904[2] das Grabmal für Eduard Mörike. Auch das Grabmal für Wilhelm Ganzhorn auf dem Cannstatter Uffkirchhof stammt von Dietelbach.[3] Er selbst ist auf dem Pragfriedhof bestattet.

Mit seiner Frau Sara, geb. Gaby (* 1850; † 1894) hatte er die Tochter Emilie Caroline Fanny (* 1882; † 1958).[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hermann Alexander Müller, Biographisches Künstler-Lexikon, Leipzig 1882, S. 136
  2. Hildburg und Werner Kohlschmidt (Hg), Theodor Storm - Eduard Mörike /Theodor Storm - Margarethe Mörike. Briefwechsel, mit Storms "Meine Erinnerungen an Eduard Mörike". Kritische Ausgabe, Erich Schmidt 1978, ISBN 978-3503012541, S. 189, Anm. 7
  3. Daten im Findbuch
  4. Familysearch und Angaben auf dem Grabstein

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Rudolf Dietelbach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien