Rudolf Tönges

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Rudolf Tönges (* 31. März 1894 in Welterod; † 17. März 1968 ebenda) war ein deutscher Landwirt und Politiker (CDU).

Leben und Beruf[Bearbeiten]

Tönges wurde als Sohn eines Landwirtes geboren. Nach dem Schulbesuch absolvierte er eine praktische Ausbildung in der Landwirtschaft und arbeitete anschließend im elterlichen Betrieb, den er 1925 übernahm. Von 1930 bis 1934 war er als Gemeinderechner in Welterod tätig. Anschließend widmete er sich erneut seinem Landwirtschaftsbetrieb, dessen Leitung er 1957 an seinen Bruder übergab.

Partei[Bearbeiten]

Tönges trat nach 1945 in die CDP ein, aus der später der rheinland-pfälzische Landesverband der CDU hervorging.

Abgeordneter[Bearbeiten]

Tönges war 1946/47 Mitglied der Beratenden Landesversammlung des Landes Rheinland-Pfalz und wurde im Anschluss in den Rheinland-Pfälzischen Landtag gewählt, dem er bis 1963 angehörte.

Öffentliche Ämter[Bearbeiten]

Tönges amtierte von 1945 bis 1964 als Bürgermeister der Gemeinde Welterod.