Ruetz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel erläutert den Fluss Ruetz; für andere Bedeutungen siehe Ruetz (Begriffsklärung).
Ruetz
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt
Die Ruetz nördlich von Schönberg im Frühsommer

Die Ruetz nördlich von Schönberg im Frühsommer

Daten
Gewässerkennzahl AT: 2-8-153-50
Lage Stubaital, Tirol, Österreich
Flusssystem Donau
Abfluss über Sill → Inn → Donau → Schwarzes Meer
Ursprung Zusammenfluss von Fernaubach und Mutterbergbach bei der Mutterbergalm
47° 0′ 52″ N, 11° 11′ 22″ O47.01437346708111.1894840002061728
Quellhöhe 1728 m ü. A.[1]
Mündung nahe der Stephansbrücke in die Sill47.21362164775511.390000581741661Koordinaten: 47° 12′ 49″ N, 11° 23′ 24″ O
47° 12′ 49″ N, 11° 23′ 24″ O47.21362164775511.390000581741661
Mündungshöhe 661 m ü. A.[1]
Höhenunterschied 1067 m
Länge 34,7 km[1]
Einzugsgebiet 320,9 km²[2]
Abfluss am Pegel Krössbach[3]
AEo: 127,5 km²
Lage: 20,29 km oberhalb der Mündung
NNQ (20.02.1992)
MNQ 1991-2010
MQ 1991-2010
Mq 1991-2010
MHQ 1991-2010
HHQ (17.06.1991)
140 l/s
460 l/s
5,31 m³/s
41,6 l/s km²
53,7 m³/s
146 m³/s
Linke Nebenflüsse Oberbergbach, Schlickerbach
Rechte Nebenflüsse Pinnisbach
Der Oberlauf der Ruetz im Unterbergtal

Der Oberlauf der Ruetz im Unterbergtal

Die Ruetz ist ein rund 35 km langer linker Nebenfluss der Sill in Tirol, der das Stubaital entwässert.

Verlauf[Bearbeiten]

Die Ruetz entsteht nahe dem Alpenhauptkamm aus dem Zusammenfluss von Fernaubach und Mutterbergbach bei der Mutterbergalm, direkt an der Talstation des Schigebietes Stubaier Gletscher. Die Quellbäche werden von den Gletschern am Hauptkamm der Stubaier Alpen gespeist. Die Ruetz fließt in nordöstlicher Richtung zunächst durch das Unterbergtal, den obersten Abschnitt des Stubaitales, nimmt zwischen Milders und Neustift den Oberbergbach von links und bei Neder den Pinnisbach von rechts auf. Anschließend passiert sie Fulpmes, wo der Schlickerbach von links einmündet. Unterhalb von Fulpmes hat sich die Ruetz tief in den alten Talboden, auf dem Telfes und Mieders liegen, eingeschnitten. Bei Schönberg im Stubaital wendet sie sich nach Norden und fließt in einer engen Schlucht parallel zur Sill. Nachdem die Ruetz die Stephansbrücke unterquert hat, mündet sie kurz darauf im Wipptal in die Sill. An der Mündung treffen die Gemeindegebiete von Schönberg, Mutters und Innsbruck zusammen.

Einzugsgebiet und Wasserführung[Bearbeiten]

Die Ruetz hat ein natürliches Einzugsgebiet von 321 km², davon sind (Stand 2007) 24,6 km² (7,7 %) vergletschert.[4] Durch die Ableitung des Alpeiner Baches, des Oberlaufs des Obernbergbaches, in den Speicher Längental der Kraftwerksgruppe Sellrain-Silz ist das wirksame Einzugsgebiet um 23,7 km² reduziert.[3] Der höchste Punkt im Einzugsgebiet ist das Zuckerhütl mit 3507 m ü. A.

Der mittlere Abfluss am Pegel Krößbach, 20 km oberhalb der Mündung, beträgt 5,31 m³/s, was einer Abflussspende von 41,6 l/s·km² entspricht. Die Ruetz weist ein nivo-glaziales Abflussregime mit einer starken Amplitude auf, das wesentlich durch die Schnee- und Gletschereisschmelze beeinflusst wird. In den Wintermonaten ist der Abfluss am geringsten, im Frühjahr steigt er deutlich an und erreicht im Sommer seinen Höhepunkt, bevor er im Herbst wieder rasch zurückgeht. Das Monatsmittel des abflussreichsten Monats Juli ist mit 14,2 m³/s mehr als 24 mal so hoch wie das des abflussärmsten Monats Februar mit 0,58 m³/s.[3] Der mittlere Abfluss in Fulpmes, 8,2 km oberhalb der Mündung, beträgt 9,52 m³/s, bei einer Abflussspende von 33,8 l/s·km².[5]

Die Ruetz war bis zu ihrer Verbauung ein gefürchteter Wildwasserfluss und richtete insbesondere im Gemeindegebiet von Neustift im Stubaital mehrmals verheerende Schäden an, letztmals im Jahr 1987. Über die Sill waren die Auswirkungen gelegentlich bis ins Inntal spürbar.[4]

Wirtschaftliche Nutzung[Bearbeiten]

Von 1912 bis 1983 wurde das Wasser der Ruetz von Fulpmes über einen Aquädukt nach Schönberg und von dort durch eine Druckleitung zum Ruetzkraftwerk geleitet, um Bahnstrom zu erzeugen. Seit 1983 erzeugt ein Schachtkraftwerk in Fulpmes Strom für die ÖBB, unter anderem zur Energieversorgung der Brennerbahn.

Umwelt[Bearbeiten]

Die Ufer sind von Ranalt bis Fulpmes durchgehend verbaut, in diesem Bereich ist auch die Gewässersohle teilweise befestigt. Im Oberlauf und in der Schluchtstrecke von Mieders bis zur Mündung verläuft der Fluss etwas naturnäher. Die Ruetz weist im gesamten Verlauf Gewässergüteklasse I-II auf.[6]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ruetz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c TIRIS – Tiroler Raumordnungs‐ und Informationssystem
  2. Land Tirol: Hydrographische Kenndaten
  3. a b c Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (Hrsg.): Hydrographisches Jahrbuch von Österreich 2010. Wien 2012, S. OG 102 und OG 400 (PDF; 13,2 MB)
  4. a b Amt der Tiroler Landesregierung, Abt. Wasserwirtschaft (Hrsg.): Der Pegel Innsbruck/Sill (PDF; 2,7 MB)
  5. A. Aschauer, I. Zieritz, R. Wimmer, K. Deutsch, A. Chovanec: WGEV Datenband Fließgewässer 2006, Berichtsteil Inn bis zur Salzach. Umweltbundesamt, Wien 2006, S. 28 (PDF; 4,9 MB)
  6. Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (Hrsg.): Saprobiologische Gewässergüte der Fließgewässer Österreichs. Stand 2005. (PDF; 1 MB)