Rudolf Stahlecker

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rudolf Stahlecker an einem Schädel von Scalochrinotherium
Rudolf Stahlecker bei einer Ausgrabung von Pronothrotherium
Rudolf Stahlecker bei einer Ausgrabung von Pronothrotherium

Rudolf Eugen Stahlecker (* 25. November 1898 in Sternenfels bei Pforzheim; † 26. Oktober 1977 Urach) war ein deutscher Lehrer, Geologe und Wirbeltierpaläontologe.

Leben[Bearbeiten]

Er studierte bei dem deutsch-baltischen Paläontologen Friedrich von Huene an der Universität Tübingen. Er nahm 1928 und 1929 an Expeditionen im Geopark von Paleorrota im brasilianischen Bundesstaat Rio Grande do Sul teil, um dort Fossilien zu sammeln. Er sammelte außerdem auch Fossilien in Argentinien.

Ihm zu Ehren erhielt Stahleckeria potens seinen Namen. Dieser Dicynodont wurde bei São Pedro do Sul in der paläontologischen Fundstätte Chiniquá ausgegraben.

Nach seiner Promotion wurde Stahlecker nicht Wissenschaftler, sondern Biologielehrer an einem Stuttgarter Gymnasium. „Der Führer will das Volk lehren, wieder biologisch zu denken, wir Naturwissenschaftler müssen hier seine ersten Mitarbeiter sein“, verbreitete er als seine Devise. Nach der Entnazifizierung musste er einige Jahre als Pädagoge pausieren, obwohl er als Biologielehrer nicht so intensiv in den Nationalsozialismus involviert wie sein jüngerer Bruder, der SS-Brigadeführer und Befehlshaber der „Einsatzgruppe A“ Walter Stahlecker.[1]

Werke[Bearbeiten]

  •  Brauner Jura und Tektonik im Kirchheim-Uracher Vulkangebiet. Schweizerbart, Stuttgart 1926.
  •  zusammen mit Friedrich von Huene: Geologische Beobachtungen in Rio Grande do Sul. In: Neues Jahrbuch für Mineralogie. Bd. 65, 1931, S. 1-82.

Literatur[Bearbeiten]

  • Antônio Isaia: Os Fascinantes Caminhos da Paleontologia. Pallotti Verlag (in Portugiesisch).
  • Romeu Beltrão: Cronologia Histórica de Santa Maria e do extinto município de São Martinho. 1787-1933. Band I. Pallotti Verlag, 1958. (in Portugiesisch).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Rudolf Stahlecker – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hans-Joachim Lang: Stahleckeria seit 80 Jahren in der hiesigen Paläontologischen Sammlung - Schädelabguss für südbrasilianisches Museum - Prunkstück aus der Steinwüste. Schwäbisches Tagblatt vom 20. Mai 2009.