Rudolf Kriesch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Rudolf Kriesch (* 30. Mai 1904 in St. Pölten; † 1992 in München) war ein österreichischer Maler und Grafiker.

Rudolf Kriesch lebte ab 1929 in München. Er arbeitete regelmäßig für die satirischen Zeitschriften Simplicissimus und Der Simpl. Seine Spezialität war die dezente Erotik gepaart mit gepflegter Eleganz. Als Techniken bevorzugte er Kohle und Pastell.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Buchveröffentlichungen[Bearbeiten]

  • Menschen und andere Leute. Simpl'eien von Rudolf Kriesch. Texte von Anton Sailer. Hannover 1959
  • J. W. Goethe: Das Tagebuch. Mit Zeichnungen von Rudolf Kriesch. München 1958
  • Das Buch der Ruth. Simson und die Philister. Zwei Erzählungen aus der Bibel. Illustriert von Rudolf Kriesch. München 1948
  • Oskar Maria Graf: Das bayerische Dekameron, 1964 Desch-Verlag, mit 52 Zeichnungen von Rudolf Kriesch

Weblinks[Bearbeiten]