Rudolf Moroder

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Holzstatue des Hl. Petrus des Rudolf Moroder 1907, in der Pfarrkirche von St. Ulrich in Gröden
Ein Porträt gezeichnet von Rudolf Moroder
Hl. Elisabeth von Thüringen mit Bettler des Rudolf Moroder, Fassung von Christian Delago

Rudolf Moroder Lenèrt (* 26. Jänner 1877 in St. Ulrich in Gröden; † 22. Dezember 1914 in Radłów, Galizien) war ein Südtiroler Bildhauer für sakrale Kunst aus der bekannten Künstlerfamilie Moroder in Gröden und Offenburg (Baden-Württemberg).

Leben[Bearbeiten]

Rudolf Moroder wurde 1877 in St. Ulrich in Gröden als Sohn von Franz Moroder Lenèrt und Marianna Moroder (Schwester des akademischen Malers Josef Moroder Lusenberg) geboren. Nach einer Lehre beim Bildhauer Anton Runggaldier (Tone da Passua) in St. Ulrich, war er Geselle im Kunstatelier des Franz Tavella. Es folgte eine Militärzeit bei den Kaiserjägern in Wien, wo er seinen künstlerischen Interessen nachgehen konnte. Ein Schüler von ihm war der Bildhauer Vigil Pescosta.

Rudolf Moroder wurde am 22. Dezember 1914 zusammen mit anderen österreichischen Soldaten in einer Hütte an der Front in Galizien mit dem Bajonett erstochen und liegt in Radłów begraben.

Werke[Bearbeiten]

Die im Alter von 21 Jahren in 1898 in Holz geschaffene Gruppe der Hl. Elisabeth von Thüringen mit Bettler wurde in Paris an der Weltausstellung 1900 mit einer Goldmedaille ausgezeichnet. Das Werk ist in der Rosenkranzkapelle der Pfarrkirche in St. Ulrich ausgestellt. Ein weiteres Werk, des Hl. Petrus steht links vom Hauptaltar der Pfarrkirche in St. Ulrich. In seiner 1902 errichteten Werkstatt im Haus Lenèrt in St. Ulrich arbeitete auch sein Schwager Ludwig Moroder. Die künstlerische Tätigkeit Rudolfs erstreckte sich besonders auf die Großwerkstatt für kirchliche Kunst der Gebrüder Moroder in Offenburg, wo er Modelle und Bildhauerwerke für Kirchen wie die Dome von Villingen (Münster), Offenburg, Koenigshofen, Bonndorf, Altenau, Kappelrodeck, Baden-Baden und Rothenfels erstellte. Er schuf auch vierzehn Kreuzwegstationen in Relief für die Pfarrkirche St. Anna in Schlesien.

Quellen[Bearbeiten]

  • CM (Christian Moroder): N lecord dl scultëur Rudolf Moroder de Lenert 80 ani do si mort. Calënder de Gherdëina 1994, Union di Ladins de Gherdëina, St. Ulrich 1993. S. 16-38. (Bildmaterial) (Ladinisch)
  • Edgar Moroder: Die Moroder, Ein altladinisches Geschlecht aus Gröden-Dolomiten. Vom 14. bis zum 20. Jahrhundert. Ursprung – Geschichte – Biographien – Anhang. Beitrag zur tirolischen Familienforschung. Eigenverlag St. Ulrich in Gröden 1980, Seite 246-249.
  • Adele Moroder de Lenert: 'N memoria de Rudolf Moroder de Lenert do 50 ani che 'l ie tumà tla gran viëra mondiela 1914. Calënder de Gherdëina 1965, Union di Ladins de Gherdëina, St. Ulrich 1964. S. 29-31. (Ladinisch)
  • Cirillo Dell’Antonio: Artisti ladini 1580–1939. Cristiano Trebinger, Melchiore Vinazer, Domenico Moling, Valentino Rovisi, Domenico Mahlknecht, G. Battista Pettena, Ferdinando Demetz, G. Battista Chiocchetti, Francesco Tavella, G. Moroder-Lusenberg, Giuseppe Iellico, Rodolfo Moroder. Trento. Ed. della Scuola D'Arte. 1951. (italienisch)

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Rudolf Moroder – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien