Rudolf von Bünau (General der Infanterie)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Rudolf von Bünau (* 19. August 1890 in Stuttgart; † 14. Januar 1962 in Kirchheim unter Teck) war ein deutscher Offizier, zuletzt General der Infanterie im Zweiten Weltkrieg.

Leben[Bearbeiten]

Bünau trat am 15. Juli 1909 als Fahnenjunker in das Grenadier-Regiment „Königin Olga“ (1. Württembergisches) Nr. 119 der Württembergischen Armee ein. Von Februar bis Oktober 1910 absolvierte er die Kriegsschule Hannover und wurde anschließend am 16. November 1910 zum Leutnant befördert. Mit der Mobilmachung bei Ausbruch des Ersten Weltkriegs kam Bünau als Führer eines MG-Zug ins Feld und zunächst in den Argonnen zum Einsatz. Am 7. September 1914 übernahm er als Führer die MG-Kompanie des Regiments und bewährte sich dabei so sehr, dass er für seine Leistungen am 15. Dezember 1914 mit dem Ritterkreuz des Württembergischen Militärverdienstordens beliehen wurde.[1]

Im März 1915 erkrankte Bünau und musste einige Zeit im Lazarett verbringen. Nach seiner Gesundung war er von Juli bis September 1915 bei der 1. Ersatz-MG-Kompanie des XIII. (Königlich Württembergisches) Armee-Korps und wurde anschließend Führer der MG-Kompanie des Württembergischen Reserve-Infanterie-Regiments Nr. 120. Zum 1. Januar 1916 stieg Bünau dann als MG-Offizier beim Regimentsstab auf. Anfang Oktober 1917 kommandierte man ihn als stellvertretender Adjutant zum Stab der 407. Infanterie-Brigade und versetzte Bünau zwei Monate später hierher. In dieser Funktion wurde er am 22. März 1918 zum Hauptmann befördert.

Nach Kriegsende wurde Bünau am 21. Dezember 1918 zum Generalkommando des XIII. (Königlich Württembergisches) Armee-Korps kommandiert. Zum 21. Februar 1919 folgte dann seine Kommandierung zum Württembergischen Kriegsministerium. Bünau wurde dann in die Vorläufige Reichswehr übernommen. Hier fungierte er als MG-Offizier beim Stab und Kommandant des Stabsquartiers der Reichswehr-Brigade 13. Vom 1. Oktober bis 31. Dezember 1920 folgte seine Verwendung als MG-Offizier beim Stab des Reichswehr-Schützen-Regiments 25. Anschließend war Bünau in gleicher Funktion im 13. (Württembergisches) Infanterie-Regiment tätig.

Sein gleichnamiger Sohn Rudolf von Bünau (1915–1943) war ebenfalls Offizier und Ritterkreuzträger. Er war Oberleutnant und Kompaniechef in einer Panzeraufklärerabteilung.

Im April 1945 kam er in der Schlacht um Wien als Befehlshaber zum Einsatz.

Mitglied der Schnez-Truppe[Bearbeiten]

Laut Dokumenten, die der Bundesnachrichtendienst 2014 veröffentlichte, war Bünau Leiter einer Einheit der geheimen Schnez-Truppe in Stuttgart.[2]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Dermot Bradley (Hrsg.): Die Generale des Heeres 1921–1945. Die militärischen Werdegänge der Generale, sowie der Ärzte, Veterinäre, Intendanten, Richter und Ministerialbeamten im Generalsrang. Band 2: v. Blanckensee–v. Czettritz und Neuhauß. Biblio Verlag. Osnabrück 1993. ISBN 3-7648-2424-7. S. 348–350.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Otto von Moser: Die Württemberger im Weltkriege. 2. erweiterte Auflage. Chr. Belser AG. Stuttgart 1928. S. 112.
  2. Klaus Wiegrefe: Files Uncovered: Nazi Veterans Created Illegal Army, Spiegel Online International, 14. Mai 2014
  3. a b Rangliste des Deutschen Reichsheeres. Hrsg.: Reichswehrministerium. Mittler & Sohn Verlag. Berlin 1924. S. 154.
  4. a b  Veit Scherzer: Die Ritterkreuzträger 1939–1945. Die Inhaber des Eisernen Kreuzes von Heer, Luftwaffe, Kriegsmarine, Waffen-SS, Volkssturm sowie mit Deutschland verbündete Streitkräfte nach den Unterlagen des Bundesarchivs. 2. Auflage. Scherzers Militaer-Verlag, Ranis/Jena 2007, ISBN 978-3-938845-17-2, S. 251.