Rudolf Wittkower

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Rudolf Wittkower (* 22. Juni 1901 in Berlin; † 11. Oktober 1971 in New York City) war ein britisch-US-amerikanischer Kunsthistoriker im Umkreis von Aby Warburg und Erwin Panofsky.

Leben[Bearbeiten]

Wittkowers Vater Henry Wittkower war ein Brite, der in Deutschland lebte. Er kam in Berlin zur Welt. Zunächst studierte er ein Jahr Architektur in Berlin, ehe er beschloss, bei Heinrich Wölfflin in München Kunstgeschichte zu studieren. Allerdings kam Wittkower mit Wölfflin nicht zurecht und kehrte nach Berlin zurück um bei Adolph Goldschmidt zu studieren. Der Besuch eines Seminars bei dem Orientalisten und Archäologen Ernst Herzfeld weckte sein Interesse für die Künste des Orients. Wittkowers Dissertation handelte von Domenico Morone.

1923 ging er als Assistent von Ernst Steinman nach Rom, um ihm bei der Vervollständigung der Michelangelo-Bibliographie zu helfen. Dort blieb er bis 1927 und verfasste nebenher mehrere Artikel für das Allgemeine Lexikon der bildenden Künstler. In Italien lernte er auch Aby Warburg kennen, der ihn nach Hamburg zur Durchsicht der Warburgschen Bibliothek einlud. Der dortige Besuch 1928 war der Beginn der lebenslangen Freundschaft mit Erwin Panofsky, der ihn für die Ikonologie gewinnen konnte. Wittkower arbeitete in der Folge an der Universität Berlin und ab 1932 an der Universität Köln.

Nachdem er 1933 nach der Machtübergabe an die Nationalsozialisten aus rassistischen Gründen entlassen wurde, ging er nach London und wurde am Warburg Institute angestellt. Bis 1956 arbeitete er hier und 1949 erschien mit Architectural Principles in the Age of Humanism sein Hauptwerk. Nebenher wurde ihm eine Professur an der Slade School of Art angetragen, die hauptsächlich im Betreuen von Dissertationen bestand.

1954 war Wittkower für ein Jahr als Gastprofessor an der Harvard University tätig. Zwei Jahre später zog er in die USA und wurde Professor in der Abteilung für Kunstgeschichte und Archäologie an der Columbia University. 1958 erschien Art and Architecture in Italy: 1600-1750, sein meistverkauftes Buch, das auch mit mehreren Preisen ausgezeichnet wurde. 1969 ging er als Avalon Foundation Professor Emeritus of Art History in den Ruhestand und kehrte nach England zurück. Dort arbeitet er in Cambridge bis zu seinem Tod 1971 weiter.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten]

Aufsätze
  • Aufsätze im Journal of the Warburg Institute ab 1937
  • Marco Polo and the pictorial tradition of the novels of the east. In: Étienne Balazs (Hrsg.): Oriente Poliano. Instituto Italiano per il Medio ed Estremo Orienta, Rom 1957.
Monographien
  • Architectural Principles in the Age of Humanism. Academy Editions, London 1988, ISBN 0-85670-875-5 (EA London 1949).
    • Grundlagen der Architektur im Zeitalter des Humanismus. 2. Aufl. Dtv, München 1990, ISBN 3-423-04412-8.
  • Art and Architecture in Italy. 1600-1750. Yale University Press, New Haven 1999 (EA Harmondsworth 1958)
  1. The early baroque. 1600–1625. 1999, ISBN 0-300-07939-7.
  2. The high baroque. 1625–1675. 1999, ISBN 0-300-07940-0.
  3. The late baroque. 1675–1750. 1999, ISBN 0-300-07941-9.
  • Born under Saturn. The character and conduct of artists. Weidenfeld & Nicolson, London 1963.
    • Künstler, Außenseiter der Gesellschaft. Kohlhammer, Stuttgart 1965.
  • Bernini. The sculptor of the Roman Baroque. 4. Aufl. Phaidon Press, London 2001, ISBN 0-7148-3715-6 (EA London 1966).
  • East-West in Art. Patterns in cultural and aesthetic relationships University Press, Bloomington, Ind. 1966.
  • Sculpture. Processes and Principles. Penguin Books, Harmondsworth 1986 (Nachdr. d. Ausg. New York 1977).
  • The collected essays of Rudolf Wittkower. Thames & Hudson, London 1975/78
  1. Studies in the Italian baroque, Bd. 1. 1975.
  2. Studies in the Italian baroque, Bd. 2. 1975.
  3. Allegory and the Migration of Symbols. 1977.
  4. Idea and image, Bd. 1. 1978.
  5. Idea and image, Bd. 2, 1978.

Literatur[Bearbeiten]

  • Rudolf Wittkower. In: Metzler Kunsthistoriker Lexikon. 200 Porträts deutschsprachiger Autoren aus 4 Jahrhunderten. 2. Aufl. Metzler, Stuttgart 2007, S. 512–515.
  • Douglas Fraser (Hrsg.): Essays presented to Rudolf Wittkower on his 65th birthday in two parts. Phaidon Press, London 1969.
  1. 1969, ISBN 0-7148-1300-1.
  2. 1969, ISBN 0-7148-1301-X.
  • Donald M. Reynolds (Hrsg.): „Remove not the ancient landmark“. Public monuments and moral values. Discourses and comments in tribute to Rudolf Wittkower. Gordon & Breach Publ., Newark, N.J. 1996, ISBN 2-88124-602-8.
  • Donald M. Reynolds: The writings of Rudolf Wittkower. A bibliography. IEI, Rom 1989 (zugl. Dissertation 1989).
  • Ulrike Wendland: Biographisches Handbuch deutschsprachiger Kunsthistoriker im Exil. Leben und Werk der unter dem Nationalsozialismus verfolgten und vertriebenen Wissenschaftler, Bd. 2: L–Z. Saur, München 1999, S. 790–798, ISBN 3-598-11339-0 (2 Bde., zugl. Dissertation, Universität Hamburg 1996).

Weblinks[Bearbeiten]