Rudolph Berg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit dem Architekten Rudolph Berg. Zum anderen Personen siehe Rudolf Berg und Rudolph Bergh.

Rudolph Berg (* 12. April 1823 in Göttingen; † 29. November 1883 in Hannover;[1] vollständiger Name: Theodor Friederich Rudolph Berg[2]) war ein deutscher Architekt, Bauingenieur für Wasser- und Eisenbahnbau sowie Stadtbaurat.[1] Er wird mit der von Conrad Wilhelm Hase begründeten Hannoverschen Architekturschule in Verbindung gebracht.[3]

Leben[Bearbeiten]

Familie[Bearbeiten]

Rudolph Berg war der Sohn des Senators Adolph Ferdinand Berg (* 1. Januar 1795 in Dingelbe; † 3. Januar 1869 in Göttingen) und der Katharine (Rena) Auguste Eberhardt (* 27. März 1804 in Grone; † 20. August 1872 in Göttingen). Er heiratete im April 1851 Agneta Tholen (* 1. Oktober 1833 in Emden), eine Tochter des Kaufmanns und Senators Albert Tholen (* 8. Februar 1802 in Emden; † 13. Oktober 1879 ebenda) und Enkelin des Kaufmanns Claas Tholen (* 9. April 1767 in Emden; † 26. März 1846 in Emden).[2] Aiko Schmidt: Berg, Theodor Friederich Rudolph. (siehe Weblinks)

Werdegang[Bearbeiten]

Nach dem Besuch des Gymnasiums[1] absolvierte Rudolf Berg ein technisches Studium an der Universität Göttingen[4] und von 1843 bis 1846 an der Polytechnischen Schule Hannover.[1]

Die „Kragenhofbrücke“ bei Kassel, Teil der Hannöverschen Südbahn
Holzstich der Illstrirten Zeitung von 1856

In der Anfangsphase des Eisenbahnbaus wurde Rudolf Berg hierfür 1846 in Kurhessen eingestellt. 1847 leistete er Vorarbeiten für die Verbindung Hannover-Kassel, die Strecke der Hannöverschen Südbahn.[1]

1848/1849 legte Berg in Hannover die Erste und Zweite Staatsprüfung für das Baufach ab.[1]

1850 wurde Rudolph Berg als Stadtbaumeister nach Emden berufen,[1] wo er im Jahr darauf seine Ehefrau Agneta Tholen heiratete. Im selben Jahr wurde er am 9. Januar 1851 „Wirkliches einheimisches Mitglied der Naturforschenden Gesellschaft von 1814 in Emden“ und schon am 6. Oktober des Jahres „Vortragendes Ehrenmitglied“ der Vereinigung, für die er seit dem 12. Oktober 1857 dann „nur noch“ als „Korrespondierendes Ehrenmitglied“ tätig war[2], weil er ab 1857 wiederum für die Königlich Hannöverschen Staatseisenbahnen arbeitete.[1][5]

1860 wurde Rudolph Berg als Wasserbaudirektor nach Bremen berufen[4][6], wo unter seiner Leitung bedeutende Wasser- und Brückenbauten entstanden, darunter ein Wasserhebewerk (1871) sowie Bauten der Langwedeler-Uelzener-Bahn.[1] Berg wurde 1872 zum Oberbaurat in Bremen ernannt.[2]

1873 wurde Rudolph Berg technischer Direktor der Hannover-Altenbekener Eisenbahn-Gesellschaft[1][7]

Wasserhochbehälter auf dem Lindener Berg, 1876/1878 erbaut mit Otto Wilsdorff

Eine große Wasserknappheit im Sommer 1874 verhalf Rudolph Berg zu einem weiteren Aufstieg: Nachdem der hannoversche Stadtbaumeister Ludwig Droste gestorben war, wurde für Hannover die Stelle eines „Stadtbaurats“ neu geschaffen und Rudolph Berg am 1. Mai 1875 als erster in diese Position hinein gewählt. Er war damit zwar Mitglied des Magistrats der Stadt, hatte jedoch kein volles Stimmrecht bei den Abstimmungen des Kollegiums. Bergs Hauptaufgabe lag vor allem in der Erneuerung der städtischen Wasserversorgung. Hierfür schuf er das Wasserwerk Ricklingen sowie 1876 bis 1878 den Wasserhochbehälter auf dem Lindener Berg. An der Ausgestaltung beider Gebäude wirkte der Architekt Otto Wilsdorff mit.[1][8] Zusammen schufen die beiden die „erste moderne hannoversche Wasserleitung“.[9]

Werk (unvollständig)[Bearbeiten]

Bauten[Bearbeiten]

Schriften[Bearbeiten]

  • Reductions-Tabellen des neuen norddeutschen Bundesmaasses Meter in das bremische, preussische, hannoversche, oldenburgische und englische Längen-, Flächen- und Körpermaass und dieser Maasse in das norddeutsche Bundesmaass nach dem Gesetz vom 17. August 1868. Bremen 1869.[11]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Rudolph Berg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise und Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i j k Helmut Knocke: Berg, Theodor F. Rudolph. In: Stadtlexikon Hannover. S. 59.
  2. a b c d Aiko Schmidt: Berg, Theodor Friederich Rudolph. (siehe Weblinks)
  3. Architekten und Künstler mit direktem Bezug zu Conrad Wilhelm Hase (1818–1902), Namen mit „W“; ein Forschungsprojekt von Günther Kokkelink, Monika Lemke-Kokkelink und Reinhard Glaß
  4. a b c d Klaus Siegner: Architektenbiographien ... (siehe Literatur)
  5. Anmerkung: Nach Aiko Schmidt (siehe Weblinks) hatte Berg 1857 den Rang des Stadtbaumeisters in Bremen inne, wurde dann 1859 - wiederum in Emden - als „Eisenbahnbauinspektor“ tätig.
  6. Anmerkung: Laut Aiko Schmidt wurde Berg 1860 lediglich „Baudirektor“ in Bremen
  7. Anmerkung: Bei Aiko Schmidt wohl versehentlich „Altenburger Eisenbahn“ genannt
  8. Anmerkung: Laut Aiko Schmidt wurde Berg 1875 zum „Oberbaurat“ ernannt sowie erster Leiter des neu gebildeten „städtischen Bauamts“ in Hannover.
  9. Helmut Knocke, Hugo Thielen: Am Lindener Berge 27. In: Hannover Kunst- und Kultur-Lexikon. S. 82.
  10. Wasserturm auf dem Werder auf der Denkmaldatenbank des Landesamts für Denkmalpflege Bremen
  11. Titelvorschau