Rudolf Klein-Rhoden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Rudolf Klein-Rhoden (* 27. Januar 1871 in Ober-Gerspitz, heute zu Brünn; † 5. Januar 1936 in Berlin) war ein österreichisch-böhmischer Schauspieler.

Leben[Bearbeiten]

Der Sohn eines Braumeisters debütierte ohne schauspielerische Ausbildung 1891 in Czernowitz. Im Fach des jugendlichen Liebhabers spielte er unter anderem 1894 am Raimundtheater in Wien und 1899/1900 in New York.

Seit 1900 agierte er vorwiegend in Deutschland, zum Beispiel in Düsseldorf, Hannover und Berlin. Ab 1913 erhielt er Filmangebote, und Klein-Rhoden stand als Nebendarsteller in den folgenden Jahren oft häufig vor der Kamera. Mit dem Ende des Stummfilmzeitalters beendete er seine Filmlaufbahn.

Sein Bruder war der Schauspieler Josef Klein.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1922: Die Asphaltrose
  • 1922: Schuhe einer schönen Frau
  • 1923: Das schöne Mädel
  • 1923: Friedrich Schiller
  • 1924: Dreiklang der Nacht
  • 1924: Lord Reginalds Derbyritt
  • 1925: Kampf um die Scholle
  • 1926: Staatsanwalt Jordan
  • 1928: Ein Lieb, ein Dieb, ein Warenhaus
  • 1929: Der Kampf der Tertia
  • 1929: Rosen blühen auf dem Heidegrab

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]