Rudolf Frickel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rudolf Frickel
Persönliches
Name Rudolf Frickel
Geburtstag 16. Juli 1932
Geburtsort
Land Deutschland
Vereinsinformationen
Verein München
Einstufung
1968–1979
1968–1979
1974–1979
1971–1977
DFB-Schiedsrichter
Bundesliga
2. Bundesliga
DFB-Pokal

98
34
5
Endspiele
DFB-Pokal 1976/77
Deutsche A-Junioren Meisterschaft 1974/75
Aufstiegsspiel in die Bundesliga 1974/75

Rudolf Frickel (* 16. Juli 1932) ist ein ehemaliger deutscher Fußballschiedsrichter. Sein Karriere-Höhepunkt war das DFB-Pokal-Finale 1977 zwischen dem 1. FC Köln und Hertha BSC; das Spiel endete jedoch 1:1 n.V. und somit fand ein Wiederholungsspiel statt welches allerdings von Klaus Ohmsen geleitet wurde. 1978 wurde Rudolf Frickel zu Deutschlands Schiedsrichter des Jahres gewählt.

Spiele[Bearbeiten]

Sein erstes Profi-Spiel leitete er in der Bundesliga am 3. April 1968 beim 4:0 Erfolg von Eintracht Frankfurt über den VfB Stuttgart. Insgesamt leitete er 98 Spiele der Bundesliga und 34 Begegnungen der 2. Bundesliga. Hinzu kommen 5 Spiele im DFB-Pokal sowie das Aufstiegsspiel in die Bundesliga 1974/75 zwischen FC Bayer 05 Uerdingen und dem FK Pirmasens, welches Uerdingen mit 6:0 für sich entscheiden konnte. Das letzte Spiel seiner Karriere war die Partie zwischen dem SV Darmstadt 98 und dem VfB Stuttgart (1:7) am 34. Spieltag der Bundesliga-Saison 1978/79. In seinen 98 Bundesligaspielen vergab er 84-mal die gelbe Karte, einmal die rote Karte und sprach 11-mal einem Team einen Elfmeter zu. Am häufigsten leitete er Partien des 1. FC Köln und des Hamburger SV; nämlich jeweils 20-mal.[1]

Wichtige Einsätze[Bearbeiten]

Endpspiele[Bearbeiten]

Sonstige[Bearbeiten]

Trivia[Bearbeiten]

Am 27. November 1976 brach Rudolf Frickel die Bundesliga-Partie zwischen dem 1. FC Kaiserslautern und Fortuna Düsseldorf in der 76. Minute beim Stand von 1:0 für Düsseldorf vorzeitig ab. Das Wiederholungsspiel gewann Düsseldorf mit 2:0. Grund für den Spielabbruch war der Flaschenwurf eines Zuschauers, der den Linienrichter traf und verletzte. Dies sollte für die nächsten 36 Jahre der einzige Spielabbrauch bleiben, ehe in der Saison 2010/11 am 1. April 2011 die Partie zwischen dem FC St. Pauli und Schalke 04 beim Stand von 2:0 für Schalke abgebrochen wurde. Grund war erneut ein Wurf eines Bierbechers durch einen Zuschauer. Die Partie wurde mit 3:0 für Schalke gewertet.[2]

Ehrungen und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Rudolf Frickel auf transfermarkt.de
  2. focus.de: Geisterspiel als Prävention gegen Proleten
  3. schirichat.de: Übersicht der „Schiedsrichter des Jahres“