Rudolf V. von Sulz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stadtmuseum Rottweil: Schwörstab des Kaiserlichen Hofgerichts Rottweil

Rudolf V., nach anderer Schreibung der III., Graf von Sulz (* 1478 in Tiengen; † 1535 in Vaduz), war der Sohn des Alwig X. von Sulz und der Freiin Verena von Brandis, er war Landgraf im Klettgau, Graf von Vaduz, Schellenberg und Blumenegg, Reichserbhofrichter zu Rottweil, Kaiserlicher Rat, Statthalter der Vorlande und Landvogt im Elsass.

Inhaltsverzeichnis

Leben[Bearbeiten]

Im Alter von 60 Jahren heiratet Graf Alwig X. von Sulz die 35 Jahre jüngere Verena von Brandis, um die Sulzer Stammlinie vor dem Aussterben zu bewahren. Der Sohn Graf Rudolf V. von Sulz trat nach dem Tod seines Vaters 1493 dessen Nachfolge an. Er heiratete am 1. Mai 1498 die Gräfin Margarete von Sonnenberg (1483–1546). Sie brachte 6000 Gulden Heiratsgut in die Ehe und damit kaufte der Graf 1498 das Lehen Küssaburg (zurück). Bereits 1482 kaufte Alwig X. Schloss und Stadt Tiengen vom Hochstift Konstanz. Rudolf V. erbaute nach der Zerstörung im Schweizerkrieg 1499 das Schloss Tiengen neu und machte es zu seinem Stammsitz. Kaiser Maximilian II. erhob ihn zum Kaiserlichen Rat. Erzherzog Ferdinand II. ernannte ihn zum Statthalter von Vorderösterreich. (Damit war er auch Landvogt im Elsass). 1525 brach der Bauernaufstand los, als Oberster Landesherr für Vorderösterreich war er für die Niederschlagung zuständig. Er war ein roher und gefürchteter Kriegsmann und ließ den Aufstand mit grausamer Härte niederschlagen. Er ließ die Bergfestung Küssaburg nach neuester Fortifikation stark ausbauen. Aufgrund der Ereignisse erhielt Rudolf den Beinamen „Der Bauernbezwinger“. Er wurde in der Florinskapelle in Vaduz bestattet, sie wurde für den Neubau der Kathedrale St. Florin abgebrochen.

Wirken[Bearbeiten]

Rudolf besaß das Bürgerrecht und Burgrecht von Zürich und war damit den Eidgenossen verpflichtet, gleichzeitig war er Mitglied im Sankt Jörgenschild, aus dem 1488 der Schwäbische Bund hervorging. - Er saß also zwischen zwei Stühlen. Dazu war er für Österreich tätig. Dass er in dieser Zeit seine Herrschaft bewahren konnte, ist eine beachtliche Leistung, er war daher auch ein durchaus besonnener Mann, der politisch geschickt taktierte.

Familie[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Heinz Voellner: Tiengen Bilder einer alten Stadt. 1987.
  • Hubert Roth: So isch es gsi...das Leben im Klettgau. ISBN 3-89570-691-4.
  • Wilhelm Zimmermann: Der große Deutsche Bauernkrieg. 1982.
  • Arthur Hauptmann: Burgen einst und jetzt. 1984.
  • Hans Brandeck: Geschichte der Stadt Tiengen. 1936.
  • Christian Roder: Die Schloßkaplanei Küssenberg und die St. Annenkapelle zu Dangstetten. In: Freiburger Diözesanarchiv.
Vorgänger Amt Nachfolger
Alwig X. von Sulz Landgraf im Klettgau
14931535
Johann Ludwig I. von Sulz