Rue du Faubourg Saint-Honoré

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Rue du Faubourg Saint-Honoré ist der Name einer der weltweit wichtigsten Einkaufsstraßen, die im 8. Arrondissement von Paris liegt.

Lage und Geschichte[Bearbeiten]

Sie stellt die westliche Verlängerung der Rue Saint-Honoré dar und bildet eine Ost-West-Traversale zwischen der Rue Royale (Nummer 15/19) und dem Place de Ternes (Nummer 2). Benannt wurde sie nach dem heiligen Honorius von Amiens. Das Wort Faubourg bezeichnet im Französischen einen Vorort (lat. foris burgem, „außerhalb der Stadt“). Erstmals als Weg erwähnt wird sie im Jahre 1222, gehört also zu den ältesten Straßen von Paris. Seit 1635 hieß sie Chaussée du Roule, um 1725 erhielt sie den Namen Rue du Faubourg-du-Roule.[1] Bis 1860 gehörte dieser Straßenteil zum Vorort Faubourg Saint-Honoré, ab 1860 gelangte die Straße in die Stadtgrenzen von Paris. Am 10. Dezember 1847 erhielt sie ihren heutigen Namen. Sie kreuzt unter anderem den Boulevard Haussmann, die Rue de Courcelles, die zum Place Vendôme führende Rue de Castiglione und die Rue Royale. Die Rue du Faubourg Saint-Honoré und ihre nähere Umgebung waren seit jeher Wohnort des Pariser Großbürgertums, so etwa der Familie Rothschild. Nathaniel de Rothschild erwarb beispielsweise im Jahr 1856 das Haus in der Rue du Faubourg Saint-Honoré Nummer 33, der ehemaligen russischen Botschaft.

Bekanntheitsgrad[Bearbeiten]

Die heutige Bekanntheit der Rue du Faubourg Saint-Honoré ist auf zwei Umstände zurückzuführen. Einerseits haben sich hier zahlreiche weltweit führende Luxus-Markennamen der Mode- und Accessoirewelt angesiedelt; beinahe alle bedeutenden edlen Modehäuser der Haute Couture von internationalem Rang sind hier vertreten. Andererseits residieren hier der französische Staatspräsident und das Innenministerium. Zudem prägen zahlreiche Galerien wie die der Beaux-Arts (Nummer 140) das Straßenbild.

Führende Markennamen[Bearbeiten]

Rue du Faubourg Saint-Honoré, Straßenszene

Bereits am Beginn der Rue du Faubourg Saint-Honoré findet man Gucci in Hausnummer 2, es folgen Dolce & Gabbana for Men (3), Cartier (17), Karl Lagerfeld (19), Chanel (21) oder Jeanne Lanvin (22). Hermès wurde 1837 als Sattlerei von einem gebürtigen Krefelder gegründet und 1880 hierhin verlegt (24),[2] es folgt Pierre Balmain (25), dann Yves Saint Laurent (32/38), das Hotel Castiglione (38-40), Salvatore Ferragamo (46); Edmond de Rothschild residiert mit einer Bank und einer Asset-Management-Firma in 47 und erinnert an den Großgrundbesitz der berühmten Familie in dieser Straße. Nach dem Èlysée-Palast in Nummer 55 folgt in 59/61 das frühere Hotel Gustave de Rothschild, heute Sitz von Pierre Cardin, der seit 1966 in der Straße mehrfach vertreten ist. Gianni Versace (62) ist Nachbar von Calvin Klein (66), es folgt Sonia Rykiel (70); das Auktionshaus Sotheby’s kam 1976 nach Paris (76). Das Hotel Bristol wurde hier 1758 erbaut als Hotel de Damas (112), der ehemalige Staatspräsident Nicolas Sarkozy ging hier oft speisen.[3] In Nummer 128 residiert Sothys Paris. Kleine Kunstwerke aus Schokolade bietet die La Maison de Chocolat (222), am Ende der Rue befindet sich die Konzerthalle Salle Pleyel (252).[4]

Salle Pleyel, Straßenansicht

Auch die „Haute Coiffure“ mit renommierten Pariser Friseuren ist hier vertreten. Diese beschlossen im April 1945, prachtvolle Kosmetiksalons auf der Straße zu eröffnen. L’Oréal ist mit der 1935 gegründeten Edelmarke Lancôme vertreten (29), auch Givenchy (28) oder Karl Lagerfelds Duftmarke Chloé for Woman (56) sind zu finden. Die konzentrierte Ansiedlung dieser Luxusmarken macht die Rue Faubourg Saint-Honoré zur teuersten Pariser Einkaufsstraße.[5]

Sitz des Staatspräsidenten[Bearbeiten]

So wie Downing Street 10 der allgemein bekannte Amtssitz des britischen Premierministers in London ist, hat sich „55, Rue du Faubourg Saint-Honoré“ als berühmte Adresse des französischen Staatspräsidenten etabliert. Er residiert in dem im Jahre 1718 von Armand-Claude Mollet erbauten Élysée-Palast. Zunächst diente er als Hôtel particulier, später als Tanzlokal, danach sogar als Luxusbordell, bis er 1873 zum Amtssitz des Präsidenten ausgewählt wurde. Die Dienstwohnung des Präsidenten misst knapp 200 Quadratmeter, während dem Bürgermeister von Paris im Rathaus von Paris 1.800 Quadratmeter zur Verfügung stehen. Allerdings befinden sich auf dem Areal 365 Räume mit 11.179 m² Fläche.[6] An der Rue Faubourg Saint-Honoré stehen vor dem Präsidentenpalast die Wachsoldaten der Garde Républicaine.

Verkehr[Bearbeiten]

Die Rue Faubourg Saint-Honoré ist eine von Fußgängern und vom Kraftverkehr stark frequentierte Straße. Die 2.070 Meter lange Straße ist lediglich zwischen 13,80 und 14,50 Meter breit und teilweise sogar zweispurig befahrbar. Die an ihr gelegenen Luxusläden haben zwar feste Öffnungszeiten, doch bieten die meisten für spezielle Kunden eine individuelle Ladenöffnung an, sodass während dieser Zeit das Geschäft für den übrigen Publikumsverkehr geschlossen ist. Durch Sicherheitsmaßnahmen kann es in der Umgebung des Präsidentenpalastes zu plötzlichen Teilsperrungen des Straßenbereichs kommen.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Paris mon Village, 2008, S. 2 (PDF; 7,4 MB)
  2. Basler Zeitung vom 27. Januar 2011, H wie Hermés oder Handwerkskunst
  3. Die Zeit Nr. 34 vom 14. August 2008, Die sexuelle Republik
  4. Kathleen Goodman, Paris by the Numbers, 2011
  5. Der Spiegel 2/1968 vom 8. Januar 1968, Franc im Wasser, S. 58
  6. Die Zeit 10/1995, 55, Rue du Faubourg Saint-Honoré

48.8684412.322983Koordinaten: 48° 52′ 6″ N, 2° 19′ 23″ O